iOS 8: Augen auf bei der Familienfreigabe

iOS 8 hat eine interessante Funktion spendiert bekommen, die wir in diesem Beitrag schon beleuchtet haben: die Familienfreigabe. Mit ihr ist es möglich von Entwicklern darauf ausgelegte Apps mit der Familie zu teilen. So kann zum Beispiel das Familienoberhaupt digitale Inhalte kaufen, auf die dann auch andere Teile der Familie Zugriff haben.

freigabe

Einmal kaufen und dann offiziell mit den in der Familienfreigabe hinterlegten Mitgliedern teilen. Die Familienfreigabe umfasst bis zu sechs Accounts und sollte bei der Einrichtung selbsterklärend sein. Das Familienoberhaupt lädt Mitglieder ein und diese stimmen zu.

Man sollte hier allerdings nicht wild, sondern bedächtig agieren und nicht zuviel experimentieren. Unser Leser Sami hatte das Problem, dass er zweimal ein Familienmitglied einlud, dieses dann zusagte, dann aus nicht nachvollziehbaren Gründen die „Gruppe“ verließ. Sicherlich ein Vorgang, der selten bis nie vorkommt.

Aber: man kann nicht lustig hier und da mehreren Familienfreigaben beitreten, das Ganze ist auf zwei Beitritte begrenzt. Ein Account kann nur zweimal im Jahr einer Familie beitreten, wie auch der hier im Beitrag eingebundene Screenshot zeigt. Ebenso ist es nur zweimal im Jahr möglich, eine Familie neu einzurichten. Ihr solltet also nicht zu häufig den Partner wechseln, mit dem ihr die Familienfreigabe teilt.

Mehr über die Möglichkeiten der Familienfreigabe erzählt die Informationsseite von Apple, denn man kann mehrere Funktionen einstellen, zum Beispiel, dass Familienmitglieder Käufe erst abnicken lassen müssen. Übrigens: auch Amazon hält neuerdings eine Familienfreigabe mit dem neusten Fire OS bereit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. hmmm, Kredit karte ist Vorraussetzung um den kram ein zu richten.
    Hab ich gemacht und dann wieder auf click and buy umgestellt.

    würde gerne family share mit meiner Frau nutzen, allerdings soll die ihre apps mal schön selber zahlen 🙂 (sie hat auch noch eine menge guthaben von Gutscheinkarten)

    Es scheint aber nicht so, dass man apps auch selbst bezahlen kann obwohl man Mitglied einer Familie ist.

    Bereits gekaufte apps lassen sich irgendwie auch nicht installieren ohne sie erneut zu kaufen. das ist Merkwürdig oder wir machen etwas falsch

  2. @anja: Bitte erst lesen, dann fragen.
    „Die Familienfreigabe umfasst bis zu sechs Accounts“. Wenn Deine Klasse nur 6 Leute hat, perfekt. Ansonsten, nope!

  3. Familienmitglieder können mit Guthaben aus Geschenkgutscheinen selbst einkaufen. Erst wenn das aufgebraucht ist läuft es über die KK des Familienoberhauptes.

    Mein Problem ist das ich mich als Familienoberhaupt nicht als Erwachsener definieren kann damit die Anfragen der Kids bei mir landen. Ist am iPad2. Jemand eine Idee?

  4. bei der Einrichtung der Familienfreigabe habe ich des Problem, das auf den iPhone5s meiner Frau im Appstore nur angezeigt wird „der Account wurde mit einem anderen iCloud Account konfiguriert“. Bei allen anderen Geräten folgt hier anschließend die gesamte Aufstellung der gekauften App´s, nur bei diesem Gerät nicht. Einstellungen sind überall gleich (laut unseren Überprüfungen iCloud, iTunes Store u.a.), oder gibt es noch irgendwelche „versteckten“ Einstellungen.

  5. @caschy Was vermutlich nur einen kleineren Teil der Gemeinde betreffen wird.
    Es geht nicht eine Apple-ID aus einem anderen Land wie der „Organisator“ einzuladen, dazu müsste der/die Eingeladene in das Land des Organisators wechseln.
    Zitat Apple: „Um Käufe für xxxxx freizugeben, müssen Sie einen Account in demselben Land verwenden. Ändern Sie das Land dieses Accounts in den Einstellungen ‚iTunes & App Store‘ auf xxxxx Land.“
    Damit ist dieses „Feature“ für uns, fürs Erste auch mal gestrichen und nach weiterem Einlesen in das Thema, mein bisheriges Setup funktioniert eigentlich eh schon gut genug u. die Ff bringt mir keinen wirklichen Mehrwert.

  6. Die Familienfreigabe wäre eine tolle Sache. Wenn… Ich muß eine Zahlungsoption hinterlegen, mit dann die ganze wilde Familie bei Apple einkauft. Bisher hat jeder seine eigene Zahlungsmöglichkeit. So möchte ich das auch beibehalten. Ich zahl ja auch nicht die CDs der Frau, wenn sie sie ins Regal stellt und ich das mal anhören wil. Also warum nur eine zentrale Bezahlmöglichkeit in dieser Familienfreigabe?

  7. Ich habe die Familienfreigabe wieder deaktiviert. Wir haben bisher die Geschenkkarten zum Aufladen genutzt. Damit war eine optimale Übersicht gegeben – meiner Meinung nach. Mit der Familienfreigabe ist eine Kreditkarte verbunden – zwangsweise. Das ist nicht das, was ich möchte, da die Aufladungen durch die Geschenkkarten ignoriert werden und die Beträge immer von der KK abgehen. Daher ist das für uns keine Option. Das muß allerdings jeder für sich entscheiden.

  8. Mal ne Frage gibt es eine Möglichkeit das meine Frau mit ihrer eigenen Apple ID auf die Musik zu greifen kann die ich woanders gekauft habe und mit Itunes importiert habe ?
    Ich benutze iTunes Match. Mit der gleichen ID war das ja nie ein Problem.

  9. Wie deaktiviert man, dass jemand aus der Familie mein iPhone löschen kann?

  10. @OrgelkurtRalf: Das ist so nicht richtig, es wird immer erst das iTunes Guthaben aufgebraucht, bevor die Kreditkarte belastet wird.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.