iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

Die neuen iPhones sind da. Gleich zwei Stück wurden am 10. September im kalifornischen Cupertino vorgestellt. Am 19. September kamen beide Geräte auf den Markt, Benutzer haben nun die Wahl, ob sie zu einem Gerät mit 4,7 Zoll oder 5,5 Zoll greifen, Premium bleibt weiterhin die Devise.

IMG_0635

Beide Geräte beweisen mit ihrer Größe, dass Apple die PR gut beherrscht. Hieß es früher noch, dass man solch große Geräte nicht benötige (wer erinnert sich noch an die Werbung, die darauf anspielt, wie perfekt die Größe für eine Hand ist?), so sieht es dieses Mal anders aus. In Hinblick auf ein iPhone 5s wirkt ein iPhone 6 Plus glatt gigantisch.

Sicherlich hätte Apple auch schon früher Geräte dieser Art fertigen können, doch man wollte anscheinend so lange warten, bis der Markt wirklich soweit ist, dass er Smartphones in Phabletgrößen in Millionen-Auflage kauft. Ob die Nachfrage 2011 so groß gewesen wäre, zu Zeiten, als das erste Samsung Galaxy Note erschien? Ich weiss es nicht, denke aber nicht.

IMG_0637

Neue iPhone sorgen dann gleich für die Probleme, die vielleicht auch Besitzer eines iPads der ersten Generation kannten: angepasste Apps. Viele Apps sind weiterhin noch auf den 4 Zoll-Bildschirm eines iPhone 5, beziehungsweise iPhone 5C oder iPhone 5s angepasst. Das sieht einfach unschön aus.

Gut dass Entwickler, die Wert auf ihre Kundschaft legen, schon gegengesteuert haben. Google hat eine frische Gmail-App veröffentlicht, während Facebook anscheinend noch bastelt. Keine Probleme, die wirklich weltbewegend wären, aber doch in das sprichwörtliche Auge fallen.

IMG_0639

Mehr ist tatsächlich mehr. Das Internet wurde in den letzten Jahren bildgewaltiger und visueller. Hier wünschte ich mir in der letzten Zeit schon ein größeres Display. Bei mir ist es so, dass ich bei längeren außerhäusigen Dingen immer zwei Smartphones am Mann habe, als Hauptgerät aber tatsächlich das iPhone nutze, auf der anderen Seite aber ein Android-Smartphone mit fast identischem Setup nutze. Multi-SIM macht es möglich.

IMG_0643

Die Entscheidung, was man sich heute kauft, ist eine reine Frage wie man aufgestellt ist. Großartige Apps gibt es mittlerweile auf beiden Plattformen, sodass man sich hier eigentlich keine Gedanken machen muss. Wer vielleicht in der Familie mit Family Sharing unterwegs ist, zuhause noch mittels AirPlay und Co seine Wohnung beschallt, schon Hunderte Euro in Apps investiert hat, der wird sicherlich beim iPhone bleiben.

IMG_0652

Von daher spare ich mir hier im Beitrag eine Ökosystem-Diskussion, der Beitrag ist für alle die, die sich für meine Meinung über die neuen iPhones interessieren und sich über diese austauschen wollen – nicht für Menschen, die ihre religiöse Meinung über Systeme und Geräte in Form von „aber mein Quietsche-Entchen ist viel toller als deins“ ausleben wollen. (Gilt übrigens für Windows Phone, Android- oder iPhone-Beiträge gleichermaßen. Ansonsten natürlich alles in die Kommentare – wie immer.

Kritik

Vor dem eigentlichen Test kommt die Kritik. Mag ungewöhnlich erscheinen, soll aber getrennt werden. Ich möchte ausmerzbare Kritikpunkte gerne trennen, da sie in der Software, nicht aber in der Hardware liegen. iOS 8.

Was habe ich mich gefreut. Tastaturen von Dritt-Anbietern, mit Wortwisch-Funktion. Klasse! Wenn es denn so laufen würde, wie beschrieben. Meine Meinung ist (Stand heute): ich nutze das iOS-Keyboard mit Wortvorschlägen. SwiftKey oder Swipe – beides konnte mich nicht überzeugen.

Fehlende Spracheingabe, teilweise nicht nachvollziehbare Fehler – das ist nichts, womit man sich herumplagen möchte, wenn man mit seinem Smartphone arbeiten möchte. Geben wir den Entwicklern noch einmal etwas Zeit, ich hoffe da passiert einiges. Interessant war für mich halt, dass solch ein fehlerbehafteter Krempel zugelassen wird, zumal die Tastatur ein immens wichtiger Bestandteil des Systems ist.

Widgets. Habe ich bislang nicht so vermisst. Nun sind sie halt da und man kann einiges ganz gut nutzen. Ich nutze beispielsweise Clips und einen Launcher, der leider von Apple entfernt wurde – das ist hier meine Kritik an der Vorgehensweise. Widgets ja bitte – aber laut Apple soll man keine Apps starten.

IMG_0646

Weiterhin gibt es mittlerweile viele Apps, die die Widget-Nutzung inklusive haben. Hotel Tonight, Swarm, TV Pro, Wunderlist und Dropbox – um nur einige zu nennen. Was angezeigt wird, ist flott einstellbar, klasse. Aber hey – es sollte ja um Kritik gehen, sorry für das Abschweifen.

Weder iPhone 6 noch Phone 6 Plus machten mir in Sachen iOS 8 bislang Probleme. Probleme, die anscheinend aber bei einigen Menschen vorhanden sind, wenn ich einen Blick in unsere Kommentare werfe. So haben einige Aussetzer in Sachen WLAN, oder aber mit Bluetooth in Verbindung mit einer Freisprecheinrichtung.

Nicht zu vergessen ist das Update auf die Version 8.0.1 von iOS, welches bei vielen Nutzern dafür sorgte, dass das iPhone kein Netz mehr hatte. Apple adressierte das Problem, stellte eine Anleitung ins Internet, wie man sein Gerät wieder auf Stand von 8.0 bringt, zudem erschien kurz danach Version 8.0.2. Dennoch: so etwas darf nicht passieren.

So etwas passiert zwar diversen Herstellern mal, aber wohl keine Firma steht so im Rampenlicht wie Apple. Wer sich Awesome auf die Stirn schreibt, der muss auch awesome sein. Apple sollte ordentlich Gas geben und iOS 8.1 schnell auf den Markt bringen, die zweite Beta ist zum Zeitpunkt dieses Beitrags bereits erschienen und für viele das bessere iOS 8.0. Lange Problemzeiten für Benutzer tragen nicht dazu bei, einen Anwender markenloyal zu machen.

Verwirrung stiftete auch der iCloud Drive. Zwar warnte Apple davor, die Beta-Funktion zu aktivieren, sofern man nicht auf Yosemite setze, doch viele der unbedarften Nutzer haben vielleicht den iCloud Drive aktiviert. Das Ende vom Lied? Mac-Apps, die mit der iCloud synchronisieren, hatten Probleme mit den iOS-Apps zu synchronisieren, die schon den iCloud Drive nutzen.

Das Update auf iOS 8 hätte auch besser laufen dürfen. Das Update auf iOS 8 benötigte 6 Gigabyte Speicher – das ist überhaupt nicht schlimm. Durch die Tatsache, dass es Menschen gibt, die ihre Geräte benutzen, ist es aber so, dass manchen diesen Speicher nicht haben. Die schmissen OTA den Download an und wunderten sich, warum iOS 8 nicht installiert werden kann. Kluge Empfehlungen im Netz: Apps und Fotos löschen.

IMG_0649

Hier hätte einfach eine Prüfung stattfinden müssen. „Hey Nutzer, dein iPhone oder iPad hat nicht genug freien Speicher. Damit du aktualisieren kannst, mach das Update doch bitte über iTunes.“. Hierbei werden die dicken Daten eben nicht auf deinem iOS-Gerät zwischengelagert, sondern auf deinem PC. Das kann eigentlich nicht so schwer sein. Stattdessen gondeln immer noch Menschen auf iOS 7 rum, weil sie der Meinung sind, sie können aufgrund mangelndem Speicherplatz nicht aktualisieren.

Womit wir bei den Speichergrößen wären. Ein System verbraucht Speicher. Man kauft ein Gerät und die Kapazität ist geringer. Überall. Aber dann noch 16 GB Speicher anbieten, den ich nicht erweitern kann? 2014? Die neuen iPhones gibt es in 16, 64 und 128 Gigabyte. 16 GB hätte man meiner Meinung nach nicht anbieten müssen. Große Fotos, große Videos – Musik. Wir machen immer mehr mit unseren Smartphones – und dann haben Menschen später vielleicht wieder Probleme, zu aktualisieren. Ja ich weiss – es gibt die Cloud und Services. Nützt mir aber nichts, wenn ich offline bin oder schlechtes Netz habe. Lokale Daten sind gute Daten.

Preisvergleich? Das iPhone 5s kostete in seiner 16 GB Variante damals 699 Euro. Dies zahlt man weiterhin, sofern man beim iPhone 6 bleibt, 899 Euro kostete das iPhone 5s damals mit 64 GB, für diesen Kurs bekommt man heute die größte, die 128 GB-Variante des iPhone 6.

Psychologisch sicherlich klasse von Apple gelöst. „Was – zwischen 16 GB und 64 GB liegen nur 100 Euro? Da schlag ich doch zu.“. Das iPhone 6 Plus liegt in der dicksten Ausstattung mit 128 GB bei 999 Euro, hiermit liegt man 100 Euro über dem größten iPhone 5s, man bietet aber doppelten Speicher und ein Mehr an Hardware. In seiner eigenen Blase ist weder das iPhone 6, noch das iPhone 6 Plus teuer.

Vergleicht man dieses jedoch mit Modellen andere Anbieter, dann ist man gut und gerne 100 Euro über dem Startpreis anderer Flaggschiffe. Entscheidungshilfe: immer schauen und rechnen, wie lange man so ein Gerät behalten will und ob man spekuliert, den Nachfolger zu kaufen.

Auch 2015 wird es noch so sein, dass man bei einem iPhone wesentlich weniger Geld verliert, als bei irgendeinem anderen Smartphone. Erstpreise bei LG, HTC oder Samsung befinden sich ebenfalls oft auf dem iPhone-Niveau, fallen aber extrem schnell, sodass sie grundsätzlich billiger wirken.

Spartipp Android: Kein Flaggschiff innerhalb der ersten acht Wochen kaufen. Extremer Wertverlust lässt sich nicht wegdiskutieren, zeigt aber auch, dass man für viel Technik nicht unbedingt 1000 Euro zahlen muss – so haben wir beide Seiten der Medaille abgefrühstückt. Dennoch: die Anschaffung eines iPhones ist natürlich sehr kostenintensiv, keine Frage, muss man nicht immer wieder als Diskussionsmittelpunkt nehmen.

Einsatzbereiche und Fotos

Doch wie schlugen sich denn nun in der letzte Zeit iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Einsatz? Beide Geräte kamen während dieser Zeit ausschließlich und dauerhaft zum Einsatz, so wie es wohl bei jedem anderen Menschen auch ist. Meine Frau nahm sich das iPhone 6 vor, während ich das iPhone 6 Plus vorzog.

Mein primäres Einsatzziel war noch ein anderes. Ich war seit langem auf der Suche nach dem Gerät, welches ich notfalls für alles nehmen kann. Videos und Fotos machen, dazu sollte es vielleicht sogar einen Tablet-Ersatz abgeben. Das klappt in der Tat, kommt aber immer auf den Medienkonsum an.

zoom 2

Das iPhone 6 Plus langte mir bisher. Es bietet lange Akkulaufzeit und ein großes Display. Ich für meine Belange könnte prima mit diesem Gerät auskommen, wenn das Schauen von Netflix und Co nicht sein würde. Mal eine Serie schauen? Das halte auch ich auf dem iPhone 6 Plus aus, für einen Medienkonsum in hohem Maße würde ich aber jedem ein zusätzliches Tablet ans Herz legen.

Extrem gut gefällt mir der verbesserte Art, Videos zu machen. Videos nimmt die Kamera mit 60 Bildern pro Sekunde im FullHD-Modus auf, Zeitlupen werden mit bis zu 240 Bildern aufgenommen, beim iPhone 5s waren dies 120 Einzelbilder.

zoom 1

Eigene Erfahrungswerte: das Problem ist, dass ihr den Spaß nicht exportieren könnt, so wie ihr es erwartet. Per Export bekommt ihr einen Film, der auf eurem Rechner normal schnell abläuft, aber eben nicht in Slow Motion. Imm Video sind allerdings alle Informationen, aufgenommen mit 240 Einzelbildern pro Sekunde.

Ihr müsst das Video also in den Videoeditor eurer Wahl packen und in diesem die gewünschte Szene langsam ablaufen lassen und exportieren, alternativ direkt aus der Foto-App zu YouTube, Facebook und Co teilen.

Auch wenn ich bislang eher wenig Möglichkeiten hatte, diese Funktion im echten Leben benutzen zu müssen – ich hab das Ganze getestet und schick ist das auf jeden Fall, gute Lösung. Sucht am besten bei Interesse bei YouTube oder Vimeo nach Videos dieser Art, die mit dem iPhone 6 oder iPhone 6 Plus geschossen wurden. Tolle Kunst dabei. Wundervolle Demos und Infos zu Slow Motion und Co gibt es auch bei Wistia.

zoom3

Aber das war nicht das, was mich lockte, sondern der kontinuierliche Autofokus. Schon das iPhone 5s hätte mein Alleskönner werden sollen, scheiterte aber am langsameren Autofokus, der Videos mit vielen Wechseln immer nervös im Fokus behandelte, was die Videos nicht rund machte. Logo – wer keinen Autofokus will, der kann Videos wie bisher mit manuellem Fokus drehen.

Weiterer Vorteil für das iPhone 6 Plus und Menschen, die in Sachen Video und Foto unterwegs sind? Das iPhone 6 Plus hat eine optische Bildstabilisierung. Hier messen Gyrosensor und M8 Motion Coprozessor in Verbindung mit dem A8 Hauptprozessor, wie ruckelig man selber unterwegs ist. Bewegungen werden durch die Kombination von geschossenen Fotos in kurzer und langer Belichtungszeit ausgeglichen.

Bislang war ich nur privat mit dem iPhone 6 Plus in Sachen Foto und Video unterwegs, nächste Woche auf dem iPad-Event am 16. Oktober kommt dann erstmalig der Einzeleinsatz. Keine externe Videokamera mehr, keine Kamera für Fotos mehr. Alles nur noch mit einem Gerät. Wird hoffentlich funktionieren, meine Testläufe im Vorfeld haben zumindest überzeugt.

Falls sich wer dafür interessiert: ich habe mir zum besseren Halten des iPhones einen ShoulderPod gekauft, kostet knapp 30 Euro, ist mit Smartphones dieser Größe kompatibel und kann auf jedes Stativ geschraubt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alternativ ist eine Schlaufe und ein Halter für eure Hand dabei. Taugt definitiv. Dazu habe ich mir seinerzeit noch ein Rode SmartLav Mikrofon gekauft. Dies will ich mal einsetzen, damit das gesprochene Wort in lauteren Umgebungen besser zu vernehmen ist.

Das iPhone 6 hat übrigens keine optische Bildstabilisierung, hat aber dennoch den identischen Sensor, der auch beim iPhone 6 Plus zum Einsatz kommt. Persönlich empfinde ich es so, dass bei guten Lichtverhältnissen nicht wesentlich bessere Bilder herauskommen, als beim iPhone 5s, allerdings ist im Bereich Low Light ein besseres Bild zu erwarten, zudem gibt es neue Möglichkeiten in der Kamera-App, die auch Dritt-Anbietern zur Verfügung gestellt wurden.

Mehr dazu im separaten Foto-Beitrag:

>iOS 8: Kamera-Neuerungen, die Spaß machen<

Hier im Beitrag befinden sich einige Fotos, unkomprimiert auf 900 Pixel gerechnet. Ein Mix aus iPhone 6 und iPhone 6 Plus, die Fotos des Plus sind teils draußen, teils drinnen bei eher schlechter Beleuchtung geschossen. Hier wurde der Wert auf das flotte Foto gelegt, ohne, dass ein Kunstwerk herauskommen soll – also ungefähr 99,9 Prozent meines Einsatzbereiches.

iPhone 6-Beispiele, ohne Filter, ohne die machbare, manuelle Anpassung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Haptik und Optik

Nun aber zur Haptik und Optik des iPhone 6. Die neue Designsprache der beiden Geräte finde ich ganz ansprechend. Das an den Kanten leicht abgerundete Display gibt dem Nutzer ein wenig das Gefühl, dass das iPhone 6, beziehungsweise das iPhone 6 Plus aus einem Guss ist.

Die Geräte sind dünner als ihre Vorgänger und wirklich gut verarbeitet, doch könnten manchen Menschen sich an der herausschauenden Optik der Kamera stören. Hüllennutzer werden dies sicherlich als Nebensache erachten, ich selber musste mich erst an diesen Anblick gewöhnen.

Ist aber wirklich nur ein minimales Herausschauen, sodass es nicht großartig auf einem Schreibtisch kippelt, wenn ihr es plan liegend bedient. Die Dünne der Geräte bezahlen Nutzer des iPhone 6 Plus mit der Tatsache, dass es trotz 5,5 Zoll Displaydiagonale dennoch höher ist, als beispielsweise ein LG G3.

Dennoch eine Umstellung für Besitzer der Vorgängermodelle. Einhandbedienung ist nicht mehr so wirklich. Beim iPhone 6 Plus geht es nicht wirklich und auch das iPhone 6 mit seinen 4,7 Zoll lässt nur begrenzt die Nutzung mit einer Hand zu. Witzigerweise ein Kritikpunkt von vielen Anwendern der Vorgängermodelle. Für diesen Test musste ja meine Frau herhalten, die diesen Umstand nicht hart bemängelte, es war dennoch ein Punkt, den sie erwähnt wissen wollte.

2014-10-12 18.31.19

Wohlwissend um diesen Umstand bringt Apple einen speziellen Modus mit, der sich bei zweimaligem Antippen des Home-Buttons aktivieren lässt. Hierbei wird die aktuelle Anwendung einfach auf die Hälfte des Displays gezogen, sodass man die oberen Bildelemente erreichen kann. Dann passt es unter Umständen auch mit Bedienelementen, die sich auf der rechten Seite befinden, die linken sind weiterhin schwer erreichbar, sodass eine Einhandbedienung nur unter Umständen sinnvoll ist. Mit Pils in der einen Hand mal eben ein Foto im Stadion machen, ist also deutlich komplizierter, als in der letzten Saison, ich kann es euch verraten.

Das Display

Die erste Begegnung mit dem Display war auf der Vorstellung des Gerätes. In der natürlich ideale gehaltenen Umgebungsbeleuchtung wirkten die Farben des Displays fast plastisch, sodass ich erst dachte es handle sich um einen iPhone-Dummy. Das Display darf sich sicherlich damit brüsten, eines der besten auf dem Markt zu sein.

Helligkeit und Kontrast und Farbdarstellung lassen es in meinen Augen nicht zu, das Display zu kritisieren. Unterschiede, wie sie beispielsweise beim iPad Air und beim iPad mini mit Retina zu sehen waren, stellte ich nicht fest, obwohl der Kontrast des iPhone 6 auf dem Papier besser ist, als der des iPhone 6 Plus. Eine sichtbare Steigerung zum Vorgänger ist definitiv vorhanden.

Konnektivität und Sprache

Erstmal dabei: NFC. Der Haken an der Sache? NFC ist erst einmal ausschließlich für Apple Pay in den USA vorhanden. Heißt eigentlich: weiterhin ist erst einmal kein nutzbares NFC vorhanden, über welches man schnell vordefinierte Aktionen ausführen kann. Weiterhin an Bord, wie auch schon beim Vorgänger: Bluetooth 4.0, GPS und Glonass.

Verbessert wurde der WLAN-Standard, hier seid ihr mit 802.11a/b/g/n/ac WLAN unterwegs, was sich bei größeren Übertragungen im entsprechenden AC-Netz bemerkbar macht. Einfach mal mit Documents oder ähnlichen Apps große Datenmengen auf das iPhone übertragen.

Die Nutzung inklusive Akkuleistung

Wie bereits weiter oben erwähnt: sowohl iPhone 6, als auch iPhone 6 Plus waren in ausschließlicher, täglicher Benutzung. Hierbei gab es unterschiedliche Szenarien. Während meine Frau hauptsächlich im Netz unterwegs ist, Nachrichten schreibt, zudem telefoniert und zusieht, dass die Camera Roll mit Fotos und mit Videos voll wird, bin ich zusätzlich noch im Sektor Spiele und Video unterwegs.

Sämtliche Apps, die ich für meinen Alltag benötige, finde ich auf dem iPhone vor. Hier ist es mir egal, ob ich nun zu Android oder iOS greife, auf beiden Plattformen finde ich sowohl Spiele, als auch Produktivitäts-Apps für mein Digital Life. Es war zu keinem Zeitpunkt ein Problem, alleinig mit dem iPhone 6 Plus auszukommen.

Diverse Anwendungen, wie beispielsweise Mail, haben einen speziellen Landscape-Modus, der mehr Informationen auf der Fläche bietet, ähnlich der Darstellung auf dem iPad. Leider bin ich hier in der Nutzung außen vor, da das Ignorieren einzelner Unterlabel wie bei Gmail nicht möglich ist, sodass ich zu Googles Lösung greife.

2014-10-12 16.23.52

Schreiben langer Texte ist nun auch weniger nervig, da die Vorhersagen der Tastatur sehr gut sind. Dennoch würde ich mich freuen, wenn Tastaturen der Dritt-Anbieter besser unter iOS laufen würde, hier habe ich leider noch keinen Flow, wie es beispielsweise unter Android der Fall ist.

Sowohl im Bereich Browsing, als auch Medienkonsum in Ton, Video und Bild sind auf dem iPhone 6 Plus eine gute Sache. Ein Mehr an Diagonale wünschte ich mir ja schon zu iPhone 5s-Zeiten. Aktuelle Spiele werden bildgewaltig und ruckelfrei auf das Display gezaubert. Perfomance in Sachen CPU und GPU kann Apple, nächstes Mal aber vielleicht doch mehr RAM, dann muss Safari bei mehreren offenen Tabs auch nicht immer nachladen.

In Sachen Sound ist man auch mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus gut unterwegs, gerade das iPhone 6 Plus bietet satten Sound und könnte alleine auf meinem Schreibtisch in meinem Arbeitszimmer für Stimmung sorgen. Mehr Sound kam noch nie aus einem iPhone. Protipp: bei dünnem Smartphone-Sound das Gerät auf ein Glas legen oder in eines stellen. Mache ich immer, wenn ich unterwegs im Hotel bin oder so.

Die Akkulaufzeit ist die für mich deutlichste Verbesserung in beiden iPhones. Würde ich unter 50 Prozent Akkustand mein Haus nicht ohne Akku-Pack (Xiaomi, 10.400 mAh) verlassen, so macht es mir nun dank iPhone 6 Plus nichts aus.

Der Härtetest war mein Wochenende in Dortmund. Morgens aus dem Haus, durch die City. Danach Freunde besuchen, ab ins Stadion mit schlechtem Netz, danach trotz Niederlage gegen den HSV durch die Dortmunder Nacht. Dabei das Smartphone trotz Feiere im Einsatz. Hier und da einchecken, telefonieren, Nachrichten schreiben und natürlich auch Instagram, Facebook und Co.

Morgens aufwachen – immer noch über 40 Prozent Akku. So muss das. Logo – ein großes Smartphone bietet auch mehr Platz für einen Akku. Das iPhone 6 bietet 1810 mAh, während das iPhone 6 Plus mit 2915 mAh daherkommt. Sicherlich muss man einrechnen, wie man sein Smartphone nutzt.

Wer viel spielt oder bei voller Helligkeit Videos schaut, der bekommt das Gerät auch vorher wieder zur Zwangspartnerschaft mit der Steckdose. In meinem Alltag ist dies aber nun wesentlich seltener der Fall, als noch beim iPhone 5s. Dabei haben sich meine Nutzungsszenarien aber nicht sonderlich verlagert, was für das gute Haushalten mit dem Akku spricht. Man macht sich einfach weniger einen Kopf, wenn man weiss, dass der Akku länger aushält. Lästige Fragen wie „lad ich vorher noch einmal auf?“ und „Komme ich durch den Tag?“ entfallen einfach.

Doch auch das iPhone 6 hält länger durch, so die Aussage meiner Frau. Die kommt nun locker über den Tag, ist meist mit eineinhalb Tagen Nutzungsdauer dabei – und bei der rappelt das Smartphone in einer Tour – hier und da eine Nachricht aus irgendeiner WhatsApp-Gruppe – und jedes Mal wird dabei bei ihr das Display scharf geschaltet.

Im Netz finden sich viele Akku-Tests, denen ich generell pauschal keinen Glauben schenken kann, da sie nicht immer aussagekräftig sind, dies gilt aber für jedes Smartphone. Ich habe immer andere Rahmenbedingungen und Benutzer.

Verbindungsqualität zum nächsten Funkmast, ja sogar der Provider könnte ein Zünglein an der Waage sein. Ich kann euch auf Wunsch natürlich noch gerne eine Statistik erstellen, wie lange das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus in der Lage sind, einen FullHD-Film bei voller Helligkeit abzuspielen und dieses dann in Vergleich mit anderen Smartphones setzen.

Bringt leider nicht ganz so viel, wenn Smartphone A weniger hungrig beim Abspielen von Filmen ist, als Smartphone B – aber Smartphone B weniger Energie beim Browsing benötigt. Bei uns ist halt Tatsache: wir kommen mit den Geräten komplett über den Tag und sogar mehr als das. Wer noch länger keine Steckdosen sehen will, der muss halt zum Sony Xperia Z3 oder dem Huawei Ascend Mate 2 greifen.

Sollte sich tatsächlich jemand für Statistiken bezüglich des Akkus interessieren, dann empfehle ich den Blick auf den iPhone-Test von Anandtech, die seit jeher akribisch testen und auch die Klientel bedienen, die gerne jedes Fitzelchen abseits der reellen Nutzung sehen wollen.

Ein Fazit?

Schwer – eher Meinung. Beide Geräte sind in ihrer Art besser als der Vorgänger, so meine Ansicht. Die, die mehr machen, einen größeren Bildschirm wollen und nicht von der Größe abgeschreckt sind, die bekommen mit dem iPhone 6 Plus ein extrem leistungsstarkes Smartphone in die Hand gedrückt, welches je nach Anwendungsgebiet sogar das iPad obsolete machen kann. Der größere Akku lässt mehr Freiheiten, das Display zeigt einfach mehr. Das ist für die sinnvoll, die heute einfach mehr im Internet machen – telefonieren ist ja heute nicht mehr das primäre Aufgabengebiet.

IMG_0655

IMG_0656

Ich habe mich erst schwer damit getan, welches der beiden Geräte nun mein Daily Driver wird. 2011 war ein Smartphone dieser Größe nichts für mich und vielleicht wäre es jetzt auch das iPhone 6 geworden, wäre da nicht die Tatsache, dass ich mit dem iPhone 6 Plus ein 3in1 bestehend aus Kamera, Videokamera und Smartphone habe, mit dem ich auch wirklich arbeiten kann und will.

IMG_0658 IMG_0660

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis griffen die meisten tatsächlich zur Plus-Ausgabe, während ich weniger Menschen kenne, die ein solch großes Gerät nicht benutzen wollen. Die sind mit dem iPhone 6 sehr gut bedient, einmal auf einem größeren Display, fällt der Griff zum kleineren Display schwer. Kleiner als 4,5 Zoll geht für mich persönlich nicht mehr, mehr als ein iPhone 6 Plus darf es aber auch nicht mehr großartig sein.

Ob mir das Arbeiten mit dem iPhone 6 Plus Laune bereitet? Jau! Und wenn ich das sagen kann, dann ist es prima für mich und die Hardware, dann passt es 🙂

Grobe technische Daten iPhone 6:

Maße: Höhe: 138,1 mm, Breite: 67,0 mm, Tiefe: 6,9 mm
Gewicht: 129 Gramm
Display: 4,7 Zoll, 1334 x 750 Pixel bei 326 ppi
CPU: A8 mit 1,4 GHz, 64 Bit / M8 Motion Coprozessor
Kamera: 8–Megapixel iSight Kamera mit 1,5 µ Pixeln, Frontcam 1,2 Megapixel
Konnektivität: LTE, 802.11a/b/g/n/ac WLAN, Bluetooth 4.0, NFC, GPS und GLONASS
Akku: 1810 mAh

Grobe technische Daten iPhone 6 Plus:

Maße: Höhe: 158,1 mm, Breite: 77,8 mm, Tiefe: 7,1 mm
Gewicht: 172 Gramm
Display: 5,5 Zoll, 1920 x 1080 Pixel bei 401 ppi
CPU: A8 mit 1,4 GHz, 64 Bit / M8 Motion Coprozessor
Kamera: 8–Megapixel iSight Kamera mit 1,5 µ Pixeln und optischer Bildstabilisierung, Frontcam 1,2 Megapixel
Konnektivität: LTE, 802.11a/b/g/n/ac WLAN, Bluetooth 4.0, NFC, GPS und GLONASS
Akku: 2915 mAh

Das iPhone 6 ist ab 699 Euro zu haben, das iPhone 6 Plus liegt bei ab 799 Euro. Empfehlenswert ist allerdings die Ausgabe ab 64 GB Speicher, diese schlägt mit 799, beziehungsweise 899 Euro zu Buche.

Bei technischen Fragen zu beiden Geräten stehe ich zu eurer Verfügung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

97 Kommentare

  1. Na endlich. cashys apple-blog ist zurück.

  2. Als Außenstehender: Immerhin können sich die Apple-User nicht mehr über das Hardwaredsign differenzieren. Beide sehen doch völlig beliebig au, könnte auch ein Samsung sein.

  3. Die Kreuzspinnen sind unscharf, während die Wanze leicht zu dunkel ist. Landschaftsaufnahmen sind dagegen klasse. Finde die Fotos vom G3 besser.

  4. Ich hatte selbst ca. eine Woche das iPhone 6 und habe dann zum iPhone 6 Plus gewechselt. Nach ein paar Tagen Benutzung bereue ich diese Entscheidung überhaupt nicht. Am besten nicht von der Größe abschrecken lassen!

  5. plantoschka says:

    Klasse Erfahrungsbericht. Mach weiter so 🙂

  6. @mactron Passt ein solch großes Gerät noch in die Hosentasche oder wie verstaust Du das?

  7. @Caschy Wie siehst du die Plastikstreifen auf der Rückseite? Sind doch eigentlich ein Designfehler, ebenso wie die überstehende Kamera.

  8. @Martin: Das war hier schon immer ein Apple-Fanblog, das sollte den Lesern aber inzwischen längst klar sein. Caschy lebt eben im Apple-Ökosystem, andere Geräte hat er höchstens zusätzlich.

  9. @Tibor Maxam: Bei den goldenen Geräten fallen die auf, so meine Meinung. Designfehler? Meinste, die haben nen Arbeitsfehler gemacht oder ging es technisch derzeit nicht? Ich tippe auf letzteres. 🙂

  10. @Bejay
    Ich trage nur Skinny Jeans und das geht gerade noch so rein (das iPhone verbiegt sich darin auch nicht), die Taschen müssen nur tief genug sein.

  11. @Bejay @mactron – In normale Jeans auch 🙂

  12. Hat das eigentlich einen Tiefgreifenden Grund (außer der Gewinnoptimierung) das man noch immer 1gb RAM verbaut ? Weil wie schon erwähnt ist das doch total nervig wenn es jedes mal die Tabs beim Browsen nach lädt etc …

    Weil das erscheint im Bezug auf den Preis schon seltsam das man beim RAM und bei der Batterie doch arg spart. Das machen ja Teils schon Chinakracher besser.

  13. @namerp: Ab 5 Tabs hasse das circa. Der Sinn erschließt sich mir auch nicht. Am Preis wirds nicht liegen, keine Ahnung ob die das mit Effizienz erklären wollen. Ansonsten haste auf der Kiste halt mehr gute Performance, als auf jedem anderen 1GB Gerät. Und mehr RAM hat eben nichts mit besserer Leistung zu tun, so einfach darf man die Systeme nicht vergleichen.

  14. Gut gesagt Hannes, ich mag Caschy seinen Blog, aber wenn es um Apple/Android geht, ist er eben, mehr als eindeutig, ein Apple Fanboy, was er auch zeigt. Aber jedem das seine, ich hätte am iPhone fast nichts positives entdeckt im Vergleich zu aktuellen Smartphones, im vergleich zum Vorgängermodell muss man ja, sonst wäre es richtig peinlich für den Hersteller 🙂

  15. Mir persönlich ist das 6er zu groß, ich habe es nach ca. Einer Woche wieder zurück geschickt. Steve Jobs hatte schon recht…

  16. Wolfgang D. says:

    @jmk
    Eigentlich ist nur noch wichtig, ob man mit dem OS zurechtkommt und es die nötigen Apps gibt. Wenn man jetzt noch regelmäßig System-Updates haben will, bleibt nur IOS.

  17. Ich kann das häufige „Gejammer“ über die herausstehende Kameralinse nicht verstehen, eine solche hatte doch das Samsung S4 schon und nahezu alle seiner Klone! Ist doch also nichts Neues!

    Und zum Test :

    Einen solchen Praxistest habe ich lange gesucht, ohne dusselige Gerätemessungen sondern einzig und allein auf den täglichen Nutzwert reduziert.
    Caschy, dafür ein ganz großes Dankeschön!

  18. Beim Akkutest hättest du ruhig mal die Stunden angeben können. 😉 Ich kann 11,5 Stunden bestätigen, bei reichlicher Nutzung. Zum Vergleich, das Note 3 hat die 11,5 Stunden unter ähnlichen Verhältnissen auch geschafft. Unterschied war der restliche Akkustand, der betrug beim Note 0%.

    Ich würde wohl zum 6er greifen, da ich noch das iPad Mini habe und schon für die Musikarbeiten wäre mir das 6+ zu klein. Für das 6+ spricht aber der Bildstabi.

    Die Kritik zum Speicher teile ich, scheinbar braucht Apple den Hunderter mehr.

  19. Vielen Dank für den tollen Testbericht.
    War eigentlich kurz davor mir das iPhone 6 zu bestellen, aber jetzt bin ich wieder am schwanken! Mein einziges Bedenken beim Plus ist, dass es aus meinen Hosentaschen herausragt…

  20. Also bei mir, OSX Yosemite Beta und iOS 8.1 Beta werden die Zeitlupenvideos synchronisiert. Auch kann ich die Videos bei iMessage oder WhatsApp verschicken. Natürlich alles ohne ZusatzApp.

  21. @namerp & @caschy

    Das mit den Tabs in dem Browser stimmt, allerdings muss man allgemein sagen, dass das iPhone mit 1 GB RAM besser umgehen kann als die Android-Konkurrenz mit 2 GB RAM… Hier in dem Vergleich (http://youtu.be/nCln9_mgZJo) wird das deutlich ersichtlich, wie die Android-Geräte die ganzen Apps nachladen müssen und beim iPhone alles noch im Speicher ist… Ich frage mich ob das am System oder an der App liegt… Aber wohl eher am System selber…

    Man kann also wirklich sagen, dass Zahlen alleine nichts sagen… Auf das System kommt es an und da schein wohl iOS deutlich effizienter bzw. perfomanter zu laufer als Android.

  22. Hm, habe jetzt ne Woche das 6+ täglich in Benutzung gehabt, so richtig warm geworden bin ich mit der Größe bisher nicht, telefonieren klappt ganz gut, auch längere Gespräche stellten kein Problem da doch surfen, mails oder Nachrichten schreiben finde ich doch etwas krampfig bzw. sehr gewöhnungsbedūrftigt. IPad Mini ist zwar größer aber irgendwie doch anders und einfacher zu halten. Beim 6+ habe ich ständig das Gefühl das es mir jeden Augenblick aus der Hand fallen könnte. Werde es zurückschicken und mir das „normale“ 6er holen finde ich für mich vom handling her besser…

  23. Super Test,

    gefällt mir richtig gut!
    Ehrliche Meinung, Kritikpunkte gut beschrieben.
    Wirklich sehr schön!

    P.S. bei mir wirds wohl nach langer Entscheidungsphase auch das Plus werden.

  24. @Wolfgang D.: Oder man nimmt ein Nexus oder Windows Phone. Die Systeme sind wenigstens nicht so rückständig und müssen ein ganzes System-Update einspielen, wenn der Systembrowser einen Bug hat.

    @Test: Wo ist der Abschnitt mit dem Biegetest oder hast du Angst vor einen Anruf von Apple und der nicht Einladung zu zukünftigen Events? 😉

  25. @Jakob Kühne:
    Wahrscheinlich hat Caschy noch nicht mal gemerkt, wie er sich in seiner Apple-Blase immer weiter von der ursprünglichen Leserschaft entfernt. Im „wirklichen Leben“ hat Apple (iOS) eben nur noch einen Marktanteil von ca. 10 % bei Smartphones. Und bei PCs/Notebooks hat OS X sogar nur 5 %. Und sowohl bei iOS als auch bei Mac OS X geht die Tendenz weiter nach unten. Es ist halt Caschys Entscheidung, ob er als Appleblogger weiter seinen Fokus überproportional auf diese Nischensysteme legt. Irgendwann bleiben ihm dann wohl vor allem ein paar Apple-Fans übrig. Ob ihm das reicht, muss er selber wissen.

  26. meine Güte, dieses ganze Gegeifer, das ihm vorschreiben will, worüber er zuschreiben und was er gut zu finden hat…
    Und dann noch selbsterklärte Repräsentanten der „ursprünglichen Leserschaft“.
    Herrje, dann lest doch andere Blogs, deren Inhalte und Meinungen den euren entsprechen…immer dieses Rumgeheule mancher hier.
    Vielleicht bin ich altmodisch, aber ich lese Inhalte im Netz nicht, die ich uninteressant oder qualitativ unzureichend finde schlichtweg nicht und fühle mich nicht bemüssigt, das andauernd in Kommentaren abzulassen, dazu wär mir meine Zeit zu schade.

  27. Ich benutze das 6+ seit es draußen ist und bin wie erwartet zufrieden.
    Bevor ich es hatte, war ich wegen der Größe ein wenig verunsichert, aber das lag wohl eher daran, dass überall zu lesen war, dass das ein Problem sein könnte. Ist es nicht.

    Ansonsten schließe ich mich Caschy an. Hardware usw. top aber die Software muss teilweise noch gefixed werden.

  28. @Sivoj ??

  29. Der Lauscher wurde übrigens nicht von Apple entfernt, weil es damit möglich war Apps aus dem Notification Center zu starten, sondern weil ein app Platz leer blieb, welchen der Entwickler an andere verkaufen wollte, damit dieser ihre Apps promoten können, in dem diese sich in das Widget einnisten.

  30. Wolfgang D. says:

    @DroiDino
    Hab ich ja, aber seit ich dank Touch-ID nicht mehr x-mal am Tag meine PIN eingeben muss, liegen die anderen Geräte nur noch herum.

  31. @Hannes. Dich nehme ich jetzt mal als Paradebeispiel des Dummschwätzers. Sorry, aber es passt gerade so schön.

    „Wahrscheinlich hat Caschy noch nicht mal gemerkt, wie er sich in seiner Apple-Blase immer weiter von der ursprünglichen Leserschaft entfernt. “

    WEIL WIR AUCH NUR DAS EINE THEMA HABEN?????? 😉 Du erklärst dir hier selber einen Umstand, der nicht existent ist 😉 „Ursprüngliche Leserschaft“. Was ist das? Die, die DU definierst?

    „Irgendwann bleiben ihm dann wohl vor allem ein paar Apple-Fans übrig.“

    Jeden Tag verirren sich mehr Leute in dieses Blog, wahrscheinlich, weil wir in allen Systemen zu Hause sind und diese beschreiben. Natürlich werden immer subjektive Meinungen einfließen.

    „Ob ihm das reicht, muss er selber wissen.

    Wenn ich Scheisse für Leute schreiben muss, die DIE LEUTE (so definierst du es) lesen wollen, aber nicht ich, dann hör ich auf zu bloggen.

    Wenn du dir nicht eingestehen kannst, dass es auch noch außerhalb deiner Blase Menschen gibt, die andere Geräte nutzen und die gut finden, dann habe nicht ich ein Problem, sondern du 😉

    Bald kommt das Note 4 zu mir. Bin mal auf die Kommentare nach der Review gespannt, wenn das Gerät gut abschneiden sollte. Dann ist der Schreiber grundsätzlich der Geilste, weil Android ftw und so, wa? Da siehste, was verkehrt läuft – wer der eigentliche Fanboy ist, der nie nach links und rechts schaut.

  32. Ich habe das „kleine“ 6er seit dem ersten Tag und komme gerade aus dem Urlaub, wo ich alleine 500 Fotos und zahlreiche Videos inkl Timelaps und SloMo gemacht habe.
    Ich habe mich schnell an die Größe gewöhnt und kann mit den Nachteilen bei der Einhandbedingung leben… zu 80% ist dies weiterhin möglich, auch weil iOS und die Apps dahingehend optimiert wurden.
    Ich möchte jetzt auf keinen Fall mehr zurück und weniger als 4,5 Zoll Displays nutzen.
    Die Leistung ist top, das sieht man bei grafisch aufwendigen Spielen und der Umrechnung/Bearbeitung von Videos.
    Die Akkulaufzeit ist gut, bin zufrieden.
    Die Haptik ist 1A, da kommt kein Samsung ran.. eher Blackberry, Nokia und Motorola.
    Die überstehende Kamera habe ich nie wirklich gespürt, das Antennendesign empfinde ich nicht als Fail (nutze mittlerweile allerdings ein Case).

  33. PRO
    – Sehr dünn und tolle Haptik
    – Der Fingerabdruckscanner ist super
    – Das iOS Ökosystem überzeugt immer noch
    – Das Apple Ledercase ist sehr gut
    – Fotos und Videos haben eine tolle Qualität

    CONTRA
    – iOS 8 hat ein paar nervige Macken und man muss wieder bis zur 8.1 Versionsnummer warten bis das erledigt ist. Ein größerer Bug waren zB die WLAN Probleme in Hotels.
    – 16 GB sind zu wenig
    – Der Preis ist ohne Vertrag zu hoch (mit Vertrag jedoch oft identisch mit anderen Android Top-Modellen).

  34. @hannes
    im „echten leben“ spielen apple produkte immer noch eine weit größere rolle, als es die statistik vermittelt.
    in der altersgruppe von 15-40 dürfte apple in deutschland mindestens einen nutzeranteil von 25% haben. meine beobachtung sagt, dass dieser anteil eher noch höher ist… je nachdem wo ich bin so 40-70% iphones.
    warum weicht der gefühlte bzw echte anteil von den verkauften geräten ab? weil iphones viel länger genutzt werden als androiden, nämlich locker 4 jahre. zudem liegt die verkaufstatistik der iphones bei 15% und nicht bei 10%, vielleicht derzeit auch höher.
    zudem handelt es sich immer noch um das meistverkaufte smartphone weltweit. bei den androiden verteilt es sich auf unzählige geräte über die man daher schlechter berichten kann..

  35. @Caschy: deine Testberichte lese ich immer noch am liebsten. Allerdings solltest du schon aufpassen, nicht zuviel von deiner (früheren) Objektivität preiszugeben. In letzter Zeit ist schon ein „Anpassen“ an die in diesem Bereich herrschenden Spielregeln zu merken. Deine Reaktionen in den Kommentaren werden auch unentspannter. Hoffe, dir gelingt auch weiterhin einigermaßen der Spagat zw. Leser- und wirtschaftlichen Interessen.

  36. Guter Test muss ich sagen, ich bin selber nach Jahre langem Android mal wieder auf Apple umgestiegen, aber mit dem iP5s, da ich gerade die Kompaktheit des Gerätes toll finde. Die Akkulaufzeit ist das einzige was mich beim 5s etwas stört, ich komm meistens so um 15 Uhr bei 20% an.

    Heute oder Morgen kommt mein iMac, da werde ich mich auch zum ersten mal mit OSX auseinander setzen, ich bin gespannt 🙂

  37. @TTX: Zur OSX-Entscheidung kann ich nur gratulieren. ;)-

  38. „Premium bleibt weiterhin die Devise“ – diese Ansicht kann ich höchstens in Bezug auf die Verarbeitung teilen. Das Design ist es leider nicht mehr. Sicher, im Sinne der Zeit hat man sich angepasst aber es gibt viele, die den zeitlosen markentanten Designstil beim neuen iPhone vermissen. Es ist optisch leider austauschbar geworden. Schade, dass Apple sich nun dem Massenmarkt beugt, was man früher wenn überhaupt sehr zurückhaltend getan hat. Doch die Alterntativen sind eben leider auch keine Option.

  39. Wolfgang D. says:

    Au ja, demnächst kommt ein Note 4 Test. Da soll die Akkulaufzeit noch wesentlich besser sein, als beim 6 Plus. Das wird spannend.

  40. @Daniel: ich bin immer entspannt. Nicht aber bei Menschen, die mit einer Fake-Addy hier 10x fast ausschließlich Schrott schreiben. Betrifft einen hier, siehst du ja 😉 Testberichte können nie 100% objektiv sein, sondern sind immer subjektiv – eben meine Meinung. Ich lüge keinen an und feiere Dinge, die ich nicht gut finde 😉

    Und wenn morgen etwas für mich besseres kommt, als die jetzige Lösung, dann wirst du davon lesen können. Nichts wäre für mich als Blogger und „einfacher Nutzer“ einfacher als eine hauptsächliche Nutzung von Android oder iOS, da ich beides parallel benutze und zudem x Euro in Apps für beides gesteckt habe. Es geht natürlich bei jedem um Vorlieben, auch bei mir. Steht ja auch oben drin.

  41. @Wolfgang D. Jau, las ich auch – in einem der nicht nachvollziehbaren Tests. Ne ehrlich:, wenn es mehr kann: um so besser, freue mich darauf. Kommt ja bald auf den Markt und wird dann erst einmal unter die Lupe genommen.

  42. Super praxisnaher Testbericht, cashy. Kann dir nur zustimmen. Dein Blog ist und bleibt meine erste Wahl im Technologiebereich.

  43. Und das sollte natürlich caschy heißen… 😉

  44. OMG, ich wollte „markanten Designstil“ schreiben. Kann das jemand korrigieren? 😉

  45. Ich lese diesen Blog weil ich oft das Gefühl habe das Caschy oder auch andere Beitrags Ersteller unabhängig schreiben. Leider empfinde ich diesen Iphone Tests von Caschy zu positiv betrachtet. Anderer seits sieht er sich selber nicht als Apple Boy was sicher auch seiner Seite gestattet ist da diese ja allem zugänglich ist aber sein charakter/geschmack wiederspricht dies. Das bringt mir als unabhängigen Leser der gerne auch Windows oder Iphone Tests liest, auch wenn er keine entsprechende Geräte hat, das ungute Gefühl das ich nie vergessen darf … das Caschy eine Rosa Brille auf hat. Das erkannt man gut an dem Absatz „größe“ im Fazit.
    Meine Erfahrung zeigt mir das viele Apple Nutzer Probleme haben aber da Apple ja nicht kritisiert werden darf sagt keiner was.
    Ich würde mir eher für diesen Blog eine kritischere Meinung wünschen und ein Fazit das so wie bei „Ho“ ausschaut.
    Ich bleibe Caschy trotzdem treu … vlt. ändert das hier ja was ;-D

    • @Erdbeer: Ehrlich jetzt? Meine Kritik ist länger als mein Fazit, zudem sind ALLE Kritikpunkte von HO in meinem Text zu finden. Kritik steht – wie schon erwähnt – dick drin und die erwähne ich auch. Wäre auch albern Leser anzulügen oder Mist zu schreiben, da im Netz die Wahrheit über schlechte Produkte immer auffindbar ist 🙂

      Ich muss auch keine Angst haben, nicht mehr eingeladen zu werden, weil es mich einen Scheiss interessiert, ob ich irgendwo dabei bin oder nicht. Das wird mich nicht hindern, für mich interessante Produkte zu besorgen und diese zu beschreiben 😉 Ich muss keinen guten Draht zu irgendeinem Hersteller machen. Das sind nicht meine Freunde.

      Ich sag dir jetzt schon: markier dir das: beim nächsten Android-Test mit gutem Gerät ist der Blogger der geilste Macker, weil Android ja so super awesome ist und der Test ja die Stimme des Volkes widerspiegelt.

      Die, die hier meist labern – die würden sich kein iPhone kaufen. Lies mal die normalen Kommentare auf Facebook zu dem Thema – die können den Test hier nachvollziehen. Komisch, oder?

      Alles eine Frage des Blickwinkels, beziehungsweise der Seite, auf der man sich befindet. Nur dass iOS-Nutzer meinem Empfinden nach nicht so lahm versuchen, anderen ihre Geräte zu zerlabern, wobei es Schwachköpfe natürlich auf allen Seiten gibt. Glaub mir, ich kann das beurteilen, ich lese hier pro Monat mehrere tausend Kommentare.

  46. Leute, das hier ist ein Blog. Jemand schreibt über Dinge, die ihn interessieren und die er für mitteilungswürdig hält. Im hiesigen Fall kann derjenige damit sogar sein Leben bestreiten.
    Wenn in diesem Blog jemand ein iPhone testet und bewertet, dann tut er das aus seiner persönlichen Sichtweise und nicht anhand von objektiven Testkriterien. Dafür gibt es doch tausend andere Seiten. Wenn ihr einen Test lesen wollt, in dem das iPhone schlecht weg kommt, dann findet ihr bestimmt genügend „Android Fanblogs“.

    Ich lese hier, weil mich die Themen interessieren. Weil es zwischen meinen Interessen und denen der Autoren gewisse Überschneidungen gibt. Wenn ein Beitrag mich nicht interessiert, dann lese ich ihn nicht. Wenn mir etwas zu einseitig vorkommt, dann bilde ich mir anhand weiterer Quellen eine eigene Meinung.

    Auch ihr solltet in der Lage sein eine eigene Meinung zu bilden. Hier im Blog gibt es EINE Meinung, NICHT DIE Meinung.

    Grüße,
    Sebastian

  47. Ja Schwachköpfe gibt es überall. So wie kein System perfekt ist. Respekt das du überhaupt den Nerv hast das alles zu lesen ^^

  48. @erdbeer Den Nerv hättest du dir vorab auch geben dürfen.

  49. @Sebastian du kochst gerade viel heißer als es nachher gegessen wird. Ich denke für das Internet gilt das es meistens 20% weniger Aggro oder negativ gemeint ist als man es vlt. meist versteht. So war auch mein Beitrag nicht aggressiv sondern sollte Produktiv gestaltend wirken und meine Meinung spiegeln.

  50. @caschy 😉 *nachricht angekommen

  51. Danke für den tollen Bericht und die Erläuterung der Vor – und Nachteile eines 6ers und 6+.

    Ich selber habe mich nach dem 3GS, 4, 5 jetzt für das „kleine“ 6er entschieden, da ich noch das Ipad Air habe.

    Das es keinen Testbericht von Apple gibt, wo Android Fanboys ihren Senf dazu abgeben und hoffen das das „neue“ Apple Gerät so schlecht wie möglich abschneidet, daran sollte man sich mittlerweile gewöhnt haben.

    Ich selber habe im meinem Freundeskreis aus „IT Spezialisten“ sogut wie nur noch Android User und muss mir ständig den selben Müll anhören, NFC nicht nutzbar, hoher Anschaffungspreis, 1 GB RAM und und und…

    Das ein iOS Gerät mit 1 GB Ram besser und flüssiger läuft als ein 2 GB Android Gerät wollen die meisten User dann aber doch nicht einsehen.

    Meiner Meinung nach, zahle ich lieber einmal eine höhrer Anschaffung und habe dann meine Ruhe, verkaufe das Gerät beim Wechsel zu einem neuen iPhone (meistens hole ich bei Vertragsverlänergung das Geld für die „Einmalzahlung“ dadurch wieder raus und mein Vertrag läuft normal weiter. Die Android Jungs haben in der Zeit schon das 2. oder 3 . Android Handy, haben das alte für 80€ weiterverkauft und zahlen wieder 400-500€ für ein neues Gerät. Das führt dann auch dazu das die Verkaufszahlen für Android Geräte in die Höhe schnellen.

    Der Wertverlust eines Android Handys ist einfach übertrieben.

  52. Danke für Deinen sehr guten Review. Ich lese Deinen Blog seit vielen Jahren und rege mich innerlich immer mehr über diese P#ssnelken, sorry Trolle und ihre Kommentare zur vermeidlich fehlenden objektiven Berichterstattung auf. Sorry, ohne Deine persönliche Note bzw. eigenen Meinung (egal ob sie gefällt oder nicht), würdest Du Dich in meinen Augen nicht von anderen 0815-Blogs unterscheiden. Bitte mach weiter so.

  53. @Doctor

    Schauen wir mal ob mich dann selber beglückwünsche 😉 Da ich mit OSX noch nie Kontakt hatte (ausser mal im Mediamarkt) wird das recht spannend werden, ist halt auch mal was komplett neues. Ich bin ja mit Dos/Windows aufgewachsen :>, aber so ein iMac macht sich sicher hübsch in meiner neuen Wohnung 😀

    Mich interessiert halt auch das Zusammenspiel von iPhone und OSX, und generell mal ein anderes OS zu benutzen 🙂

  54. Top Bericht und top Blog !
    Weiter so !

    Benutze selber Dank multisim iPhone 6 und motoX……..

  55. Don Orlando says:

    Carstens Beiträge bringen immer das Wesentliche rüber, wobei er stets Subjektives und Objektives gut zu trennen vermag.
    lg
    r

  56. Der Artikel ist mal wieder goldwert in allen Bereichen – genialer, praxisbezogener Review und maximal amüsante Kommentare 😀

  57. Ich sehe es ähnlich wie bernie. Manche Dinge bewertet man sogar mit seiner persönlichen Note neutraler, das fängt beim angeblich hohen Preis des Gerätes an (wenn man noch nie ein iPhone besessen hat, kennt man logischerweise auch seinen sehr hohen Wiederverkaufwert nicht) und hört bei angeblich zu wenig Ram auf (iOS brauch nunmal nicht mehr als 1 GB Ram).

    Fakt ist, es gibt genügend User aus der IT-Szene, die nicht ohne Grund nach wie vor Apple treu bleiben.

  58. Ich lese hier mit weil eben Caschy Apple bevorzugt und ich a) auf dem laufenden sein will was Apple angeht, da auch meine Holde absolute Apple-Anhängerin ist und b) schadet es nie über den eigenen Android-Horizont zu gucken. Und ich hatte letztes im Apple Store beide Iphone6 in der Hand und muss sagen: Geile Geräte! Aus Gründen die hier schon 100fach dargelegt wurden, würde ich nicht wechseln aber ich find die Dinger echt schön! Schöner Testbericht Caschy!

  59. Reiner Reibach says:

    Danke für den Test. Zum RAM habe ich etwas gelesen. Wenn Apple den RAM verdoppelt bei den iPhones kommt die Industrie in Schwierigkeiten. Apple kauft schon einen signifikanten Teil der weltweiten RAM Produktion ( 30 – 40%). Wenn die das verdoppeln kommen alle anderen in ziemliche Schwierigkeiten und die Qualität der bei Apple verbauten Chips würde wohl sinken.

  60. Ihr Hater nervt und nervt und nervt immer mehr. Der Bericht ist Top, von einem der Besten Blogger. Fakt. trollt wo anders.

  61. @Reiner Reibach: Aber doppelt soviel Ram bedeutet doch nicht zwingend doppelt so viele Chips. Es sind halt dann andere Chips mit mehr Kapazität je Chip. Oder übersehe ich hier etwas?

  62. „Jau, las ich auch – in einem der nicht nachvollziehbaren Tests.“
    ———————————————————————————–
    Genau so viel oder wenig nachvollziehbar wie dein test hierBetreff den neuen iPhones? 😉

    Aber es gibt durchaus schon mehrere Aussagen zum Akku des Note 4, auch Tests…Beispiele:
    http://www.phonearena.com/news/Surprise-surprise-The-Note-4-defies-expectations-by-acing-our-battery-life-test-becomes-the-longest-lasting-QHD-phone_id61586

    http://m.gsmarena.com/samsung_galaxy_note_4-review-1147p2.php

    Jau, zum Thema Display auch. Ja, das iPhone hat eines der besten LCD Displays…aber eben beim Display geht es auch noch um einiges besser, mit optimalen Werten nahe an der Referenz:

    http://www.displaymate.com/Galaxy_Note4_ShootOut_1.htm

    Wie auch immer, die neuen iPhones gefallen mir auch als Androidnutzer und dieses Rumgezicke von einigen beim Thema Apple/Andriod ist doch einfach nur albern…Jungs, wir haben alle die freie Auswahl, auch der Caschy hier…und das ist doch gut so. Gönnte dem Caschy seinen Favoriten und legt nicht immer gleich jede Aussage auf die Goldwaage wenn mal ein wenig mehr subjektiv wird anstatt objektiv bleibt, es gibt schlimmeres, auch als sogenannte objektive Test-Pagen.

  63. Fürs Protokoll: ich nutze ein Nexus 4 und mag aus verschiedenen Gründen die Äpfel mitsamt ihrer Welt nicht (fängt bei Itunes an und hört beim Preis auf), aber:

    Ich lese mit Vergnügen nahezu jeden Bericht und Test von Caschy, weil ich sie als ehrlich empfinde und mir einen Eindruck vom Produkt vermitteln. Das kann nur jemand, der sich mit ebendiesem Produkt oder in anderen Fällen der Software/Ökosystem befasst. Ich lerne so, was mir entgeht oder ob meine anderweitige Entscheidung hinsichtlich eines Kaufs oder Nutzung die bessere war. Und hilft nötigenfalls Konsequenzen zu ziehen. Dabei helfen mir diese Testberichte. Die Schlussfolgerungen bleiben mir überlassen, schließlich bin immer noch ich für mein Kauf- und Nutzungsverhalten verantwortlich. An einen Kaufbefehl seitens Caschy kann ich mich nicht erinnern.
    Ja, ja, don´t feed… deshalb einfach nur:
    Danke Caschy, bleib dran und weiter so!
    Maurizio

  64. @Georgios & @DAniel & die anderen RAM-Schreiber (Reiner…)

    Schön und gut, dass mein iPhone so toll mit dem Ram umgehen kann und auch mit nur 50% RAM besser läuft als die anderen Hersteller/Systeme mit doppelter Menge.
    Das nützt mir nur alles nichts wenn mein Handy immernoch nich 100% rund läuft (die nervige Tab-Geschichte in Safari wurde ja schon zig mal erwähnt, echt nervig).
    Dann doch lieber ein iPhone mit 2GB was unglaublich flüssig ist und auch mit 5 Tabs klarkommt :D, nicht?

    Dass Apple jetzt mit seinem verkauften Anteil von sagen wir mal 15% die anderen 85% ins wanken bringt wage ich zu bezweifeln – aber gut, dass ist ja auch aus einem Mac Forum. 😉

  65. Danke für den Testbericht, habe das Lesen sehr genossen!

    Ist ja wohl logisch, dass in einem persönlichen Blog auch ein wenig subjektivität drin steckt – oder?

    Anscheinend haben hier einige einen Google-Alert auf „caschy + apple“ gesetzt, und nutzen jede Gelegenheit um ihre dummen Kommentare abzugeben 😉

  66. Also ehrlich, Caschy, dein Fazit ist doch so was von weichgespült. Zitat: „Beide Geräte sind in ihrer Art besser als der Vorgänger, so meine Ansicht.“ > Kommentare wie das beste iPhone aller Zeiten sind doch nur Marketing
    „Die, die mehr machen, einen größeren Bildschirm wollen und nicht von der Größe abgeschreckt sind, die bekommen mit dem iPhone 6 Plus ein extrem leistungsstarkes Smartphone in die Hand gedrückt, welches je nach Anwendungsgebiet sogar das iPad obsolete machen kann.“ > ach, das 5s ist jetzt nicht mehr „extrem leistungsfähig“ oder wie soll man das verstehen? Oder das 6er ist leistungsfähiger als andere Flaggschiffe? Was soll das Argument? Na klar ist das Teil wie bei allen anderen Herstellern besser als der Vorgänger und aktuell state of the art bei der Leistung! Das ist dein Fazit?
    „Der größere Akku lässt mehr Freiheiten, das Display zeigt einfach mehr.“ > jau, überraschend + tiefsinnig
    „Das ist für die sinnvoll, die heute einfach mehr im Internet machen – telefonieren ist ja heute nicht mehr das primäre Aufgabengebiet.“ > ich dachte, dass wäre schon länger so

    Mann, Caschy! Dann die „Kritik“ vorweg. „Vor dem eigentlichen Test kommt die Kritik. Mag ungewöhnlich erscheinen, soll aber getrennt werden. Ich möchte ausmerzbare Kritikpunkte gerne trennen, da sie in der Software, nicht aber in der Hardware liegen“ > heisst also, alles von dir kritisierte ist ausmerzbar, wird das Fazit nicht beeinflussen

    Entweder fehlt dir der Mut oder das ist schon das kritischste, was du hinbekommst bei einem Apfellogo. So machts aber aus meiner Sicht wenig Sinn.

  67. @Engel1968 Glückwunsch zum neuen Kommentarnamen 😉

  68. Nicht so vorschnell, du Detektiv, ist ein Arbeitszugang. Schätze bei 500 IT-Verrückten wirds den einen oder anderen mit der gleichen IP heute geben.

  69. @Caschy

    glaube der sollte mal wieder gepusht werden:

    http://stadt-bremerhaven.de/von-veganern-und-android-nutzern/

    Ich finde den Beitrag echt Spitze! Konnte damit schon einige Großmäuler stopfen.

    @ Engel1968

    würde gern mal einen Testbericht aus deiner Hand lesen! Schreib mal was….. komm…. bitte…

  70. Caschy, vom Blocken wird’s auch nicht besser.

  71. Schade, dass viele nicht einsehen können, dass es Menschen gibt, die mit einem Apple-Gerät zufrieden sind. Warum lest ihr dann solche Artikel überhaupt? Nur um dann in die Kommentare schreiben zu können, dass der Autor von Apple gekauft ist und keine Ahnung hat? Traurig. „Leben und leben lassen“ – sollte sich der ein oder andere vielleicht mal zu Herzen nehmen. Es gibt wichtigere Dinge im Leben, als sich über die Wahl des Smartphones anderer Personen und deren Meinung zum Gerät aufzuregen.
    Gerade hier liest man sowohl Tests zu Apple-Geräten, als auch Tests zu Android-Phones, was ich sehr gut finde.

    Der Test spiegelt in etwa meine Erfahrung mit dem Gerät wider. Es kämpft noch mit ein paar Problemen, die Meisten davon aber auf Seiten der Software, welche man beheben kann.

    @caschy: War die Vorstellung der neuen iPhones nicht schon am 09. September? 😉

  72. @Engelmann: Ich kann hier gar nicht effektiv blocken. Das ist ein System hier, welches anonymes, Login-loses Kommentieren unterstützt. Wir haben nur Akismet als Spam-Schutz davor.

  73. Fand das iPhone 6 im Internet und den Videos ganz schick, aber im Laden in meiner Hand sieht es einfach nur billig aus, das soll ein Premium Smartphone sein??? Bin total enttäuscht…

    Sorry, aber ich kann die ganzen Vorabbesteller nur bedauern. Apple lebt hier immer noch von seinem guten Ruf der Vergangenheit. Das es technisch auf der Höhe der Zeit ist, will ich gar nicht bemängeln, aber das Design geht für mich gar nicht. Kein Metallfinisch etc. sieht aus wie der Plastiklook von Samsung und Co.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich bin kein Apple Hasser oder so, in unserer Familie sind mehre iPhone und iPad im Einsatz.

  74. caschys antworten mal wieder teilweise auf unterstem niveau. trotzdem sehr ausführlicher test.

  75. @Duky Sorry, aber ich verstehe nicht, warum du die Vorbesteller bedauerst, nur weil dir das Design nicht gefällt.
    Ich behaupte mal, dass ein Großteil der Käufer das Design ansprechend finden wird und das unter anderem ein Kaufgrund für die Person ist. (Warum sollte ich etwas kaufen, dass ich hässlich finde?)
    Geschmäcker sind Gott sei Dank verschieden, aber doch kein Grund, jemanden zu bedauern, der das Design ansprechend findet.

  76. Wie lustig ich die Android-User hier wieder finde 🙂

    Was stimmt denn mit Euch nicht?

  77. Ich bin wie Duky leider auch nicht überzeugt vom 6er.

    Die Größe ist eine Sache, da bin ich mittlerweile anscheinend ein Fossil, aber das Design, der Gesamteindruck, die Haptik…
    Irgendwie ist es das nicht. Ein iPhone mus nicht nur technisch 1A sein, sondern ich will mich jedes Mal freuen, wenn ich es in die Hand nehme, und das hatte ich nach einer Woche eben nicht. Im Gegenteil, ich war froh wieder das 5S in der Hand zu haben. Aber auch ok, weil das immer noch besser ist als die allermeisten Smartphones, die auf dem Markt sind.

    Ich behalte jetzt noch ein Jahr mein 5S und starte dann einen neuen Versuch.

  78. Also erst einmal: Klasse Test! Vielen Dank!

    Könntest Du vielleicht mal das Wallpaper verlinken, dass Du beim 6 Plus hast?
    Dangöööö! 🙂

  79. @Caschy:
    Sehr cool! Vielen Dank!!!

  80. Was mich immer wieder fasziniert ist der immense Haufen an Dünnschiss, der von den Android-Nutzern in den Kommentaren gelassen wird. Das können nur Komplexe sein. Euer Leben muss scheisse sein. Ich lese fast jeden Artikel und unter den Android-Themen meldet sich fast nie ein Apple-Nutzer.

  81. Schade, auch in diesem Blog tummeln sich zu viele Androidioten mit ihren dummen Kommentaren. Es ist wirklich mühsam, diejenigen zu finden, die etwas zum Thema zu sagen haben. Könnte man nicht die beleidigenden, oder nicht zum Thema passenden Texte ganz an den Schluss setzen, oder löschen?

  82. Och, guck mal, sind heute doch noch ein paar iSheeps aufgestanden! Wie nett.

  83. Wolfgang D. says:

    Anscheindend hat in der Klapse jemand die Tür offen gelassen, oder im Kindergarten ist Feierabend und die Bratzen stehen gelangweilt herum weil die keiner abholen will. Kann ich verstehen.

  84. Came just for the comments. 😀 Totally worth it.

  85. Also das Unterhaltsamste an solchen iPhone-Artikeln sind doch immer noch die ganzen Hater-Kommentare! 😀

  86. Wolfgang D. says:

    Ne, davon hab ich so die Faxen von dicke. Wenn man diese Leute wegen Zeitdiebstahl auf Schadenersatz verklagen könnte, würde ich das tun.

  87. @Wolfgang D.: am meisten bedauere ich die Typen, die hier lesen, posten, was für ein Schwachsinn das sei – und trotzdem weiter lesen. Wie krank ist das denn? Süchtig nach SM?

  88. Wolfgang D. says:

    @Santino
    Hörst du auf zu Lesen, sobald eine Meinungsäußerung oder ein Fakt nicht gefällt? Oder verlässt man eine Veranstaltung, weil einige Nervensägen im Publikum sind?

  89. @Caschy: Erstmal danke für den Testbericht, in meinen Augen (wie gewohnt) absolut hilfreich!

    Zu den vielen Probleme hast Du ja schon Stellung genommen.
    Bei mir ist es z.B. ein WLAN-Problem.

    Seit dem Update auf 8.02 (8.01 habe ich ausgelassen) hatte ich täglich zwischen 2 und etwa 15 Abstürzen. Nun nicht mehr – dafür lässt sich WLAN allerdings nicht mehr benutzen. Das Symbol ist blau hinterlegt.

    Kennt das jemand?

  90. Ich kenne beide Lager (Android/IOS) ziemlich gut. Hatte in letzter mehr Android Handys (Galaxy S5 / HTC One M8 / LG G3). Und nun bin ich wieder zurück zum Iphone, warum? IOS mochte ich schon immer, weil es einfach durchdachter und flüssiger läuft (als z.B. ein LG G3; welches technisch gesehen ja über dem Iphone 6 liegt.). Aber 4 Zoll war einfach nicht mehr zeitgemäß. Auch die Verarbeitung ist perfekt, auch wenn der Plastikrahmen ein No-Go ist. Wer sagt, ein HTC One M8 könne leicht mit den Iphones mithalten, der täuscht gewaltig.

    Jetzt aber mein Statement zur Hardware.
    Hier ein Beispiel im Vergleich zu einem Top-Androiden LG G3 (mit ähnlichem Nutzungsverhalten)

    Display: Auflösung beim LG G3 auf dem Papier weit überlegen, aber Iphone 6 brillanter und schärfer. Hier scheint das Anti-Aliasing optimal zu sein. Beim LG G3 beim genauen Hinsehen sogar etwas ausgefranzt, da zu überschärft.

    Akku: Natürlich beim G3 mit gewaltigen 3000 mAh. In der Praxis hat das gerade mal 1 Tag gereicht, beim Iphone 6 ca. 1,4 Tage.

    Performance: 2,5 Quad beim G3 und 2 GB Arbeitsspeicher. Aber warum gibt es kleine Ruckler und auch Lags beim Öffnen von normalen Anwendungen wir Nachrichten oder Kontakte? Mag sein, dass die Software daran schuld ist. Dennoch ist das Zusammenspiel zwischen Hard- und Software bei vielen Androiden nicht perfekt.

    Kamera: Laserfokus war ok. Bei Bewegtbildern und in dunklen Szenen ist das 6er einen Tick besser.

    Das ist natürlich rein subjektiv und nach meinem Nutzungsverhalten.

    Übrigens ist dieser Blog wirklich spitze!

  91. Ich glaube, hier haben manche Kommentierende schlichtweg nicht verstanden, worum es in einem Blog geht: Um Meinung und um Persönlichkeit. Denn solange beides begründbar bleibt, ist nichts daran auszusetzen.
    Caschy hat ganz klar aufgezeigt, wo >>bei ihm<< die Pros und Cons liegen – und das auch entsprechend formuliert. Weshalb sich da manch einer so aufregen muss, bleibt mir ein Rätsel.

    @Caschy Schöner Erfahrungsbericht!

  92. Herrlich amüsant wie wieder bestätigt wird, wie wenig Kritik fähig die iPhone jünger sind. Selbst wenn hier sachlich persönliche Kritik am iPhone vorgetragen wird, wird man direkt als „fanboy“ betitelt und denunziert. So betreibt man also Diskussionen? Hut ab

  93. @perrr Selbiges trifft aber genauso auf die Android-Jünger zu 😉

  94. 6.
    Ich muss sagen:
    Das IPhone 6 und das IPhone 6+ sind beides sehr gute Handys.
    So manch einer in den Foren oder sozialen Medien trifft zwar auf große
    zustimmung, wenn man sagt, dass Apple mit der Technik ein paar Jahre hinterher ist, aber
    in der praxis wird das alles ganz anders aussehen. Wenn man sich mal die technischen Daten auf
    so einem praktischen Vergleichsportal wie 7mobile anguckt, wird man zwar schnell sehen,
    dass die technischen Leistungen von den neuen Modellen zwar nicht gut sind, aber es geht ja um die Interaktion des Betriebssystems mit der Hardware und die ist bei Apple immer sehr gut. Ich werde es mir auf 7mobile bestellen, egal was die anderen sagen. Denn da bekomme ich das auch zu einem günstigen Preis.