iOS 11: So passt man das Kontrollzentrum an

iOS 11 bringt nicht nur auf dem iPad die Möglichkeit, das Kontrollzentrum nach eigenen Wünschen anzupassen, sondern auch auf dem iPhone ist dies möglich. Die festen Elemente können zwar nicht angepasst und auch nicht anders angeordnet werden, dafür kann man sich zusätzliche Shortcuts in das Kontrollzentrum packen. Von diesen gibt es 17 Stück. Man kann auch alle gleichzeitig aktivieren, das Kontrollzentrum sieht dann entsprechend gefüllt aus.

Die Anpassung gestaltet sich sehr einfach, direkt in den Einstellungen springt einem der Punkt Kontrollzentrum entgegen. Wählt man diesen aus, ist es nur noch ein weiterer Tap bis man in den tatsächlichen Einstellungen für die Shortcuts ist. Leider haben Entwickler noch keine Möglichkeit, selbst Shortcuts für ihre Apps anzubieten, so muss man mit Apples Angebot leben.

Über das „Plus“ werden die Shortcuts hinzugefügt, über das „Minus“ wieder entfernt. Hält man einen Shortcuts gedrückt, kann man ihn an eine andere Position bringen. Acht Stück sind es beispielsweise bei mir geworden, die es ins Kontrollzentrum geschafft haben. Das sind auch Funktionen, die ich häufiger nutze. Lediglich bei der Positionierung bin ich mir noch nicht so sicher.

Weitere Tipps zu iOS 11 findet Ihr in folgenden Beiträgen:

iOS 11: So werden iMessage-Apps und Sticker-Packs verwaltet und gelöscht

iOS 11: Apple gibt Tipps

iPad Pro 10.5 Testbericht: Volle Kraft voraus mit iOS 11

iOS 11: Safari-Tabs mit zwei Fingern im neuen Hintergrund-Tab öffnen

iOS 11: Apple erklärt neue iPad-Funktionen in Videoserie

iOS 11 kann per 5-maligem Drücken des Powerbuttons Touch-ID deaktivieren

iOS 11: Suche in Safari-Tabs auch bei Hochkant-Nutzung

iOS 11: Mails per Drag & Drop als eml-Dateien in Dateien-App exportierbar

iOS 11: Dateien-App beherrscht Abspielen von FLAC-Dateien

iOS 11: 3D Touch-Geste zum App-Wechsel verschwindet

iOS 11: „Beim Fahren nicht stören“ nutzen

iOS 11: File-App Dateifreigabe nutzen

iOS 11: Karten-App mit freiem Flyover-Modus

iOS 11: Notizen-App erkennt Handschrift

Wallpaper iOS 11, macOS High Sierra & iMac Pro

iOS 11: Bildschirm lässt sich aufzeichnen

iOS 11: Screenshots erstellen und bearbeiten mit dem iPad

iOS 11: So funktionieren „Direkte Notizen“

iOS 11: Zugriff auf Standort erlauben: „Beim Verwenden der App“ wird Pflicht

iOS 11 kann automatisch Apps auslagern (und du auch manuell ohne Datenverlust)

Apple AirPods bekommen mit iOS 11 eine wichtige Funktion

iOS 11: Diese Neuerungen kommen im Herbst für diese Geräte

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

32 Kommentare

  1. Sagt mal, sehe ich das richtig, dass ich WLAN über das Kontrollzentrum nicht ausschalten kann? Ich kann nur die Verbindung zum aktuellen WLAN trennen, zum kompletten Deaktivieren muss ich in die Einstellungen gehen. Oder übersehe ich hier etwas?

  2. „…das Kontrollzentrum nach eigenen Wünschen anzupassen, sondern auch auf dem iPhone ist dies möglich. Die festen Elemente können zwar nicht angepasst und auch nicht anders angeordnet werden,…“
    apple in a nutshell

  3. @Jan: Du irrst dich nicht. Es stimmt leider.

  4. Was ich nach wie vor in IOS vermisse ist die Möglichkeit sich schnell mit einem Bluetoothgerät zu verbinden..

  5. Verdammt. Scheinbar das Gleiche mit Bluetooth. Wieso machen die so einen Unsinn?

  6. @Jan Warum willst du das ausschalten? Wegen der Akku-Laufzeit?

    Ich habe das mit meinem iPhone 7Plus jeweils eine Woche lang getestet und kaum einen Unterschied feststellen können zwischen WLAN einfach anlassen und WLAN ausschalten wenn gerade nicht benötigt.

  7. @Ben:
    Ich möchte nicht, dass mein iPhone unterwegs jedem öffentlich Access-Point meine MAC-Adresse verrät.

  8. Die Anpassungsfähigkeit ist leider stark eingeschränkt. Ich hätte auf meinem iPad gerne die Option einige fixe Schaltflächen zu entfernen und dafür Dinge wie Settings und Taschenrechner hinzuzufügen. Auf letzteres muss aber auf dem ipad eh noch Jahre warten.

  9. Mit iOS 12 können dann Entwickler eigene Shortcuts hinzufügen und es wird als Riesen-Neuerung gefeiert. (bei Android seit Nougat verfügbar).

  10. Was mich nervt ist dass nach dem ausschalten des Flugmodus nun Bluetooth eingeschaltet wird, auch wenn es vorher aus war.

  11. Welchen konkreten Nutzen bringt es, seine Zeit mit dem Verschieben von irgendwelchen Icons zu verplempern?

  12. @Jan
    iOS-Geräte publizieren nicht die globale MAC-Adresse sondern zufällige. Manche Androiden machen das ebenso.

  13. @jan
    Ist das nicht ein bisschen zu viel Aluhut? Man kann es auch, wie immer, etwas übertreiben.

    Generell verfolgt Apple hier nun wohl das Ziel, dass Wlan und BT nie mehr ganz ausgeschaltet werden, sondern nur getrennt werden. Das hängt ja mit den zahlreichen Anwendungsfällen zusammen, die diese Funktionen benötigen, zb. iBeacons, BT Zubehör, BT Kopplung im Auto, automatisches Verbinden zu Hotspots, usw.
    Der Nutzer soll das halt so bequem wie möglich am besten ohne es merken nutzen.

  14. @HO:
    Klar ist das Aluhut 🙂 Im Moment zumindest noch, aber warte mal ein, zwei Jahre, bis sich diese neuen, „tollen“ Möglichkeiten in der Werbebranche rumgesprochen haben.

  15. @HO @Jan:
    Die eventuellen Möglichkeiten der Werbebranche außen vorgelassen, ist es doch schlicht traurig zu sehen, dass hier wieder eine weitere Entmündigung des Users vorliegt. Nicht dass es derartiges nicht auch bei anderen Softwareplattformen gibt (z.B. die Win10 Updatepolitik), aber eben fast schon bedenklich zu betrachten.

  16. @Jan
    Ich habe deine Links jetzt nicht gelesen, aber bisher war ich der Meinung dass das mit den variablen Mac-Adressen ganz gut schützt. Selbst wenn, man bleibt ja meist anonym (sofern keine Daten miteinander verknüpft werden. Und wenn, dann ist es ist ja nur Werbung. Und das alles in in Deutschland noch besonders stark reglementiert… Datenschutz, unlauterer Wettbewerb. Cookies aufm Computer und die Nutzung von Google sind da doch viel Schlimmer.

    @R.K.
    Da der einzelne Nutzer die zukünftigen Anwendungsfälle nicht wirklich überblicken kann bzw noch nicht kennt, würde der Nutzer einfach nur als Bremser des technischen Fortschritts dastehen. Manchmal muss einfach von „oben“ nachgeholfen werden. Vielleicht ist die Hardware nun soweit, dass es auch gar nicht mehr notwendig ist, dass man Wlan und BT komplett ausschalten muss um Akku zu sparen… das weiß Apple besser als wir.

  17. Und sicherheitstechnisch?
    Eine Schnittstelle (Wifi, Bluetooth) die nicht an ist, ist auch kein Risiko.

  18. „Sagt mal, sehe ich das richtig, dass ich WLAN über das Kontrollzentrum nicht ausschalten kann?“

    Wie soll ich das verstehen, was genau macht dann der Schalter im Kontrollzentrum?
    Wenn ich den drücke, dann ist bei mir WLAN aus, oder doch nicht?

  19. @Indy: leider nicht. Es wird nur die Verbindung zum zum aktiven Netzwerk getrennt, WLAN bleibt an. Probier mal und geh danach in die iOS-Einstellungen zu WLAN

  20. Und verbindet es sich nach dem Trennen der Verbindung denn noch automatisch mit einem anderen Netz?
    Vielleicht ist es ja auch nur ein Aktualisierungsproblem…?

  21. @Jan:

    Nein, bei mir ist dann WLAN auch in den Einstellungen aus, es werden bei mir keine anderen Verbindungen hergestellt und auch keine anderen Netze angezeigt.
    Daher wundertet mich diese Aussage auch so.

  22. @Jan
    Mein Fehler, ich dachte es sei ein allgemeines Problem von iOS, aber Version 11 ist das wohl tatsächlich so, hoffentlich nur ein Bug, welcher noch beseitigt wird.

  23. @indy
    Kein Bug, das ist so gewollt und nicht erst seit gestern so.

  24. @Jan
    Was in dem Golem Artikel steht ist nicht ganz richtig bzw erzählt nur die halbe Wahrheit. Es stimmt zwar dass auf einem RTS hin ein Gerät seine MAC Adresse mitteilt. Dazu muss dem Access Point die MAC Adresse aber bekannt sein. Der funkt ja immer im dunkeln. Der Access Point kann zum Beispiel fragen, „Hey 00:1C:85:15:B3:09, bist du da?“ Und wenn das Gerät in der Nähe ist kann es sagen. „Ja, ich bin hier.“ Aber zum Beispiel „Hey du da, gib mir mal deine echte MAC Adresse!“ funktioniert nicht.
    Das macht die Sache schon relativ sicher. Um das zu umgehen müsste der Access Point Brute Force einsetzen und alle MAC Adressen durchgehen. Das ist unrealistisch.

  25. Für was ist denn der Schalter mit dem Auto als Symbol

  26. Eben hab ich selber gesehen
    Beim Fahren nicht stören

  27. Das mit dem WLAN (und indirekt Bluetooth) finde ich auch ärgerlich. Ich habe das Handy als Wecker Nachts in der Nähe liegen und möchte keine E-Mails, WhatsApps und Threema erhalten. Das Telefon soll aber weiterhin normal funktionieren.
    Früher musste ich immer in die Einstellungen um das mobile Internet auszuschalten – jetzt für WLAN. Irgendwie doof.

  28. Hans Günther says:

    Ich finde es ein Unding, dass es immer noch keine Benutzerverwaltung unter iOS für das iPad gibt.
    Bisher war ich Apple immer abgeneigt, aber beim Thema Tablet habe ich das iPad wegen der Kindersicherung in die engere Wahl gefasst.
    Aber wie soll man ein Gerät innerhalb einer Familie ohne getrennte Benutzerkonten sinnvoll nutzen?
    Apple’s Ein-Ipad-pro-Bewohner-Strategie geht wirklich überhaupt nicht!

  29. @Heiko
    Dafür befindet sich ein Stummschalter an der Seite. Die „Nicht Stören“ Funktion gibt’s auch noch.

  30. @Kalle: Das Telefon soll im ersten Anlauf klingeln und ich möchte SMS-Töne haben. Ich brauche es für den Job – wir bekommen SMS Notifications und es ruft jemand an.
    Aber alles Messaging-Services über Internet brauche ich Nachts wirklich nicht – da komme ich kaum zum schlafen 😉

  31. @Heiko
    Hmm ok. Die Nicht Stören Funktion lässt zwar Anrufe von bestimmten Kontakten durch die du selbst festlegen kannst, aber nicht SMS.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.