IT-Unwort des Jahres 2010 gesucht

Leute, seid mal kreativ. Wir suchen Vorschläge für das IT-Unwort des Jahres 2010. Noch bis Ende November sammelt Mike (der die Idee zum IT-Unwort 2010 hatte) eure Ideen ein. Ich und ein paar andere Blogger unterstützen natürlich die Suche nach dem IT-Unwort des Jahres 2010. Die teilnehmenden Blogs könnt ihr übrigens auch der aktuellen News der PC Games Hardware entnehmen. Eure Vorschläge könnt ihr hier in die Kommentare droppen, Mike liest hier auch mit.

Mein persönliches IT-Unwort des Jahres 2010? Ganz klar: iPad-Killer!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

110 Kommentare

  1. Antennagate… :-!

  2. google-street-view

    ansonsten ein schönes IT wort des jahres:
    „inglorious-android-bastards“ oder auch „der apfelschlächter“ gennant

  3. CLOUD!!! Jeder hats schonmal gehört und noch nie einer gesehen 😉

  4. „GreenIT“ – nicht überall wo green drauf steht ist auch green drinnen

  5. JürgenHugo says:

    Ich hab 2 – davon ein selbst „erfundenes“: IE-nemy und iTunes. DIE Sachen find ich unheimlich flüssig – überflüssig sozusagen… :mrgreen:

  6. Es ist immer wieder erstaunlich, wie ähnlich wir uns sind: Dass ausgerechnet „iPad-Killer“ Dein Unwort des Jahres ist…

    http://beatmasters-winlite-blog.de/?p=3197#comment-443

  7. „Facebook“ – hat jemand mal ne Schnittstelle von denen benutzt? Das ist echt lächerlich was die da basteln.

  8. WeTab & WePad 😉

  9. Mein IT-Unwort ist „Freundschaftsanfrage“ – wer Facebook nutzt, weiß, was ich meine 😉

  10. „Heimnetzgruppe“

  11. 1/ Tatort Internet

    2/Zugangserschwerungsgesetz

    3/ Vorratsdatenspeicherung

  12. Ich finde „downloaden“ immer noch grausam.

  13. Ganz klar CLOUD! Tausende Anrufe von Marketingfuuzies und jeder sprach davon und keiner konnte es so richtig erklären. Aber Hauptsache in jedem Satz 2x erwähnt…

  14. Klaus die Maus says:

    Fanboy…
    Ob jetzt apple, iphone oder android.

  15. „downloaden“ ist schon ekelig. Ich finde „upgedatet“ oder „geupdatet“ furchtbar

  16. „Tablet“ 😀

  17. also mein IT-Unwort des Jahres ist „augmentet reality view“ dicht gefolgt von WeTab

  18. Christopher says:

    Ganz klar – FACEBOOK

  19. Wie wäre es mit „Silverlight“ – aus gegebenem Anlass

  20. Apps, Ipad, „geAdded“
    sind meine Unworte..

    Apps ist das neue Unwort der Generation „very Doof but Internet“, jeder hat apps, selbst Facebook, meinVZ usw. bieten apps auf ihren seiten an. Was sinds meißtens? Werbegags und Sinnlose dillereien, wobei keiner weiß was mit seinen Daten passiert, aber jeder trägt sie fröhlich ein, oder installier die _Software_, weil das ist es ja eigentlich auf seinem Smartphone, Computer, Webportal, etc.

    Ipad naja ein riesen hype um einen flachen haufen angebissenen apfel.

    „geAdded“ Soziale Netzwerke, Twitter, etc. überall hat man millionen freunde udn keiner weiß wer auf der anderen seite steht. aber hauptsache freunde „adden“

  21. 1. Zugangserschwerungsgesetz
    2. StreetView
    3. iPad/iPhonekiller (Ich selber hab Androiden. ;))
    4. WePad/Tab
    4. SAP (Ich hasse es immer noch.)

  22. Ich würd sagen, allgemein Tablet-(Computer)

  23. Ich stimme Stefan uneingeschränkt zu. CLOUD ist das schlimmste Wort dass mir 2010 immer wieder um die Ohren gesegelt ist. Das ist fast so schlimm wie web 2.0 wo auch niemand erklären konnte was denn an seiner Seite, seiner App, gerade so web-zwo-nullig ist.

  24. erter gedanke – CLOUD!!

    sieso nicht einfach server??

  25. Also mein persönliches Unwort ist DLC. Jedesmal wenn ich das Wörtchen in irgendwelchen News lese, schauderts mir.

    Und wenn es so weiter geht, wird Hardware bald auch per „DLC“ erweiterbar sein. Siehe http://bit.ly/95fWCQ

  26. uptgedatet – Mit dem „t“ dazwischen wird das Ende der Fahnenstange erreicht.

  27. „gefällt-mir“
    ihr wisst von wo 🙂

  28. „Droppen“ ist auch so ein „schönes“ IT-Unwort in meinen Augen.

  29. Ich finde das Wort „outgesourced“ bzw. allgemein das Substantativ „Outsourcing“ total hässlich…
    Früher gab’s mal deutsche Begriffe, aber naja, Globalisierung sei dank war’s das bald mit der deutschen Sprache.

  30. Cloud! überall gelesen und doch weiss keiner was es wirklich ist 🙂

    Dicht gefolgt von iPad Killer…

  31. Gelten auch Satzaussagen? Dann wäre es für mich „Wir haben nichts zu verbergen“ in Bezug auf Streetview und andere Dinge.
    Grund: Weil niemand für andere sagen kann was er/sie freigeben möchte und dieser Satz eine polemische Verurteilung von Andersdenken ist.
    Ansonsten kann ich mich den Cloud Leuten anschließen 🙂

  32. It-Unwort 2010 im Bezug auf Microsoft: „cloud“. Aber auch für 2012, wenn Microsoft das mit Windows 8 durchsetzen will.

    Ansonsten hätte ich noch folgenden Vorschlag: „Unity“ vgl. Ubuntu 10.10 Netbook Edition

  33. Ganz klar auch die hier genannten.

    1. IPad Killer – Jeder soll es sein doch keiner ist es.
    2. Die Cloud – o0 WtF?

  34. nicht ganz it eher tk aber auch horror der ausdruck „sm essen“

  35. CarpeDraconis says:

    Definitiv „Apps“. Hier ne App, da ne App, für alles und jeden gibt’s ne App.
    Diesen Begriff kann man sich ruhig als DLC in die Cloud schieben. Das wären auch meine IT-Unwörter des Jahres, wenn ich mal den riesen Gesichtsbuch und Zwitscher-Rummel aussen vor lasse.

  36. „App“
    oder auch „Cloud“

  37. DonHæberle says:

    @kaio: Diese ganzen Denglisch-Phrasen oder Scheinanglizismen hätten das Potential für das „IT-Unwort des Jahres“. Da wird „gebackupt“, „gesynct“, „outgesourced“, „gecancelt“, „gebrieft“, „gecleant“, „gefightet“ oder man geht ganz „smooth“ „biken“. Andere „callen“ ihre Kumpels um die Lage „abzuchecken“. Wenn man zu „ausgepowert“ ist, geht man erst mal „lunchen“ und genießt danach die „usability” des neuen „Handys“, indem man auf den „Datenhighway“ „switcht“ …

    Allerdings ist man gegen diesen verbalen Unrat mittlerweile derart abgestumpft, dass er die Krone zum „IT-Unwort des Jahres“ nicht verdient hat.

  38. Antennagate!

    Obwohl, dieses Jahr gab es ja viele 😉 WeTab, weißes iPhone 4, Google-Streetview … aber Antennagate, ist mein IT Unwort des Jahres …

  39. Patentklagen (word in versch. ausführungen)
    🙂
    davon hatte es dieses jahr genug gegeben.

  40. oder nochbesser.
    „gegenklage“
    🙂

  41. *-App
    Ich hasse es, dass alles plötzlich auch als App existieren muss. Früher gab es Programme heute nur noch Apps.

  42. @ Don Hæberle

    Und da können wir doch noch heilfroh sein. Ich warte noch auf die „Ismen“ z. B. Festplattenreinigungswahn = Cleanismus oder eine Firma leidet an „Outsorcismus“. Ausgeschlossen ist in unserem Land nicht mehr. Ich kriege fast körperliche Beklemmungen, wenn ich mir wieder mal das C-Promineuhochdeutsch anhören muss.

    Zum Thema:

    CLOUD steht bei mir ganz oben.

  43. „Nackt-Scanner“ find ich doof.
    „Nackt“ – eine so schöne, im Grunde unschuldige Sache und „Scanner“ – eine so praktische Sache zu so einem Mistding zusammengeschraubt, das dann auch gar nicht richtig funktioniert, sondern recht leicht zu überlisten ist und zudem noch ein Haufen Zeugs kostet.

  44. Was ich auch ganz stark fand war das Wort ‚depublizieren‘ in Zusammenhang mit den Mediatheken der öffentlich rechtlichen.

  45. DonHæberle says:

    @Claus: Vielleicht sollte man sich nur noch in englisch unterhalten? 😉

    BTT: „Datenschutz“ ist mein Favorit, da es in meinen Augen ein Paradoxon darstellt: Dass die Daten trotz aller Datenschutz-Versprechungen nicht geschützt werden, zeigen die allwöchentlichen Meldungen. Spitzenreiter: Facebook, Google und diverse Kreditinstitute.

  46. Antennagate, gefolgt von Cloud. 🙂

  47. Ich vote auch für Antennagate

  48. Cloud hat zwar potential aber irgendwie finde ich es mehr lustig als nervig, is doch viel schöner wenn seine Daten in einer fluffigen Wolke schweben als in einem kalten, unfreundlichen, stromfressenden Server 😉

    Mein persönliches Unwort ist ebenfalls „App“ -.- auf Smartphones ist das ja noch ok, auch wenn man sich eine neue Wortkreation hätte sparen können (ist halt doch nur ein „Programm“), aber „Apps“ in Webseiten etc … o.O ?!?

  49. Ich bin ebenso für Antennagate ^^

  50. Christopher B. says:

    (Google) Street View!

  51. Mein Unwort beinahe jeden Jahres ist ‚HISTORISCH GEWACHSEN‘, auch wenn´s zwei Wörter sind.

    Das läuft mir im Job immer wieder über den weg und soll nichts anderes heissen als: ‚ZUSAMMENGESCHUSTERT‘
    oder ‚HABEN WIR SO GEMACHT, WEIL WIR’S NICHT BESSER WUSSTEN‘

  52. Mein Wort:

    Jailbreake

    Wenn Apple gute Software machen würde und eine andere Firmenpolitik hätte bräuchte das niemand.

  53. Tweeple — völlig schäg — = Twitter People

    Da kommen erinnerungen hoch („Feel the difference“ – „Fühle das Differenzial“ 😀 )

  54. app

  55. Ja, „Android-Rowdies“ hätte es auch wahrlich verdient.

    Ansonsten „Chrome jetzt in der Version…“.

  56. App bzw. Apps

  57. Ich bin für „Paywall“ bzw. „Paid-Content“.

    „The Times“ hat doch ihre Zahlen der zahlenden Kunden veröffentlich. Eigentlich total misserabel, doch „The Times“ „ist zu frieden“…..

    http://gulli.com/news/paywall-the-times-online-verliert-fast-alle-leser-2010-11-02

  58. 3lektrolurch says:

    Jou, depublizieren ist schon übelst 😉
    Also ich kann mich nicht so richtig über irgenwelche Unwörter aufregen. Da gibts ja die, die technischen Unverstand (auch son Wort!) ausdrücken, wie ja die „SMS“ und einfach solche Wörter, die ganz heftig konstruiert wirken, wie eben depublizieren. Also ich finde das Erstere wesentlich blöder.
    Was das Wort „Unwort“ betrifft, finde ich, dass man sich in die Sprache brauner Nasen begibt. Hat was von „unwertes Leben“. Sicher werden sich da einige braune Intelligenzverächter über solche Diskussionen wie diese hier freuen.

  59. DonHæberle says:

    @3lektrolurch: Also wie man von diesem Wort auf „braune“ Gesinnung schließen kann, ist mir ein Rätsel. Du beschäftigst dich offenbar etwas zu viel mit dem Thema … 😉

  60. Erster Gedanke:
    Android Rowdies
    andere Idee:
    Smartbook

  61. @Elekroluchs:
    Komm bitte nicht mit der Totschlagmethode. Das ist echt nicht würdig einer solchen Diskussion und zeigt wohl eher, daß man keine guten Argumente hätte. Man muß es ja nicht wie die Franzosen machen, alle englischen Wörter verteufeln, aber warum sollte man nicht clever hingehen und die deutschen Wörter verwenden, wenn sie passen und nur Anglizismen nehmen, wenn es kein deutsches Wort mit gleichem Sinn gibt? Oder ist man schon „braun“ wenn man deutsch redet?
    Auch wenn Du ansonsten gar nicht so verkehrt liegst, wie ich finde. SMS fände ich technisch korrekt ausgedrückt aber witzig: Ich schicke Dir eine SM 🙂 Mit oder ohne Peitsche? 😉

  62. ForkingRobert says:

    Ganz klar App…

  63. Ja sicherlich App

  64. Updatepolitik (bezogen auf die Androiden)

  65. Cloud kann nicht Unwort werden weil es bereits eine sinnvolle Bedeutung hat. Ein Unwort sollte eine Wortneuschöpfung sein die man lieber nicht gemacht hatte im Sinne eine „schönen“ Sprache.

    iPad-Killer ist gut. Aber ein Produkt im Wort ist zu spezifisch und nicht allegmein genug.

    Daher bin ich fuer App(s). Wobei ich die Pluralform noch widerlicher finde.

  66. 1) gedownloadet
    2) geuploadet
    3) iPad-Killer

  67. Eindeutig App. Wobei man den Tonfall, mit dem viele das aussprechen („Ähbb“) im geschriebenen Wort leider nicht hören kann 😉

    @ DonHæberle:
    „ausgepowert“ ist kein Denglisch, sondern kommt AFAIK aus dem Französischen, „pauvre“, und bedeutet soviel wie arm machen. Die heutige Bedeutung kam erst im Lauf der Zeit zustande.

    @ Fraggle:
    Und das dritte S steht dann für „Schlampe“? Geile SMS, ey. 😉

  68. Das heißt weder gedownloadet noch downgeloadet, sondern mindestens gedowngeloadet. ;o)
    Aber das „Wort“ ist viel zu alt, um als Unwort des Jahres 2010 gekürt zu werden.

    Für mich ist das Unwort 2010 ganz klar Cloud
    …obwohl ich Zugangserschwerungsgesetz auch nicht schlecht finde…

  69. Webinar… WERBINAR! ich kanns net verstehen… das ist und bleibt für mich bis in alle Ewigkeit das Unwort des Jahrhunderts.

  70. Ohne Frage: App!

  71. DonHæberle says:

    @Tchooe: „Power“ steht im Englischen für Kraft/Stärke/Energie/… „Ausgepowert“ bedeutet daher soviel wie kraft- oder energielos. Dass „Power“ von dem Französischen Wort für „Armut“ abstammt, wage ich zu bezweifeln, da es einem vollkommen anderen – sogar beinahe gegensätzlichen – Sinn entsprechen würde (Armut steht ja eher für Schwäche als für Stärke). Aber andererseits: Es gibt auch wichtigeres im Leben. 😉

  72. In dem Kasten über dem Kommentareingabefeld müsste es eigentlich auch heißen:

    „Gib deine Meinung App!“

  73. @ DonHæberle:
    auspowern (dt.; lat.-frz.): ausbeuten, ausplündern und dadurch arm machen
    (Quelle: Duden – das Fremdwörterbuch, 7. Auflage, 2001)

  74. Cloud Computing oder halt einfach nur Cloud. Herrje, ich kanns nicht mehr hören. Alter Wein in neuen Schläuchen.

  75. 3lektrolurch says:

    @Fraggle
    Ich zweifle nicht an, dass man neue Ausdrücke in Frage stellen sollte. Aber dass man ausgerechnet „Unwort“ als Bezeichnung dafür gewählt hat, erscheint absurd (mal von einer evt. Nazianlehnung völlig abgesehen).

  76. app bzw appStore

  77. eindeutig app.;)

  78. Also ich bin für Cloud oder App!

  79. Tatort Internet!

  80. Ich bin für

    Web 3.0

    so einfallslos kann man doch gar nicht sein!

  81. „Die App“ wird nur noch getoppt von „DAS App“ 😀

    Android-Rowdies finde ich auch ganz gut.

  82. GADGET bei Galileo jedes 2.Wort ! (Pro7)

  83. Retina-Display.
    Und um das ganze hier auf die Spitze zu treiben: Cloudsourcing oO

  84. Widerspruch

  85. CyMotion (Sven) says:

    Apps… für jeden schei*** gibts das…

  86. „Datenskandal“ kam mir grad noch in den Sinn 🙂

  87. @Iang
    das habe ich mir vorhin auch gedacht

    @Cashy
    schreibst du dann auch einen Artikel was es denn dann für ein wort geworden ist?

  88. „Apple-Fanboy“ – noch nie einen gesehen, aber auf die armen Phantome wird sofort draufgehauen, sobald in einer Meldung Apple nur erwähnt wir (und manchmal auch, wenn Apple nicht erwähnt wird). Dieses unangenehme Phänomen wird mir von diesem IT-Jahr lange in Erinnerung bleiben, das war um Klassen persönlicher und widerwärtiger als z.B. die Amiga-/Atari-Streitereien – und die waren schon eklig.

  89. „Dieses-Video-ist-in-deinem-Land-nicht-verfügbar“.

  90. Android!!! (gefolgt von Apps)

  91. ePerso
    Sicherheit

  92. verpixelungsrecht

  93. Bei mir wäre es „Migrationshintergrund“ …

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.