iOS 15.4 und macOS 12.3: Sicherheitsempfehlungen zu Passwörtern lassen sich deaktivieren

iOS 15.4 und iPadOS 15.4 sowie macOS 12.3 werden gerade in der Beta getestet und bringen einen ganzen Schwung Neuerungen mit. Wir berichteten davon, dass Apple weiterhin eifrig an der internen Passwort-Verwaltung schleift, die meines Erachtens aber noch viele Funktionen und vor allem einen prominenteren Auftritt benötigt. Zu den neuen Funktionen gehört unter anderem die Möglichkeit, Notizen zu Passwörtern zu verfassen. Mit iOS 15.4 und iPadOS 15.4 wird es außerdem möglich, einzelne Sicherheitsvorschläge auszublenden. iOS und macOS Sicherheitsempfehlungen vor, beispielsweise, wenn ein schwaches oder kompromittiertes Passwort erkannt wurde. Nun kann es Gründe geben, das Passwort als „sicher“ zu betrachten, vielleicht, weil es ein internes ist. Aus diesem Grunde kann man sowohl am iPhone und am iPad und auch unter macOS 12.3 die Sicherheitsempfehlung auf Seitenbasis deaktivieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Also mir reicht ab 15.4 das was der Passwortmanager von Apple kann. Nicht jeder braucht völlig überlandene Software wo er nur 10 % nutzt.

    • Okay ich gebe es zu selbst Namen für die Einträge zu vergeben wäre noch cool für die Sortierung.

      Das ausblenden hier ist auch ganz nützlich.

      • Eigene Namen und eigene (zusätzliche) URLs und ich bin dabei

        • Du kannst doch eigene URLs anlegen. Du kannst auch verschiedene URLs zur gleichen Domain speichern. Alles auch händisch per Eigeneintrag. Nur eigene Namen kannst du nicht vergeben. Aber wozu auch, die Suche nach der Seite zeigt ja sofort alle Ergebnisse und unterschiedliche Logins sind nach Mail oder Nutzernamen sortiert.

          Mir reichts auch vollkommen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.