Jabra Revo: Kopfhörer im Kurztest

Ich hatte in der letzten Zeit reichlich Zeit, den Kopfhörer Jabra Revo zu testen. Hiervon gibt es zwei Varianten, einmal die mit Kabel und einmal die Bluetooth-Variante. Ich habe mich für die Kabel-Variante entschieden, ist einfach eine persönliche Vorliebe von mir.

IMG_7748

[werbung] Nach dem Auspacken ging der Kopfhörer in den Soundloop. Warum? Es mag nach Voodoo klingen, doch es gibt Leute, die sagen, dass man seine Kopfhörer erst einmal einhören muss, bis der finale Klang zu hören ist. Im Bereich der hochwertigen Lautsprecher geben sogar einige Hersteller diesen Ratschlag.

Nun gibt es unterschiedliche Kopfhörer für unterschiedliche Hörtypen, eine generelle Empfehlung fällt daher schwer. Ich persönlich setze auf eine komplette Over Ear-Lösung, kabelgebunden und mit nicht aktiver Geräuschunterdrückung. Die Wahl war einfach – sofern ich im Flugzeug sitze, dann habe ich fast durchgängig Kopfhörer auf.

IMG_7740

Hierbei stellte ich für mich fest, dass On Ear-Lösungen, wie es zum Beispiel der Jabra Revo und andere sind, mir nach langen Stunden auf das Ohr drücken. Das empfinde ich als unangenehm, fast schmerzhaft, weshalb ich für extremlange Hörsitzungen eben Over Ears bevorzuge. Die Hintergrundgeräusche im Flieger haben mich nie gestört, sodass ich eben einen nicht aktiven Kopfhörer habe.

Der Jabra Revo gehört mit seinen 40mm-Lautsprechern aber noch zu den angenehmeren On Ear-Lösungen, weil er wirklich kaum Druck auf den Kopf oder das Ohr ausübt und sehr angenehm zu tragen ist, wohl auch dank der gepolsterten Kopfbügel. In Sachen Design lasse ich einmal die Fotos sprechen, denn über Design lässt sich bekanntlich streiten. Mir persönlich gefällt sowohl das Design, als auch die Verarbeitung mit den verbauten Stahl- und Aluminiumelementen.

IMG_7741

Der Jabra Revo lässt sich zusammenfalten, sodass ein platzsparender Transport möglich ist. Das Entscheidende ist ja sicherlich der Klang und wer Hip Hop oder generell basslastige Musik hört, der ist hier bestens bedient, denn der Jabra Revo bringt eine gewisse Grund-Dumpfheit mit. Wer spitze Ohren hat und zu Musikrichtungen wie Metal und Co tendiert, der wird über diesen Umstand vielleicht nicht ganz so erfreut sein. Da ich persönlich ganz gerne auch mal Nightwish oder Lordi höre, fehlten mir ein paar Nuancen im Normalbetrieb.

IMG_7743

Aber die Dänen von Jabra haben auch an diese Art der Zuhörer gedacht und bringen über eine eigene App Dolby Digital Plus Klangverbesserungen und einen Equalizer mit, hierbei haben allerdings die Spotify-Nutzer das Nachsehen, denn mit diesen Streamingdiensten funktioniert die App nicht. Ansonsten ist auch bei Maximallautstärke das Soundbild noch sehr gut, ein Übersteuern stellte ich nicht fest.

Erwähnenswert ist auch der zweite Anschluss für ein Kabel, hier darf der Hörer sich entscheiden, ob er Links- oder Rechtsträger ist, alternativ kann sich hier ein weiterer Kopfhörer anschließen lassen, damit zwei Personen aus einer Signalquelle Musik hören können.

IMG_7744

Kurzfazit: Satter Sound, sofern die Musikrichtung stimmt. Bass- und Trancefreunde haben ihren Spaß. Absolut wertige Verarbeitung, mit der Jabra auch wirbt (Extremtests: Kabel (bis 15 kg), Knicken (10.000 Mal), Klappen (3.500 Mal), Fall (aus 2 m Höhe)). Der Jabra Revo verfügt über eine einfach zu nutzende Bedienung am Kabel, hier werden allerdings out of the box nur alle Funktionen des iPhones unterstützt, nicht aber die von Android.

Das Kabel überträgt nach meinem Gefühl kaum Reibungsgeräusche auf die Hörer. Für den jetzigen Preis (bei Amazon ab 75 Euro) durchaus ein Kopfhörer, den man in die Auswahl nehmen darf, der Preis ist in einigen Monaten um knapp die Hälfte gefallen.

Technische Daten:

Headsettyp: Schnurgebunden
Hörtyp: Binaural
Übertragungskanäle: Stereo
Polstermaterial: Schaumstoff
Lautstärkeregelung am Kabel (Inlinecontrol)
Tragevariante Überkopf
faltbar
Lautsprecher Durchmesser 40 mm
Lautsprecher Impedanz 32 Ohm
Lautsprecherfrequenz von 20 Hz
Lautsprecherfrequenz bis 20 KHz
Lautsprecherleistung: 30 mW

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Guter Bericht 🙂
    Hast in etwa mein Anspruchsprofil umgesetzt, vielleicht kann ich mal den Superlux HD681 empfehlen. Kostet auf Amazon grade 30€ und ist sehr schön klar was sich gerade bei Vocals schön bemerkbar macht. Vielleicht magst du dir den ja mal anschauen.
    Liebe Grüße und weiter so!

  2. Superlux ist klasse. Sehen zwar bei manchen etwas gewöhnungsbedürftig aus (ist aber allgemein bei solchen Kopfhörer Typen so). Haben aber einen wirklich guten klang

  3. Superlux HD681 kosten 19,90€ !! absolut unschlagbar bei dem Preis und der Klangqualität.

  4. @namerp wenn, dann schon den HD681 EVO ^^

  5. Mir antworten die nicht mal auf meine Anfragen, ob sie überhaupt bereit sind, mir mal was zum Testen zur Verfügung zu stellen. Bin mir nicht sicher, ob ich mich da jetzt ergeben oder einfach dreist weiter anfragen soll. Eine ‚Tut uns leid, leider hat Ihr Blog nicht die Reichweite, die wir gerne hätten, um Ihnen ein Testmuster zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihren Blog mehr etabliert haben, können Sie aber gerne noch mal anfragen.‘ Antwort wäre zumindest ein konstruktives Feedback.
    @Caschy: Hast du denen eine Mail geschrieben oder angerufen? Wäre für Tipps von einem alten Hasen dankbar.

  6. Lieber Caschy, bin über deinen Solo2 Beitrag auf diese Kopfhörer aufmerksam geworden. Ich würde gerne wissen, was genau mit „Der Jabra Revo verfügt über eine einfach zu nutzende Bedienung am Kabel, hier werden allerdings out of the box nur alle Funktionen des iPhones unterstützt, nicht aber die von Android.“ ..gemeint ist. Heißt das, dass die Bedienung für Android Geräte total überflüssig ist oder vereinzelte Funktionen nur bedient werden? Zum anderen habe ich noch nen ganz alten iPod Touch, damit sollte die Bedienung aber funzen denke ich. LG

  7. @Vicrot: Die Belegung ist bei Android / iOS unterschiedlich. So kannst du beispielsweise über die Remote keine Tracks skippen. Es gibt allerdings Software, die das Ganze auch ein wenig emuliert.

  8. Vielen lieben Dank für die Antwort. Das ist wirklich gut zu wissen! Jabra wird dank dir bald mit Sicherheit einen neuen Kunden haben 😉 LG

  9. Hey caschy, weißt du, wie das Zusammenspiel von der Remote mit Lumia-Geräten ist? Die Lautstärkeregelung wird wohl nicht funktionieren, mir wäre aber wichtig, dass zumindest das Mikro und das Titel-überspringen funktioniert….

  10. Wie ist das bei den Kopfhörern denn wenn der Akku leer ist, kann man den dann trotzdem noch per Kabel benutzen?

  11. Ach,verdammt, das ist ja gar nicht die BT Variente -.-

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.