Anzeige

iOS 14.3: Cardiofitness-Funktion nun für alle Apple-Watch-Besitzer mit watchOS 7.2 verfügbar

Apple hat heute unter anderem das Update auf iOS 14.3 für alle unterstützten Geräte veröffentlicht. Darin enthalten ist als neue Funktion auch die Cardiofitnessfunktion, die sich in Verbindung mit einer Apple Watch auf watchOS 7.2 nutzen lässt. Bisher wurde VO2Max nur gespeichert, wenn ihr ein Workout vom Typ Gehen Outdoor oder Laufen Outdoor abgeschlossen habt. Nach dem Setup der Cardiofitness-Niveaus kann die Watch euer Level auch schätzen und somit auf eventuelle Schwierigkeiten aufmerksam machen. Einsehen lässt sich das Ganze dann natürlich in der Health-App auf dem iPhone, das Cardiofitness-Niveau wird abhängig von eurem Alter und eurem Geschlecht ermittelt, sinkt der Wert, gibt es eine entsprechende Benachrichtigung.

Die cardiorespiratorische Fitness, die über den VO2 max-Wert ermittelt wird, ist die maximale Menge an Sauerstoff, die der Körper während eines Trainings verwerten kann und sie kann durch körperliche Aktivität erhöht werden.

Für die Schätzungen/Berechnungen werden unter anderem der optische Herzsensor, das GPS und auch der Beschleunigungssensor der Apple Watch herangezogen. Der Vorteil der Neuerung liegt darin, dass euer Cardiofitness-Wert nun auch den ganzen Tag über, unabhängig von einem aufgezeichneten Training, gemessen werden kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Krümelmonster says:

    Interessante Funktion, auch wenn ich jetzt schon ein bisschen „Bammel“ vor den ersten Messwerten habe. Als fit würde ich mich nicht unbedingt bezeichnen, vor allem nicht nach einem Jahr Rumsitzen im Büro und wenig Freizeitaktivitäten.

  2. In der Hoffnung, dass jetzt endlich die Fitness- und Atmen-Benachrichtigungen endlich wieder funktionieren.

  3. Hans Günther says:

    Ohne Witz, was erhofft ihr auch davon?
    Jeder weiß selbst genau, ob sie/er sich genug bewegt.
    Ich nutze mein Lauftracking eigentlich nur, um mein Jahrespensum zu überprüfen.
    Pulsmessung hatte ich jahrelang nicht und brauche es jetzt eigentlich auch nicht. Einfach so Sport treiben, dass man sich noch gepflegt unterhalten kann und fertig ist die Laube!

    • Es sollte jedem selbst überlassen sein, was er sich von diesen Funktionen erhofft.
      Nur, weil ich kein Skateboard fahre, gibt es andere, die diese nutzen…

    • das ist eine berechtigte Frage! ich mache seit Jahren regelmäßig Sport (aktuell leider weniger) und habe noch nie irgendwelche Überwachungsgeräte dazu gebraucht. Ich kenne mich gut genug, als das ich weiß, ob und wie ich meine Belastungsgrenzen erreiche oder gar überschreite.

      • Dann hast du doch alles richtig gemacht. Es gibt aber halt auch Sportler, die gerne etwas mehr über sich und ihren Workout wissen wollen. Nutze AW seit Jahren beim Laufen, Schwimmen und Radfahren. Möchte sie nicht mehr missen: funktioniert tadellos, Zeiten/Strecke messen, Musik, Telefon, Maps, Podcast alles dabei. Freue mich dann, wenn ich meine Werte vergleiche und besser geworden bin.

      • Ich mache auch seit über 20 Jahren regelmäßig Sport auf Hobbyniveau, davon etwa 15 Jahre ohne Pulsuhr.
        Warum also verwende ich mittlerweile eine, was habe ich davon?
        – Auslöser war, das ich nach Jahren des „Einfach nur so Laufen“ einen Halbmarathon anvisiert habe
        – Gezielte Trainingssteuerung ist ohne Pulsmessung zwar möglich, aber deutlich schwieriger – gerade für Menschen, die ihren Körper eben doch nicht so gut kennen, wie sie glauben. Ich gehe auch heute noch – nach 5 Jahren Laufen mit Pulsuhr – meine langen Läufe tendenziell zu schnell an und muss mich einbremsen. Der Puls dagegen lügt nicht.
        – Wann ich am Maximalpuls bin oder die aerob-anaerobe Schwelle erreiche, kann ich dagegen auch ganz gut fühlen (falls Du das mit „Belastungsgrenze“ meinst). Aber auch hier: Die Pulsuhr hilft, das exakt zu steuern

        Fazit: Es geht um gezielte Trainingssteuerung, wenn man sich für ein bestimmtes Ziel verbessern will. Ich persönlich konnte so meine Erstlingszeit beim Halbmarathon 1:47 auf knapp unter 1:35 drücken.
        Wer solche Ziele nicht hat und nur aus Gesundheitsgründen 1-2 mal die Woche sportelt, kommt gut ohne Pulsuhr aus.

        Das ist meine Meinung dazu.

        Und noch ganz konkret zur VO2Max-Schätzung der Apple Watch ohne Training: Das halte ich für nicht sinnvoll. Ich selbst laufe seit Kurzem mit einer Garmin Forerunner 245 und diese „ermittelt“ (=schätzt!) VO2Max nur bei Lauftrainings oder Fahrradtrainings mit Wattmessung (!). Das hat ja seinen Grund, nämlich den, das die zugrundeliegenden Algorhitmen von Firstbeat (die quasi alle verwenden, die das integrieren) mit Sportlern bei Training ermittelt wurden, nicht mit Couchpotatoes.
        Es dürfte dann also noch mehr Pi mal Daumen sein, als sowieso schon. Aber ok, man kann es halt als Feature verkaufen – so wie die Sauerstoffsättigung (PulsOx), die bei mir teils innerhalb von 2 Messungen in 5 Minuten Abweichungen von 5-6 Prozentpunkten ergab und seit dem unter „gut gemeint, schlecht gemacht“ läuft und nie wieder genutzt wurde.

    • „Einfach so Sport treiben, dass man sich noch gepflegt unterhalten kann und fertig ist die Laube!“

      Gut, das es nur einen einzigen Anwendungsfall für Alles gibt, beim Sport und auch sonst im Leben…
      Schon mal daran gedacht, das es auch Menschen gibt, die mehr als nur das gleiche, niedrig intensive Training machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.