iTunes Match: die weiße Musikweste war vor Tagen kurz in Deutschland abonnierbar

Über iTunes Match berichtete ich ja schon einmal. 24,99 Euro jährlich bezahlen und Apple stellt dir deine Musik in der Cloud in guter Qualität zur Verfügung. Ich hatte den ganzen Spaß mal die weiße Musikweste genannt, denn man wäscht sich mit den 24,99 Euro rein, denn auch nicht gekaufte, irgendwo heruntergeladene Musik wird von Apple „gewaschen“ und via Cloud in guter Qualität zum Hörgenuss. Aber wir alle wissen: nicht in Deutschland. Heute gingen einige Berichte im Netz herum, dass man auch außerhalb der Staaten wohl iTunes Match nutzen könne – Spanien war wohl so ein Land.

Auch hier in Deutschland war iTunes Match kurze Zeit aktivierbar, bereits am 10.12 schrieb mir Rene, Leser dieses Blogs folgendes: „Servus Carsten, heute in der Früh habe ich wie immer mein iTunes geöffnet und nicht schlecht gestaunt das dort unterhalb von iTunes Store, iTunes Match stand. Dort habe ich drauf geklickt und auf iTunes Match abonnieren. Das Ergebnis ist, ich habe eine Mail mit Willkommen zu iTunes Match. In der Shopping History von iTunes steht mein Kauf auch drin. Nur ist jetzt das iTunes Match aus der Seitenleiste verschwunden. Ich habe mal ein Mail an den Support geschrieben. Btw. das war alles mit einem deutschen Account.“ Es wäre ja schön, wenn das nach Deutschland kommen würde – und wenn ich mir eure alten  Kommentare so anschaue, dann weiss ich: ihr werdet es auch nutzen – so wie ich.

Allerdings denke ich, dass es sich um einen Fehler handelt – kann mir nicht vorstellen, dass dies mit der GEMA-Geschichte hier zusammenhängt. Auch hat Apple den Nutzern bereits das Geld zurück erstattet. Schade eigentlich 🙂 iTunes Match arbeitet laut Apple übrigens so: “Here’s how it works: iTunes determines which songs in your collection are available in the iTunes Store. Any music with a match is automatically added to iCloud for you to listen to anytime, on any device. Since there are more than 20 million songs in the iTunes Store, chances are, your music is already in iCloud. And for the few songs that aren’t, iTunes has to upload only what it can’t match. Which is much faster than starting from scratch. Once your music is in iCloud, you can stream and store it to any of your devices. Even better, all the music iTunes matches plays back from iCloud at 256-Kbps AAC DRM-free quality — even if your original copy was of lower quality”.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich wäre sofort dabei ;o)

  2. Es gibt dennoch Mittel und Wege. Man nehme: eine 25$ Visa Prepaid Card (findet man nach kurzem suchen, ich hab meine für 28€ gekauft) und registriert sich einen US Account. Und schon geht der spass los

  3. Wie viel GB hat man bei iCloud eigentlich frei?

  4. Die GEMA vertritt zumindest einen Teil der Künstler die Musik via iTunes verkaufen. Von daher braucht Apple einfach eine Einigung wenn man Songs upgraden will. Durchaus vorstellbar dass iTunes Match bereits durch die Einigung der BITKOM mit der GEMA möglich ist (und man jetzt Zeit braucht um Infrastruktur weiter auszubauen). Mit Sicherheit steckt der BMVI (Bundesverband Musikindustrie) auch in den Verhandlungen mit drin.
    Die 90-Sekunden Regel wurde am selben Tag in iTunes umgesetzt. Der Rest (iTunes in der Cloud) ist auch bereits möglich.

    Du kannst in diesem Zusammenhang wirklich von einer weissen Weste sprechen. Damit verbreitest du nur eine falsche „Sicherheit“. Du kannst dir deine Musik nicht sauber waschen wenn du sie aus Torrents hast. Die upgegradeten Stücke in iTunes Match wären ebenso illegal wie die Torrents an sich. Aus den TOS: „You hereby agree to use iTunes Match only for lawfully acquired content.“
    Das wird kaum jemanden davon abhalten, den Service zu nutzen, aber es macht die Stücke nicht legal. Ist einfach so.

    Einen kleinen Vorteil hat es trotzdem für Labels, Apple schüttet Revenue für jeden Song aus, der in iTunes Match upgegradet wird. Vielleicht ist das einer der Gründe warum das Limit zur Zeit bei 25.000 Titeln ist.

  5. Ich hatte dann eine Supportanfrage gestellt, warum ich es denn nicht nutzen könne. Nach ein paar Tagen war das dann bei einem „Senior Advisor, iTunes Store/Mac App Store Customer Support“. Dieser meinte dann, dass es ein Systemfehler gewesen sei und versprach mir eine Gutschrift.

    Naja, ich denke ich werde iTunes Match nutzen, ich habe zwar nur ein paar Songs, aber mich interessiert mehr die Verfügbarkeit auf meinen Devices. Und wenns mir nicht gefällt, kann ich es ja immer noch kündigen.

  6. @Andy
    Genau. Und das war auch schon früher klar. Schade, dass Caschy hier wieder in die Irre führt.

  7. Ludolf Rudolf says:

    irre popirre

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.