Jackery Solargenerator 1000 Pro steht vor der Vorstellung

Neben EcoFlow wird auch Jackery an der IFA in Berlin teilnehmen. Und man hat auch ein neues Produkt mit dabei, allerdings verrät man derzeit nicht alle Einzelheiten. Es handelt sich um den Jackery Solargenerator 1000 Pro, im Prinzip ein „großer Akku“, den man auch über Solarpanels aufladen kann. Das Modell Jackery Explorer 1000 hatten wir hier ja bereits im Test (siehe Artikelfoto) und das Modell 2000 Pro ist ja schon vorgestellt. Der Solargenerator 1000 Pro von Jackery bietet eine Reihe von Upgrades gegenüber dem sehr beliebten Jackery Solargenerator 1000, so der Hersteller. Die Spezifikationen des Modell 1000 sind wie folgt:

Weitere Details zum 1000 Pro, einschließlich Laderate, Größe und weitere Funktion werden mit der offiziellen Enthüllung am 31. August veröffentlicht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Warum ist das Laden über Solar etwas besonderes mit proprietärem Stecker und wird nicht einfach über USB-C umgesetzt. Mit 100Watt und neuerdings auch mehr sollte USB-C doch reichen und man könnte im Winter auch ein normales USB-C Ladegerät vom z.B. Macbook Pro nehmen.

    • Die setzen halt meist auf den Anderson. Aber eingepumpt wird mehr als 100….

    • Die Powerboxen von Anker können per USB-C geladen werden, ist nicht nur im Winter mit dem Laptopnetzteil praktisch, sondern auch ganzjährig im Auto mit einem PD-fähigem Adapter für den Zigarettenanzünder. Für Solarladung wird hier aber auch ein Hohlstecker genutzt, ich denke auch nicht, dass das per USB-C funktioniert, da bräuchte man sicher im Panel eine aktive Komponente/Laderegler.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.