iOS 11: Zugriff auf Standort erlauben: „Beim Verwenden der App“ wird Pflicht

iOS 11 wird eine Neuerung in Sachen Standortverlauf spendiert bekommen. Apps werden zukünftig weniger neugierig sein können. Vor iOS 11 konnten Entwickler wählen, ob sie den Standortzugriff gar nicht benötigen, den Standort nur bei Benutzung der App abfragen oder immer. Die Entscheidung oblag bisher natürlich immer dem Nutzer, doch in der Vergangenheit konnten die Entwickler entscheiden, ob sie zwei oder alle drei Möglichkeiten anbieten – einige boten bislang lediglich ein „Nie“ oder „Immer“  an.

Auslaufendes Modell mit iOS 10, mit iOS 11 wird „Beim Verwenden der App“ zwingend erforderlich:

Als Vergleich, vor iOS 11 war möglich:

Nie, Immer
oder Nie, Immer und Beim Verwenden der App
oder Nie und Beim Verwenden der App.

Mit iOS 11 hat das ein Ende, Entwickler können nicht mehr nur „Nie“ oder „Immer“ anbieten, sondern „Beim Verwenden der App“ wird immer die Mindestvoraussetzung sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Sehr gut!

  2. Wieder so eine Sache, die zeigt, wie rückständig Apples Software eigentlich ist.
    Funktionieren eigentlich inzwischen USB Sticks mit NTFS Formatierung unter MacOS?

  3. Super Apple, super Zug!!! Hatte mehrere Apps sofort wieder deinstalliert, genau aus diesem Grund! Bei mir darf keine App ‚Immer‘ auf meinen Standort zugreifen!

  4. Eher zeigt dein Kommentar wie ignorant du bist. Apple hat Privatsphäre-Optionen die schon vorhanden sind weiter ausgebaut. Wie sehen denn die Berechtigungen bei der Konkurrenz aus?

    Funktionieren eigentlich inzwischen HFS+ oder AFP Datenträger unter Windows? NTFS is proprietäre Microsoft-Technologie. Will man sie auf anderen Systemen implementieren dann will Microsoft Geld und man muss noch zusätzlich Geld in die Portierung stecken. Gemacht haben das Beispielsweise Seagate, Paragon oder Tuxera. Von denen gibt’s NTFS-Treiber für macOS.

  5. Das wird bestimmt nicht für Systemdienste gelten wie die Freunde-App usw.
    Dadurch wird aber auch die von Google Maps frisch eingeführte Zeitachse in iOS zumindest wieder nicht mehr funktionieren.
    Die hätten ruhig alle drei Optionen zur Pflicht machen müssen, damit sowas wie nur Nie/Immer nicht mehr vorkommt.

  6. Karl O.: Was ist daran rückständig?

    @max: Und genau kannst Du jetzt wie auch in Zukunft unterbinden.

  7. @Kalle @Chris R.
    Von Anfang an war unter Android die „Standortbestimmung: AN“ Einstellung eine Einstellung, bei der GPS&co nur aktiviert wurden, wenn eine App im Vordergrund oder mittels Benachrichtigung stets sichtbar im „Hintergrund“ aktiv war.
    Weil die Einstellung nicht genauer erklärt wurde, dachten die meisten Menschen, sie würden die ganze Zeit GPS aktiviert haben, wie früher unter Windows Mobile.

    Mit anderen Worten, dass was 2017 Apple als neuen Modus einführt, handhabt Android seit 2008 so.

    Mit dem ganzen Rest, wie z.B. dass das erste iPhone nicht mal einen GPS Sensor verbaut hatte (während es Standard Ausrüstung bei jedem Windows Mobile Gerät war), möchte ich gar nicht erst anfangen.

    Der Begriff rückständig ist daher angebracht, auch wenn jeder Apple Fan es nicht wahr haben will bei den Preisen.

  8. @ Karl O
    Du darfst gerne nochmal wieder kommen und deinen Hass ablassen… dann wenn es sich lohnt, zB wenn über NFC berichtet wird, was Apple erst jetzt anbieten wird, viele Jahre nach Android.
    An dieser Stelle ist es aber wenig angebracht. Apple hat den App Anbietern halt bisher die Wahlfreiheit gelassen, welche Optionen angeboten werden. Nun muss diese eine Option mindestens immer angeboten werden.

  9. Wolfgang D. says:

    Ich will nur sehen, was das Volk zu diesem Thema schreibt.

  10. @HO
    Das sind nachzulesende Fakten und kein Hass 🙂
    Bei der iPhone 8 Vorstellung hier im Blog bin ich aber sicherlich wieder an Bord. Nicht, um den Leuten die Augen zu öffnen, das wollen die gar nicht, sondern um mich über diese Leute zu amüsieren.

  11. Cool, cool!

  12. ah. damit werden Apps wie Waze für mich auch interessant. Ich lehne sie ab, wenn sie nur bei der option „immer“ funktionieren.

  13. @Karl O.
    Unter Android waren die Berechtigungen von Anfang an entweder alles oder nichts. Wenn also die App neben Standort noch Zugriff auf Speicher, Anrufe, usw wollte dann hiess es friss oder stirb. Das konnte man nur unterbinden indem man Standortdienste ganz abschaltet. Das wurde mit App Ops auf 4.x kurzzeitig mal verbessert, dann schnell wieder entfernt und hält erst seit 6.0 wieder Einzug. Ist also immerhin schon für ca. 40% der Nutzer verfügbar.
    Auf iOS konnte man schon immer jeder App einzeln den Zugriff auf den Standort gewähren oder verweigern, und unabhängig von anderen Berechtigungen. Dieser Dialog wurde nach und nach weiter ausgebaut. Es ist also mitnichten so dass hier Apple etwas liefert was auf Android von Anfang an möglich war.

    Das erste iPhone hatte keinen GPS Chip. Bei Windows Mobile Geräten wäre das angeblich Standardausrüstung. Welche denn zum Beispiel? Wenn ich bei GSM Arena durch die Windows Mobile Geräte sehe finde ich so gut wie keine mit GPS. Bis Windows Mobile 5.0 und 6.0 gar nichts. Auf Windows Mobile 6.1 habe ich zwei gefunden, Xperia X1 und Palm Treo Pro (beide erschienen nachdem das iPhone 3G mit GPS schon erhältlich war). Der Rest der Windows Mobile Geräte von HTC, Samsung, LG, Acer, HP, etc kam ohne GPS.
    Du hast in jedem Kommentar bewiesen dass du keine Ahnung hast wovon du laberst. Ist das mit Arbeit verbunden oder geht das wie von selbst?

  14. @Kalle
    Leider bist du derjenige, der keine Ahnung hat. Spontan fallen mir das HTC Touch HD, HTC Touch HD2 und das HTC Desire HD ein.
    Du hast offensichtlich weder verstanden, was in iOS 11 jetzt neu ist laut Artikel, noch wie der Standortmodus unter Android funktioniert.

    Bitte also die Füße still halten, niemand hält dich davon ab, dieser Apple Sekte dein Geld in den Rachen zu werfen, aber Schrott kann man nicht verteidigen.

  15. @Karl O. – wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten! – DN

    Oder wie kommt man überhaupt darauf USB-Sticks mit NTFS zu formatieren?! NTFS ist NICHT für externe Speichermedien gedacht oder entwickelt! Dennoch, funktionieren NTFS formatierte USB-Sticks unter macOS!!! Zwar nur read-only, aber das reicht um den Müll vom Stick auf Platte zu kopieren, den Stick, wie es sich gehört, mit exFAT zu formatieren (wurde extra dafür entwickelt(!)) und das Zeug wieder drauf zu packen!

    Dein Halbwissen über die Funktionsweise der Android Standortbestimmung kannst dir auch gerne schenken, zwar wird der „Hohe Genauigkeit“ Modus (GPS Modul) nur aktiviert wenn eine App explizit darauf zugreift, aber du wirdst auch sonst über das ungenauere Google-Standortdienst (WLAN, Mobilfunk) IMMER getrackt!!! Darauf können auch andere Apps zugreifen zB Waze, etc. wenn sie diese Berechtigung einfordern! Und das tun die meisten… Also, absolut nicht vergleichbar mit der Funktionsweise der Apple Standortbestimmung!

    Übrigens, ich hatte auch ein HTC Tocuh HD, WinMobile war grausam! Man müsste es mindestens 1x täglich reseten, das Gerät hatte sogar einen ‚reset‘ Knopf!!! 😉

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.