iOS 14: Das ist die neue App zur Übersetzung

Apple führt mit iOS 14 nicht nur neue Funktionen im System, sondern auch eine neue App ein. „Übersetzen“ heißt das gute Stück und soll mit Google Translate und Co. konkurrieren. Dabei unterscheidet man sich kaum von bestehenden Lösungen. Ihr habt die Möglichkeit eine Eingabe- und eine Ausgabesprache festzulegen, die ihr auch auf das Gerät herunterladen könnt, damit zum Laden der Sprachen kein Internet mehr verwendet werden muss. Die Übersetzung an sich erfolgt – Apple-typisch – ohne Zuhilfenahme der Cloud und komplett auf dem Gerät.

Habt ihr die entsprechenden Sprachen ausgewählt, könnt ihr nun per Texteingabe oder Spracheingabe die Phrase in das Gerät eigenen. Dieses übersetzt dann für euch und das Übersetzte kann dann auch vorgelesen werden. Alle Übersetzungen landen in einer Übersicht, um auf sie später wieder zugreifen zu können. Ihr könnt bestimmte Phrasen auch als Favorit markieren und somit noch schneller zugreifen.

Wenn ihr das Gerät auf die Seite legt, wird eine Konversationsansicht gestartet. Damit könnt ihr mit eurem Gesprächspartner wechselseitig Text per Sprache eingeben, der dann in die entsprechend andere Sprache übersetzt wird. Live-Übersetzung ist (aktuell) noch nicht mit an Bord. Mal schauen, wie weit Apple das Ganze hier noch weiterentwickeln wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Ach da denke ich wieder an Arzt-Aufenthalt im tiefsten Mexiko.

    Ich kann etwas spanisch, aber Krankheitssymptome und dann noch mit dem wirrsten Dialekt und Stress,.. da war mein Können = 0.
    Wir haben dann das Handy hin und her getauscht.
    Sowas per Sprache in Live-Übersetzung ist dann echt eine feine Sache.

    (Der Arzt konnte leider weniger Englisch als ich spanisch)

  2. Welche Sprachen werden denn unterstützt?

  3. Super das es offline funktioniert. Bitte mal testen, ob die Qualität mit DeepL mithalten kann

    • Oliver Posselt says:

      Hättest du gern was bestimmtes übersetzt, hinsichtlich Komplexität und Co.? Lass gern ein Beispiel hier, dann probier ich.

      • MoshPitches says:

        Vielleicht mal nen Artikel oder besser noch einen Produkttest von euch übersetzen lassen und schauen welche Lösung das bessere Ergebnis liefert. DeepL, Google oder Apple.
        Meine Vermutung: DeepL 🙂

        • Oliver Posselt says:

          Vorschlag: Ich schreib mir das mal auf und geb Apple mal noch zwei Betas Zeit (weil V1). Dann schau ich mal, dass ich vielleicht mal einen Vergleich von Google, Deepl und Apple mache. Vielleicht noch MS mit dazu oder sowas.

      • Ich teste immer ganz gerne mit Zeitungsartikel oder einer Seite aus einem eBook.

    • Kann ich mir nicht vorstellen, dass das hinsichtlich der Qualität an DeepL rankommt. Mit viel Glück an Google…

      • Deepl sind wirklich mit Abstand die brauchbarsten Übersetzungen!
        Ich hoffe Apple schafft es Google Translate deutlich zu toppen.

  4. Kann mir jemand einen Tipp geben, habe die App gelöscht, anstatt zu verschieben. Kann man die im AppStore finden, oder muss ich die IPSW drüber hauen?

  5. Gibt es die Möglichkeit in Safari auf dem iPhone Webseiten übersetzten zu lassen? Diese Funktion wurde ja bei Mac OS angekündigt, wäre aber auch auf iOS super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.