iOS & OS X: TripMode überwacht eure Megabyte beim Tethering

Noch immer gibt es hierzulande Datenpakete, bei denen man genau hinschaut, ob man auch wirklich einen Monat mit dem vorgegebenen Volumen hinkommt. Man will sich ja schließlich nicht mobil gedrosselt von Seite zu Seite quälen. Schlimmer wird es aber, wenn man den Hotspot anwirft, weil man in der Bahn arbeiten will und das einzige Netz, welches vielleicht verfügbar ist, ist das eigene Mobilfunknetz (wobei ich das bei einer Bahnreise innerhalb von Deutschland für ebenfalls unrealistisch halte).

Tripmode

Jedenfalls: nutzt man sein iPhone zum Tethering mit dem MacBook, so können unter Umständen die wenigen Megabyte im Inklusivvolumen schnell weggeluscht werden. Man nehme Dropbox oder andere Sync-Apps mal als Beispiel, die bei Verbindung mit dem Internet erst einmal ordentlich Daten verballern könnten. Abhilfe will hier das bei Producthunt vorgestellte Tool TripMode schaffen.

Die App überwacht im Hintergrund nicht nur den Traffic, der so verbraucht wird – man kann einzelne Apps auch reglementieren, so beispielsweise Dropbox beim Tethering automatisiert untersagen, dass es die aktive Netzverbindung nicht nutzen soll. Man muss diese Apps also nicht immer händisch beenden – das macht ihr höchstwahrscheinlich jetzt so.

Kurzform: TripMode zeigt an, was einzelne Apps durch Tethering verbrauchen, ihr könnt diesen auch schnell den Zugang sperren. 4,99 Dollar kostet die App zur Einführung, wer sie nur wenig nutzt, der kann die kostenfreie Variante nutzen, sie erlaubt die Nutzung von 15 Minuten am Tag.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. Also in einem ICE hat man meistens ein gutes Hotspot Wlan Netz – aber in Regionalbahnen bietet die DB leider noch keinen Hotspot an. Somit ist das Tool wohl einen Blick wert um seine Datenflatrate im Auge zu behalten.

  2. Johannes says:

    Genau so etwas habe ich schon gesucht! Vielen Dank!

  3. Das Lizenzmodell ist mir nicht klar: pro Benutzer oder pro Gerät?
    Wieso nicht über den MacApp-Store. Soll ich mir einen Lizenzkey aufschreiben??

  4. ElvisOnStereoids says:

    Direkt Gekauft. Bei der Installation wird os x 10.9. verlangt. Ich habe 10.8.5. Häztte man ja auch mal erwähnen können, oder?

  5. Ich habe es mal getestet und glaube eher, dass die App den Datenverkehr in Gänze reglementiert, also nicht nur bei einer Hotspot-Verbindung. Eine entsprechende Einstellung (z.B. mache dieses oder jenes nur bei Verbindung mit Netzwerk xyz) hab ich nicht gefunden. Mit EventScripts (App entsprechend automatisch starten/schließen) lässt sich so etwas einrichten, aber OnBoard hab ich es nicht gefunden.

    Dennoch sehr hilfreich. Danke!

  6. Gibt’s sowas für Windows auch? Selbst mit der Einstellung „getaktetes Netz“ zieht Windows 8.1 oder irgendwelche Updater-Dienste im Hintergrund ein MB nach dem anderen, ohne dass man was macht.

    Dachte schon an eine Personal Firewall und hab TinyWall ausprobiert, ist aber nicht sehr nutzerfreundlich.

    Ideen?

  7. Christoph B. says:

    Cool, sowas habe ich immer gesucht. Aber wieso steht in der Headline was von iOS? Soweit ich lese wird jedes WIFI unterstützt, also auch jenes von meinem Android Phone 🙂

  8. Sparbrötchen says:

    @GS
    > Wieso nicht über den MacApp-Store.
    Sei froh, daß es noch Entwickler gibt, die Dich nicht zwingen den Store zu benutzen, in dem nur das released werden kann, was in Apples Policy paßt.

    Volle Software, keine App!
    http://www.bresink.com/osx/FullSoftware-de.html

    Jammern muß man eher andersrum. Ich nutze den Store zwangsweise für das OS, denn der Rest den ich auf meinem Computer installiere geht Apple nichts an. Und Du kannst Dir sicher vorstellen, daß es immer schwieriger wird Software zu finden, die eben _nicht_ im Store angeboten wird – selbst bei Freeware.

  9. Sparbrötchen says:

    Kleiner Spartip
    Wer die 4,99 USD nicht ausgeben möchte oder wem das ganze Lizenzkey Aufgeschreibe dann doch viel ist und bereits Little Snitch im Einsatz hat, sollte sich die Profil-Funktion von Little Snitch einmal ansehen, die viele User häufig gar nicht kennen und deshalb auch nicht verwenden.

    Man legt ein neues Profil (siehe Screenshot z.B. „Mobil“) an und laßt das automatisch aktivieren, wenn man sich zu einem bestimmten Netzwerk verbindet. Der Vorteil ist unter anderem, daß man genauer einstellen kann, welche Verbindungen erlaubt sind und welche nicht.
    http://i.imgur.com/a945ey5.jpg

  10. lentille says:

    „iOS“ in der Überschrift ist unpassend. Das funktioniert genau so auch mit Android-Phones und Tethering. Oder jedem anderen WiFi-Hotspot.

  11. Wenns funktioniert wie es soll – super!

    Kennt jemand etwas vergleichbares für Windows?

  12. lentille says:

    @Isofjix: Windows 8 hat was ähnliches schon an Bord. Das Feature heißt „getaktete Verbindung“ und bietet beim z. B. folgende Optionen: Nur Laden von kritischen Updates, keine Synchronisierung von Offline-Dateien, Deaktivieren der SmartScreen-Filterung für Programme, keine Kontaktaufnahme mit dem Aktivierungsserver, kein Nachladen von Daten für Live-Kacheln usw.

    Für Programme gibt’s auch entsprechende Firewalls.

  13. Cool, kennt jemand sowas für Linux?

  14. Unter Windows: Getaktete Verbindung. Oder NetLimiter. Oder Windows Firewall Control.

  15. @lentille: Leider wirkt sich die Einstellung „getaktete Verbindung“ in keiner für mich erkennbaren Weise auf Desktopprogramme aus. Dazu kommt, dass gerade diese selber ihre Updates herunterladen, also bräuchte es schon eher einen strengen Whitelist-Ansatz, um hohe Kosten durch Roaming-Internet zu vermeiden. Wenn man manuell solche Hintergrundaktivitäten unterbinden muss, übersieht man fast sicher eine.

  16. lentille says:

    @Yu: Wie ich schon schrieb: Für Programme gibt’s auch entsprechende Firewalls. Pete hat ja oben zwei erwähnt: NetLimiter oder Windows Firewall Control.

  17. > Noch immer gibt es hierzulande Datenpakete, bei denen man genau hinschaut, ob man auch wirklich einen Monat mit dem vorgegebenen Volumen hinkommt.

    Untertreibung des Monats.

  18. software gekauft – mail von paddle.com bekommen – aber ich finde den lizenz-key nicht. jemand nen tipp für mich? danke!

  19. coriandreas says:

    Ich suche auch noch ein Tool, mit dem man jeden Hotspot konfigurieren kann. Ich habe nämlich mehrere mobile akkubetriebene Hotspots. Außerdem wäre es auch sinnvoll private Hotspots begrenzen zu können, damit man dem Freund nicht die ganze Bandbreite wegschnappt. Schade, dass Apps nicht per se ein Bandbreitenmanagement besitzen, oder bei Apple nicht vorgeschrieben bekommen!
    Aber wenn wir an die Werbung der Hersteller glauben, ist die Welt und alles unbegrenzt verfügbar. Und wenn nicht, wird es fürs nächste Update oder Neuankündigung versprochen. Ich finde es unerträglich, dass hier so wenig gemacht wird. Stattdessen wird phantasiert. Wie sagte Schmidt (SPD): Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!

  20. Jensemann says:

    So ein Bandbreiten-Management kann man mit Netlimiter machen. Bandbreite, Traffic, Speed, Quota. Spezifisch nach Hotspot, Verbindung, App etc. Natürlich unter Windows. 😉

  21. coriandreas says:

    Danke!
    Aber: tja, und so komme ich erstmal nicht um den Windows-Schlepptop rum. Solange es solche Profi-Tools nicht als App gibt: Schüss mobile Welt! Ich meld mich 2020 nochmal…

  22. @Jensemann, @lentille: Wie sieht es mit der Benutzerfreundlichkeit dieser Programme aus? Wenn da nennenswerter Zeitaufwand in die Konfiguration fließt oder die Komplexität der notwendigen Konfiguration ermöglicht, dass man bei der Konfiguration das Ziel verfehlt, ist die einfacher Lösung wieder, einfach auf das Tethering zum Notebook zu verzichten.

    @lentille: Können diese Programme den Desktopprogrammen zuverlässig abgewöhnen, über Tethering Updates herunterzuladen? Oder geht es mehr in die Richtung „nach 25 MB erstmal die Leitung sperren, um den Schaden zu minimieren“.

  23. Jensemann says:

    @coriandreas: Solche Apps gibt’s auch in der mobilen Welt. Natürlich unter Android. 😉

  24. coriandreas says:

    Danke, gib mir mal n Tipp!

  25. coriandreas says:

    Sorry für 2nd Post (korrigierfunktion ade?):
    Die Suche in den Appstores ist ja grottenschlecht. Völlig unstrukturiert. Eingrenzung? Fehlanzeige.

  26. MOMENTAUFNAHME says:

    @Walter: Man muss sich im sogenannten Paddle Locker anmelden, dort sind deine Einkäufe incl. Keys bei Paddle gelistet.