iPhone: Kamera mit Wasserwaage

Mini-Tipp für alle, die mit der Kamera des iPhones mal etwas fotografieren wollen, was genau im Winkel sein sollte, vielleicht ein Dokument auf dem Schreibtisch. Die Kamera-App des iPhone besitzt eine „Wasserwaage“, die automatisch aktiviert wird, wenn man das iPhone mit der Kamera nach unten hält als würde man den Fußboden fotografieren wollen.

Standardmäßig ist diese Funktion aber nicht aktiv, sie erscheint automatisch, wenn man die Rasteranzeige aktiviert hat. Das macht man in den Einstellungen der Kamera-App, wie ich es damals schon in diesem Beitrag beschrieb. Das könnte, wenn es mal schnell gehen muss, den Einsatz eines Stativs ersparen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. hat mein 96€ redmi a4 auch

  2. @St: Danke für die Info

  3. Danke für den Tipp!

    @St

    Und was soll uns das jetzt sagen? Deswegen kein iPhone kaufen? Ein Dadja Logen hat auch alles was ein Mercedes hat warum fahren die Leute Mercedes?

    Xiaomi hat es nicht so mit der Umwelt. Im Greenpeace Ranking haben die mit am schlechtesten abgeschlossen während Apple viel für die Umwelt macht. Wenn man sowas weis und die Bilder der verpesteten Umwelt aus China kennt kauft man trotzdem so einen billigen Chinaböller? Setzt du dich auch auf den Ast den du ansägst? Hauptsache billig und die Umwelt ist mir egal? Denke mal darüber nach was du der nachfolgenden Generation hinterlässt. Alleine wegen der Umweltbilanz von Xiaomi kaufe ich diese Marke nicht mehr. Man sollte nicht nur das Produkt anschauen und was es kostet sondern auch mal darüber nachdenken was dahinter steckt. Zum Beispiel Apples Server laufen zu 100% aus erneuerbaren Energien. Warüber laufen deine Daten? Sicher kann man mit kaufenthaltung bestimmter Marken keinen Druck auf die Unternehmen ausüben und mit Sicherheit kann sich auch nicht jeder ein iPhone kaufen aber ein kleines bisschen sollte man sich schonmal Gedanken darüber machen. Kleinvieh macht auch Mist….

  4. @caschy Hmmm…welche iOS Version kann das denn?

  5. wußtest Du schon, dass Apple in China produziern lässt? Die Transportkosten rechtfertigen den Preis für die Wasserwaage.

  6. @Legomio
    es ist ja schön dass apple marketing-technisch so auf umwelt macht und leute wie du das wunderbar finden. trotzdem arbeiten millionen chinesen 12 stunden am tag, 6 tage die woche an miesbezalten arbeitesplätzen, egal ob billighersteller oder apple.

  7. @st und @legomio: don’t feed the trolls… 😉

  8. @st: In deiner alternativen Realität vielleicht, in der du Fakten aus deinem Arsch ziehst. Ich bezweifle dass du dich auch nur im Ansatz mit dem Thema beschäftigt hast. Definiere „miesbezahlt (sic)“ und mach mal eine Ansage zum Existenzminimum in China. Kleiner Tip: Daten dazu gibt’s nicht, weil ungewollt von der Regierung, wohl gibt es aber Mindestlöhne die von der Regierung regelmässig angehoben werden, ganz im Gegensatz zu dem was im Westen so abgeht.
    In Wahrheit ist es so dass eine Stelle bei Foxconn im Vergleich gut bezahlt wird und auch begehrt ist, weil Angestellte viel Geld in ihre Dörfer schicken, wo Lebenshaltungskosten viel geringer sind als in den Metropolen. Das gilt gerade für ungelernte Kräfte. Noch dazu erhöht Foxconn regelmässig Gehalte und übernimmt 100% Kost und Logis. Das gilt für alle Kunden von Foxconn. Wenn man an einer Line arbeitet an der Produkte für Apple gefertigt werden kommen noch zusätzlich Boni, Audits, etc dazu.

  9. @Max09 bei der aktuellen funktioniert es auch, sieht nur etwas anders aus…

  10. Trolle sind doch mal wieder die beiden Apple Anhänger Legomio und Kalle. Ihr glaubt wahrscheinlich auch, dass die Erde eine Scheibe ist.

  11. Funktioniert doch garnicht! Ein unsinner „Tipp“.

    Da die „Wasserwaage“ nur beim Blick nach unten aktiv ist, ersetzt sie kein „Stativ“ (wie im Artikel behauptet). Sobald man horizontal fotografiert, ist die Waage aus. Und genau dafür nutzt man in der Fotografie üblicherweise ein Stativ. Nach unten sieht man ja die Stativfüße im Bild, falls man den Stativkopf überhaupt nach unten drehen könnte.

    Und auch noch ein logischer Fehler: Man nutzt ein Stativ, um Verwackelungen bei Dunkelheit und für Langzeitaufnahmen zu vermeiden. Eine Wasserwaage ersetzt kein Stativ und auch andersrum nicht. Her werden Äpfel und Birnen verglichen!

  12. Kalle, Kalle, Kalle… Fotografiere Du Dich mal weiter mit Deinem Wasserwaagensmartphone. @Caschy: Ersetzt es nun ein Stativ oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.