Jawbone stoppt Fitnesstracker-Produktion und räumt Lager

artikel_jawboneupFitnesstracker sind das Genre der Wearables, das aktuell am erfolgreichsten ist. Jawbone gehört dabei zu den bekannteren Herstellern der Fitnesstracker, die UP-Armbänder und die begleitenden Apps sind seit Jahren verfügbar. In letzter Zeitz wurde es allerdings still um Jawbone, den letzten neuen Tracker gab es vor über einem Jahr. Nun soll Jawbone die Produktion der UP-Fitnesstracker eingestellt haben und Restbestände günstig an einen Reseller verscherbelt haben, um das Geschäft aufrecht erhalten zu können. Tech Insider stellt aber klar, dass Jawbone nicht aus dem Fitnesstrackergeschäft aussteigt, es wurden lediglich vorhandene Bestände abverkauft.

Warum das Ganze? Kann man nur spekulieren. Jawbone hat trotz seines frühen Einstiegs in den Markt nie eine starke Position gehabt, Konkurrent Fitbit war immer voraus. Wohl auch aus diesem Grund wollte man die Finanzspritze anfang des Jahres (165 Millionen Dollar) dafür aufwenden, um Fitnesstracker zu entwickeln, die im medizinischen Bereich eingesetzt werden können.

Neben dem Inventarverkauf steht auch noch ein Abstoß des Bluetooth-Lautpsrecher-Geschäfts bei Jawbone im Raum, dazu gab es aber von Jawbone keinen Kommentar. Fortune berichtete darüber Ende der Woche. Interessante Dinge, die da bei Jawbone vorgehen, vielleicht gibt es dazu auch bald einmal eine offizielle Stellungnahme. Jawbone könnte sich immerhin auch komplett vom Privatkundenmarkt zurückziehen und alles in den medizinischen Bereich legen, dazu würde auch der Verkauf der Bluetooth-Lautsprecher-Sparte passen.

Nutzt ihr einen Fitnesstracker von Jawbone? Zufrieden damit? Ohne jemals einen Tracker der Firma ausprobiert zu haben, hatte ich schon immer den Eindruck, dass diese ganz brauchbar sind, auch wenn mir die Probleme – gerade der ersten Generationen – natürlich bekannt sind.

[Update 31.05.016] Hier noch die offizielle Stellungnahme von Jawbone zur Thematik (die nicht unserem Artikel widerspricht):

Derzeit kursieren diverse fehlerhafte Berichterstattungen in den Medien, die mutmaßen, dass Jawbone sich vom Wearable Markt zurückziehen oder sogar vollständig aus dem Geschäft aussteigen wird. Diese Berichte sind eindeutig falsch. Sie stammen aus einer unrechtmäßigen Unterstellung eines Reporters innerhalb eines Blog-Posts für eine digitale Publikation, die vornehmlich Technologie, Wissenschaft, Innovation und Kultur behandelt. Das Unternehmen Jawbone wurde zu dieser spezifischen Unterstellung im Vorhinein der Veröffentlichung nicht kontaktiert. Der verantwortliche Reporter hat eine ‚Korrektur‘ bezugnehmend auf die unwahren Implikationen veröffentlicht. Allerdings konnte der Schaden durch die schnelle Verbreitung über weitere Medien nicht verhindert werden. Wir beabsichtigen dieses Missverständnis aufzuklären und werden jede einzelne Publikation kontaktieren und das Geschriebene korrigieren.

Um es eindeutig klarzustellen, Jawbone wird sich weiterhin mit großer Hingabe und Begeisterung der Entwicklung und Herstellung innovativer Wearable Produkte widmen. Selten war das Unternehmen so über kommende Produkte und Entwicklungen begeistert, und wird diese zu gegebener Zeit präsentieren. Das bestehende Inventar wird durch interne Geschäftsprozesse und strategischen Produktlebenszyklen verwaltet. An dieser Situation hat sich nichts geändert und Jawbone wird auch weiterhin alle auf dem Markt befindlichen Produkte unterstützen.

Im Hinblick auf Rechtsstreitigkeiten hat Jawbone keine Instanzen oder ähnliches ‚verloren‘, das Unternehmen freut sich auf jegliche Rechtsbehelfe, die von der Justiz gewährt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Vielleicht fangen sie an das Know-How, was sie mit BodyMedia erkauft haben, auch mal einzusetzen.

  2. Die Dinger haben auch nur von 8Uhr bis 12Uhr Mittag gehalten. Meinen UP 7-8x tauschen müssen.

  3. Ich habe mir vor 2 Wochen einen UP3 im Amazon Tagesangebot gekauft und bin bisher super zufrieden mit dem Gerät, als auch der App.
    Negatives kann ich darüber nicht berichten, vor allem das Schlaftrecking gefällt mir gut.

  4. Hab meinen UP24 Ende 14 gekauft. Im Sommer ging der Knopf kaputt, Garantieaustausch innerhalb 1 Woche. Nutze ihn nur noch als Schlaftrecker, tagsüber macht das die Apple Watch. App hatte ab und zu ein paar Hänger, insgesamt läuft das Duo gut. Die App zeigt auch die Daten der Apple Watch an, was ich gut finde.

  5. Die UPs zählen zu den besten Jedermann-Trackern. Simpel genug und die Auswertung der Software ist sehr gut. Sie sind aber viel zu teuer. Für den gleichen Preis bekommt man bei anderen noch ein Display für aktuelle Werte oder Benachrichtigungen (Vivosmart). Legt man etwas drauf bekommt man ne halbwegs brauchbare Sportuhr (Fitbit Blaze). Ambitioniertere holen sich gleiche ne richtige Sportuhr von Polar, Suunto, TomTom oder Garmin. Wenn man in ein Ökosystem investiert hat greift man lieber gleich zur Apple Watch oder zum Microsoft Band. Wer wenig ausgeben will holt sich das Xiaomi Band (die App ist ne halbwegs gute Kopie von dem was man von Jawbone kennt, aber ohne die guten redaktionellen Inhalte). Software kann man vorm Kauf schlecht beurteilen. Die kann Jawbone sehr gut. Viele Herstellen bauen top Hardware, versauen aber die Software, angekündigte Features funktionieren schlecht oder werden erst Monate/Jahre später nachgereicht. Bestes Beispiel ist das unsägliche, neue, lahme, überladene Garmin-Portal. Die Garmin Basecamp App ist auch irgendwann in den frühen 2000ern stehen geblieben. Polar und die anderen sind aber auch nicht viel besser.
    Bei Jawbone hat sich in letzter Zeit viel zu wenig getan. Die nervige Dauerwerbung für die gleichen Bänder seit 1-2 Jahren hilft da auch nicht. Entweder brauchen sie zügig Kapital weil sie was in der Pipeline haben oder sie sind weg vom Fenster.

  6. Deliberation says:

    Vielleicht will man aber auch den Skandal mit den Weichmachern hinter sich lassen.

  7. War es nicht Jawbone, die den ersten richtig bekannten und viel verkauften Tracker über Crowdfunding gestartet haben?

  8. Wolfgang Denda says:

    Ich vermisse übrigens seit drei Tagen die Möglichkeit, per Mail von WordPress über neue Kommentare informiert zu werden. Irgendwas ist umgestellt worden.

  9. Im Vergleich zum Mii Band, viel zu teuer und zu kurze Akkulaufzeit.
    Ich denke da müssen sich die Mitbewerber um einiges mehr anstrengen damit sie auch gekauft werden.

  10. Wolfgang Denda says:

    „per Mail von WordPress über neue Kommentare informiert zu werden“
    Das Kästchen ist wieder da, danke!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.