iPhone: Homebutton soll 2017 verschwinden, Patent zur Registrierung von iPhone-Dieben

artikel_appleApples neue iPhone-Generation wird erst noch vorgestellt, das hält allerdings keinen davon ab, bereits Entwicklungen für das Modell nächstes Jahr heraus zu posaunen. Anonym versteht sich, immerhin handelt es sich ja um Informationen, die noch gar nicht an die Öffentlichkeit sollen. Für dieses Jahr soll es in Japan die Integration eines FeliCa-Chips geben, dieser kann genutzt werden, um Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu bezahlen. Für uns weniger interessant, aber Bloomberg erwähnt in dem Bericht auch wieder den verschwindenden Homebutton. Dieser soll nämlich im 2017er Modell zum Einsatz kommen (wie der FeliCa-Chip auch, falls es dieses Jahr noch nicht klappt), dem Hardware-Upgrade, das auch ein OLED-Display hervorbringen soll.

touchid_dieb

Weitere Spekulationen gibt es durch ein neues Patent von Apple. Es beschreibt die Aufnahme von biometrischen Daten im Fall eines Diebstahls. Ein potentieller Dieb würde so direkt Fingerabdruck sowie Bilder und weitere Merkmale wie etwa den Aufenthaltsort oder Daten anderer Sensoren liefern. Wird ein unautorisierter Zugriff erkannt, werden diese Informationen gespeichert, können auch auf einen Server übertragen werden. So eine Funktion wäre auch rechtlich nicht so ganz ohne, man kann davon ausgehen, dass sie noch nicht so schnell – falls überhaupt – einmal in iOS vorhanden sein wird.

Allerdings gibt es auch bereits Apps wie Lookout, die eine ähnliche Funktion anbieten, allerdings ohne die Verknüpfung mit einem Fingerabdruck. Ganz so abwegig ist das also nicht. Mit der Aktivierungssperre unternahm Apple bereits in der Vergangenheit Maßnahmen gegen den Diebstahl. Ein Dieb kann ein gestohlenes iPhone nicht so ohne weiteres zurücksetzen, Google hat eine solche Aktivierungssperre mittlerweile auch für Android. Jede Maßnahme, die ein Smartphone unterdessen uninteressanter für Diebe macht, dürfte den Nutzer allerdings eher freuen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Wenn man sich einmal an ein Display ohne physische Buttons gewöhnt hat will man meist nicht wieder zurück. Gerade beim iPhone sieht man wie viel Größe geopfert werden muss um den Homebutton einzubauen.

  2. und wo kommt der Fingerprint Scanner hin? Transparent im Display versteckt?

  3. Muhahaha und dann nächstes Jahr die Apple Fans: Boa wie geil, richtig innovativ keinen Homebutton mehr zu haben, das ist mir 1200 € wert.

  4. Henry Jones jr. says:

    @Ted: wahrscheinlich wie bei vielen Android Phone auf die Rückseite. IMHO der beste Platz dafür

  5. Apple speichert doch bis jetzt nur einen Hashwert des Fingerabdrucks, der Fingerabdruck sollte daraus nicht wieder herstellbar sein. Die Aussage, dass der Fingerabdruck eines potentiellen Diebes an einen Server übermittelt wird, kann mit dem jetzigen Fingerabdrucksystem gar nicht realisiert werden. Entweder bauen sie dafür einen anderen Fingerabdruckleser ein, oder es wird nur der Hash an den Server übermittelt. Rückschlüsse auf den Dieb lässt das aber nur zu, wenn der Hash irgendwo bekannt ist – dafür müssten z.B. alle iPhones alle registrierten Fingerabdrücke an einen Server übermitteln. Das fände ich wirklich bedenklich.

  6. @Henry Jones jr: auf der Rückseite? Bitte? Dann muss ich das Gerät ja erst aufnehmen, „fühlen“ wo der Scanner sitz, etc? Nein Danke. Homebutton ist IMHO perfekt.

  7. Henry Jones jr. says:

    Das funktioniert besser als du vielleicht denkst. Durch diese Anordnung kann man das Telefon schon beim Herausziehen aus der Hosentasche entsperren. Finde ich super.
    Das suchen des Scanners erledigt sich nach ein paar mal entsperren von selbst.

  8. Es geht ja noch nicht mal um den Platz unter dem Display sondern einfach darum, dass es unheimlich stört, bei einem Gerät mit Touch-Bedienung noch ständig einen mechanischen Button drücken zu müssen, der dann auch noch 7 verschiedene Funktionen erfüllt. Das war schon nicht mehr zeitgemäß, als iOS noch kein Multitasking beherrschte, aber heute ist es einfach nur eine Qual damit zu arbeiten.