Jabra Engage 55: Headset für mehr Datenschutz bei professionellen Anwendern

Jabra stellt das Engage 55 vor: Mit dem neuen Headset wendet man sich an professionelle Anwender. Das UC-Headset setzt auf eine optimierte Klang- und Sprachqualität sowie laut dem dänischen Hersteller auch eine hohe Datensicherheit. Noise Cancelling und DECT-Sicherheit mit 256-Bit-Verschlüsselung sollen da aushelfen. Darüber hinaus eigne sich das DECT-Headset dank der hohen Reichweite fürs hybride Arbeiten.

Das Jabra Engage 55 verfügt über ein Mikrofon mit Geräuschunterdrückung und aktiver Stimmverbesserung. Jabra setzt beim Engage 55 mit SafeTone 2.0 auf eine Sprachpegel-Normalisierung. Sie ermöglicht es, den Lautstärkepegel eingehender Anrufe anzupassen. Das Headset verfügt außerdem über einen intelligenten akustischen Traumaschutz, der potenziell schädliche Lärmpegel reduziert, ohne die Audioqualität zu beeinträchtigen. Darüber hinaus bietet das Engage 55 mit dem PeakStop eine proaktive Unterdrückung plötzlich auftretender lauter Geräusche ab 105 dB, während BalancedVoice gezielt alle eingehenden Töne optimiert und sie klarer klingen lassen soll, ohne den Pegel zu erhöhen.

Das Engage 55 biete laut Jabra die höchste Sicherheit aller kabellosen professionellen Headsets auf dem Markt. Die Verbindung zwischen Adapter und Headset ist nach der DECT-Sicherheitsklasse C zertifiziert. Darüber hinaus verfügt es über die eingangs erwähnte FIPS-Militärverschlüsselungsalgorithmen mit 256 Bit. Dank DECT gibt es eine Reichweite mit bis zu 150 Metern Empfang. Das Engage 55 wird mit dem Link 400 USB DECT-Adapter geliefert.

Dank der anpassbaren Ohrmuscheln biete das Engage 55 ganztägigen Tragekomfort. Zusätzlich haben die Nutzer eine Auswahl an verschiedenen Tragevarianten: Mit den Stereo-, Mono- und Convertible-Modellen gibt es für verschiedene Arbeitsumgebungen Optionen. Das Headset ist mit einem Busylight ausgestattet, das der Umgebung anzeigt, wenn die Nutzer sich in einem Gespräch befinden. Das neue Engage-Headset ist zudem für alle gängigen Unified Communications- und Contact-Center-Plattformen optimiert, einschließlich MS Teams, Zoom, Cisco, Unify und Amazon Chime, Google Meet, Avaya, Unify sowie Alcatel Lucent.

Verfügbarkeit

Das Jabra Engage 55 ist ab dem 1. Juni bei ausgewählten Händlern erhältlich. Hier findet ihr die Produktseite. Einen Preis nennt Jabra nicht, da man sich hier nur an Geschäftskunden richtet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Christoph says:

    Moin André,
    gibt es denn da einen großen Funktionsunterschied zwischen den Engage 55, 65 und 75? Die Headsets an sich sind doch sicher die gleichen und unterscheiden sich nur in der Station?
    Des Weiteren funktioniert der Link zur Jabra-Webseite nicht 😉
    Korrekt wäre: https://www.jabra.com.de/business/office-headsets/jabra-engage/jabra-engage-55

    • Jup, genau so sieht’s aus… Das ist das exakt gleiche Engage Headset wie es auch schon bisher gab, nur im Vergleich zum Engage 75 (Premium Basis) zum Engage 65 (abgespeckte Basis) gibt es hier beim 55 jetzt eine „dumme Basis“ + den USB-DECT Adapter.

      Letzteren kann man Link 400 sogar nachkaufen und der wird auch explizit als Kompatibel mit den Bestandsheadsets beworben.

      UVP für die Engage 55 Convertible und Mono liegt bei 256 Euro bzw. 274 Euro für die Stereo Variante (jeweils zzgl. MwSt.).

      Wird auch noch das Charging-Dock gewünscht, kommen nochmal 55 bzw. 57 Euro auf die oben genannten Preise drauf.

      Der Jabra Link 400 wird beim Großhändler mit einer UVP von 13.200 Euro pro Stück gelistet – ich glaube, hier kann man davon ausgehen, dass eher 132 Euro gemeint waren 😉

      • Wobei die 13.200 Euro nicht abwegig waren, als die Corona-Home-Office-Welle losging ich hab damals bei einem Systemhaus im Sales gearbeitet, UC-Headsets waren Gold wert.

  2. Die Beschreibung klingt gut. Gibt bieten die auch was vergleichbares für Privatkunden an?

  3. @André, kommt die Aussage mit dem Datenschutz direkt von Jabra? Finde ich etwas weit aus dem Fenster gelehnt, Verschlüsselung hat ja nicht direkt etwas mit Datenschutz zu tun. Informationssicherheit generell oder primär das Schutzziel Vertraulichkeit wäre eine bessere Beschreibung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.