iOS 14: Nutzer müssen wieder auf iOS 15 aktualisieren

Apple führte vor einiger Zeit die Möglichkeit ein, das Update auf iOS 15 nicht zu machen, wenn man sich nicht sicher war, ob die Software schon ausgereift genug ist. Stattdessen konnte man auf iOS 14 bleiben und wurde mit Security Update beliefert. So geschehen Ende Oktober mit dem Release von iOS 14.8.1.

Die Kollegen bei 9to5mac berichten nun jedoch, dass Apple seine Entscheidung, Nutzer nicht mehr zum Update zu zwingen, offensichtlich revidiert hat. Wer aktuell noch mit iOS 14 unterwegs ist und beispielsweise heute auf 14.8.1 aktualisieren möchte, bekommt das Update nicht mehr angeboten und muss stattdessen auf iOS 15.2.1 gehen.

Apple hat bisher noch kein Statement dazu abgegeben. Entweder es handelt sich um einen temporären Bug oder Apple ist schlichtweg nicht zufrieden mit den Zahlen zur Verbreitung von iOS 15 und möchte das Vorhaben etwas vorantreiben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. „ Entweder es handelt sich um einen temporären Bug oder Apple ist schlichtweg nicht zufrieden mit den Zahlen zur Verbreitung von iOS 15“

    Äääääh… wäre die offensichtlichste Erklärung nicht: Apple möchte nicht weiterhin zwei getrennte Versionen pflegen?
    Kostet Geld?

    • Denke ich auch, es war ja von Anfang an als Übergangszeit zu sehen.

      • Denke nicht, dass es nicht mit keine Lust auf doppelte Arbeit geht. Apple pflegt ja auch noch IOS 12. Ich vermute, Apple ist sich sicher die „größten“ Schnitzer in IOS 15 mit 15.2.1 aussortiert hat und möchte deswegen die Nutzer auf diese Version heben.

        Nutze selber die Public Beta`s und bin damit bis jetzt zufrieden.

        • Das liegt allerdings daran, dass es viele noch funktionierende Geräte gibt, die sich aufgrund technischer Gründe nicht aktualisieren ließen. Alle Geräte, die iOS 14 konnten, können hingegen auch iOS 15.

          Im Übrigen toll, dass Apple iOS 12 noch mit Sicherheitsupdates versieht. Das ist ja nicht selbstverständlich. Mein iPad mini Retina zum Beispiel funktioniert noch einwandfrei. Wäre wirklich schade drum…

  2. Apple hat es von Anfang an so formuliert, dass man vorläufig auf iOS14 bleiben kann, bis man bereit ist, auf iOS15 zu wechseln. Von daher würde ich mal davon ausgehen, dass es von Anfang an nur als temporäre Lösung gedacht war, damit die Leute sich nicht genötigt fühlen, als Early adopter abgestraft zu werden.
    Kann mir durchaus vorstellen, dass Apple das jetzt jedes Jahr so macht, indem sie einige Monate nach der neuen Version die Alte noch mit Patches versorgen, bis die meisten Fehler in der neuen Version gefixt sind.

  3. Ich denke auch das der Schritt jetzt richtig ist.
    Ein Kumpel von mir hat sich letzte Woche noch gewundert warum Apple bei Ihm noch kein Update auf IOS 15 gemacht hat und wollte das mal manuell anstoßen.

  4. Bartenwetzer says:

    Toll diese Mutmaßungen.
    Sinnlos dazu, weil es keine Rolle spielt warum.

    Es ist so.

  5. Finds nach wie vor schade, dass man selbst bei Apple jetzt nicht mehr updaten kann. Bin in den letzten drei Jahren mindestens einmal im Jahr bei einem Update vor große Probleme gestoßen… einmal so groß, dass ich fast Daten verloren, aber sicherlich ein oder zwei Stunden nicht arbeiten konnte (MacOS wie auch iOS). Ergo update ich da gar nichts mehr, bevor die Bugs nicht weg sind bzw. die nächste Unterversion da ist, die diese beseitigt.

    Zum Thema selbst: Das ist per se das schöne an Apple. Wenn ich mit jemanden rede, hat er stets dasselbe System (solange er kein super altes iPhone hat). Jeder weiß, wo was ist und kann es dem anderen sagen.

  6. Das ist schon ärgerlich, wir haben ein iPhone 6s Plus mit 16 gb Speicher im erweiterten Familienkreis, viel Speicher ist nicht mehr frei, so dass die letzten iOS updates schon per iTunes durchgeführt werden muss. iOS 15 ist noch einmal erheblich größer als iOS 14… da muss ich mir echt mal etwas einfallen lassen, denn das Telefon an sich funktioniert tadellos

    • Der alte Trick mit Zurücksetzen, Updaten und aus dem Backup Wiederherstellen funktioniert nicht mehr?

      Ich muss das jedes Mal bei der S3-Uhr machen – echt nervig, das so was nicht automatisch geschieht.

      • Na ja das bringt nix, der Speicher ist einfach belegt durch Fotos, Apps usw. Es sind normalerweise rund 1 – maximal 2 GB Speicher mit iOS 14 frei. Wenn man dann aufräumt, also unnötigen Ballast löscht, kommt man vielleicht auf 2,5 GB, im aller besten Fall und das auch nur kurzzeitig. iOS 15 ist noch einmal erheblich größer. Ich werd das zwar aufs Telefon kriegen mit iTunes. Die Frage ist dann aber, wie nutzbar ist das Gerät dann in der Praxis noch…

        • Denke mal deswegen meinte er ja auch zurücksetzen. Dann müssten ja alle Apps, Fotos usw. gelöscht und genug Speicher für das Update vorhanden sein. Und dann kannste dein Backup wiederherstellen. So hatte ich das mal mit nem alten iPhone se gemacht.

  7. Wenn selbst 3 Jahre alte Geräte mit awesome Axy-Chips mit den Updates langsamer werden, sodass das Scrollen wieder Microruckler bringt, darf man sich nicht wundern.
    Irgendwie ist das nicht normal.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.