Jabra Enhance Plus vorgestellt: Kopfhörer und Hörgerät in einem

Jabra hat bereits die neuen TWS-Kopfhörer Enhance Plus vorgestellt: Sie haben eine Besonderheit, denn sie sind gleichzeitig eine Unterstützung für Menschen mit Hörproblemen, fungieren also quasi auch als Hörgerät. Sie sind aber nicht für Schwerhörige gedacht, sondern für Personen mit leichten bis mittleren Hörschwächen. Klingt ganz spannend, denn diese Gruppe ist größer, als man oft so annimmt – auch ich zähle leider beispielsweise dazu.

In meinem Fall ist meine Hörschwäche auf das rechte Ohr eingegrenzt und sowohl genetisch als auch durch meine Jugendzeit verursacht, in der ich selbst Musik gemacht und viele laute Konzerte besucht habe. Schade daher, dass die Jabra Enhance Plus zunächst Ende des Jahres nur in den USA erscheinen sollen. Dort hat ja auch Bose ein ähnliches Produkt veröffentlicht. Vielleicht gibt es da in Europa gesetzliche Hürden.

Der Preis der Enhance Plus ist noch offen, zu haben sein sollen sie in Geschäften, die Hörgeräte verkaufen. Dass Jabra da in einen neuen Markt vorstößt, sollte nicht wundern, wenn man auf den Mutterkonzern GN blickt. Letztere bieten ohnehin Hörgeräte an – mein Vater verwendet etwa eines des Unternehmens. Die Jabra Enhance Plus sind etwa halb so groß wie die Elite 75t und sollen ca. 10 Stunden Laufzeit bieten – 30 Stunden, wenn man das Ladecase reinrechnet. Beamforming kommt zum Einsatz, um Geräusche zu isolieren und zu verstärken bzw. ablenkende Umgebungsgeräusche zu reduzieren.

 

Eine Begleit-App wird es ermöglichen die Einstellungen an den Enhance Plus anzupassen. Die Earbuds sind natürlich auch zum normalen Musikhören und Telefonieren geeignet. Nach Standard IP52 sind die resistent gegen Staub und Wasser. Im Handel werden die Jabra Enhance Plus in den Farben Dunkelgrau und Gold-Beige zu haben sein. Der Preis ist derzeit noch offen, man kann sich auf der Produktseite aber für Neuigkeiten anmelden – ergibt aber mit Wohnsitz in Europa wohl nicht ganz so viel Sinn.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Haben wollen!
    Bin in der gleichen Situation wie André.

  2. Bei einer Hörhilfe wichtig…bis zu 10 h Laufzeit mit einer Ladung. Wenns stimmt, sehr gut….

  3. Naja das wird wohl mit dem medizingeräte-Recht in Deutschland und den Hilfmittelverzeichnissen der Krankenkassen zusammenhängen. Ist wohl ähnlich wie mit Brillen mit geschliffenen Gläsern , die man in den USA ja auch einfach so im Drugsttore kaufen kann alles ohne Verordnung vom Arzt . Echte hörgeräte laufen ja mit Zink-Kohle-Zellen , die haben je nach Strombedarf des hörgerätes gut ne Woche Laufzeit . Hörgeräte mit Akku-Knopfzellen bringen die 10 Stunden oft nicht mit einer ladung. Da muß man dann mit mehreren Akkusätzen herumhühnern.

    • Hörakustiker says:

      Du kennst dich aber mit aktuellen Hörgeräten aus… nicht.
      Seit einigen Jahren sind Li-Ionen-Akkus im Einsatz. Im Regelfall hält eine Ladung bis zu 30 Stunden, mit 50% Bluetooth-Streaming immer noch 24 Stunden.

  4. Ich habe auch eine Hörschwäche auf einem Ohr. Im Gegensatz zu André – unabhängig von journalistischen Fähigkeiten, die bei mir sicher nicht vorhanden sind – würde ich mir aber nicht zutrauen Kopfhörer-Tests wie zB https://stadt-bremerhaven.de/jabra-elite-3-im-test-tws-kopfhoerer-punkten-durch-klang-und-telefonate/ zu veröffentlichen.

    @Andre, ernst gemeinte Frage: wie geht das zusammen?

    Gruß,
    Sebastian

    • André Westphal says:

      Meinst du wie man mit einer Hörschwäche Kopfhörertests schreiben kann? Nach der Logik dürften dann ja nur Menschen mit perfektem Gehör Audio-Tests machen und nur Menschen bar jeglicher Sehschwäche TVs testen – beides ist natürlich nicht üblich.

      Ein Schwerhöriger oder Tauber sollte das vielleicht eher nicht machen, wir reden in meinem Fall von einem Bereich, der halt über mein aktuelles Alter hinausgeht und nicht beide, sondern ein Ohr betrifft. Klar ist schon, dass ich relativ früh ein Hörgerät brauchen werde. Noch ist das zum Glück nicht hinderlich.

      Es hat ja auch seine Gründe, dass Jabra und weitere Hersteller Features einbinden, die den Klang an das eigene Hörvermögen anpassen, das sind dann Funktionen die für immer mehr Leute wichtig werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.