iOS 10: Einige der Neuerungen in Wort und Bild

ios 10Gestern wurde iOS 10 von Apple vorgestellt. Das neue Betriebssystem steht ab sofort allen registrierten Entwicklern zur Verfügung, im Juli folgt die öffentliche Betaversion, gefolgt von der finalen Version im Herbst. Folgende Geräte sind mit iOS 10 kompatibel: iPhone 5 und neuer, sämtliche iPad Air- und iPad Pro-Modelle, iPad 4. Generation, iPad mini 2 und neuer und iPod touch 6. Generation. Eine kurze Zeit wurden auch ältere Geräte von Apple genannt, dieser Hinweis wurde wenige Augenblicke später entfernt. Über die Neuerungen von iOS 10 haben wir bereits während der Keynote an dieser Stelle berichtet, nun folgen einige (nicht alle) Neuerungen in Wort und Bild. Zu bedenken ist hierbei, dass es sich um die erste Version für Entwickler handelt, bis zum Herbst kann und wird noch einiges passieren.

Bildschirmfoto 2016-06-14 um 12.45.41

iMessage: Das Kommunikationsmittel von iOS wird aufgebohrt. Wider Erwarten wurde keine Android-Version vorgestellt, stattdessen tobte man sich auf der eigenen Plattform aus. Zu den Neuerungen gehört unter anderem das Versenden einer Nachricht mittels Handschrift. App-Entwickler haben die Möglichkeit, Sticker-Packs zu kreieren, auch sind andere Dritt-Apps möglich. Auch in Sachen Visualisierung hat man gearbeitet, so lassen sich Texte in den Bubbles „leise“ und „laut“ ausdrücken, geschriebene Worte direkt in Emojis umwandeln.

ImageJoiner-2016-06-14_at_10_46_47_AM

Hier scheint man nicht ganz den Anschluss an andere Kommunikations-Tools verlieren zu wollen, andere Messenger bieten eine Vielzahl von Integrationen seit einiger Zeit an, beispielsweise der Facebook Messenger oder auch WhatsApp. Ich persönlich bin Fan von normalen Nachrichten und kann daher nur wenig mit den neuen Funktionen anfangen, die Apple unter dem Bereich Scribble zusammenfasst.

ImageJoiner-2016-06-14_at_10_46_52_AM

Die einzelnen Bereiche wie Tap + Hold, Tab, Hold + Drag und Co werden dem Nutzer sicherlich einige Einarbeitungszeit abverlangen, wenn sie denn überhaupt genutzt werden. Ich kann nur für mich persönlich sprechen: ich kommuniziere meistens über Apps, die auf mehreren Plattformen nutzbar sind.

Siri: Siri ist für Entwickler offener, Entwickler können also das gesprochene Wort des Anwenders anzapfen und die gesprochenen Befehle nutzen, um eine Aktion auszuführen. Denkbar ist da eine Bestellung in der App mytaxi, hier könnte Siri dann direkt eine Karte und das anfahrende Taxi visualisieren. Ich hoffe, dass sich bei Siri noch mehr tut, denn im Vergleich zu Google ist man weit zurück.

Bildschirmfoto 2016-06-14 um 10.51.00

Maps: Die Karten-App von Apple soll ebenfalls smarter werden und könnte nicht nur weiterführende Informationen zu Geschäften anzeigen, sondern auch eine Reservierung durchführen – inklusive Anfahrt über ein Unternehmen wie Uber oder mytaxi. Alternativ kann weiterhin direkt eine Route angezeigt werden, die via Fuß bestritten werden kann. Auch öffentliche Verkehrsmittel sind machbar.

IMG_0390

Sind keine ÖPNV-Routen in Karten verfügbar, schlägt iOS die Installation von passenden Apps vor. Ebenfalls arbeitet die Karten-App proaktiv, schlägt etwaige Ziele und Alternativ-Routen vor. Navigiert der Nutzer, so kann er sich Geschäfte anzeigen lassen, beispielsweise, wenn er noch etwas essen möchte oder noch tanken muss.

IMG_0391

Home-App: Mit HomeKit bietet Apple Smart Home-Interessierten eine neue App an. Das Steuern von HomeKit-kompatiblen Elementen war bisher über Dritt-Apps oder Siri direkt möglich, nun soll alles in einer App von Apple geschehen können. Die App ist optional, keine Pflicht. HomeKit arbeitet übergreifend, sodass eingerichtete Philips Hue- oder Elgato Eve-Szenen (alles andere natürlich auch) von jedem iOS-Gerät aus ausführbar sind. Auf deutschen Geräten heißt die App schlicht „Haus“. Hier muss ich mal in Ruhe testen, das Konstrukt HomeKit hat mich bislang nicht vollends überzeugen können.

home haus app ios

Musik: Apples oftmals kritisierte Anwendung hat einen neuen Anstrich bekommen. Sie verfügt nun über Playlisten für jeden Tag und basieren nicht nur auf Redaktionsempfehlungen, sondern werden aus den Hörgewohnheiten und -vorlieben des Nutzers zusammengesetzt. Im Vergleich zur alten App ist das schon eine Verbesserung, die Suchfunktion auf dem iPad nach Alben verschwendet mir persönlich aber zu viel Platz, hier hätte man angezeigten Whitespace vielleicht eliminieren sollen, sodass das Ganze aussagekräftiger wirkt. Hier einmal ein paar Screenshots, die diverse Aspekte der neuen Music-App von iOS 10 zeigen:

8F1C188D-02BF-4541-975B-81CF4594A73E

530333F2-56BB-4587-85EB-5F59A9BB4F2B

IMG_0396

IMG_0397

IMG_0398

IMG_0399

IMG_0400

Neuer Sperrbildschirm und neue Widget-Optionen: Widgets sucht man auf der iOS-Plattform vergebens auf dem Bildschirm als solches. Stattdessen residieren diese in der Benachrichtigungsleiste unter „Heute“ oder im Sperrbildschirm. Unter iOS 10 hat sich hier in Sachen Optik und Funktion einiges geändert. So lassen sich Nachrichten in verschiedenen Apps direkt beantworten oder auch 3D Touch-Optionen ausführen. Der dedizierte und anpassbare Bereich findet sich nicht nur im gesperrten Bildschirm vor, sondern ist zeitgleich auch als letzter Bildschirm der linken Seite aufrufbar. Die Kamera ist nun direkt per Slide nach ganz rechts über den Sperrbildschirm erreichbar. Für den Sperrbildschirm wissenswert: die Funktion „Raise to wake“ weckt den Bildschirm beim Anheben des iPhones auf und zeigt Benachrichtigungen.

IMG_0402

IMG_0404

Überarbeitetes Control Center: Das Control Center ist auch überarbeitet worden, bietet eine andere Optik und eine dedizierte Steuerung für Musik an. Wie immer kann der Zugriff im Sperrbildschirm und der Zugriff aus Apps heraus im Bereich Einstellungen > Kontrollzentrum untersagt werden.

IMG_0410

IMG_0411

FotosFotos in iOS 10 hilft dabei seine Ereignisse in der Foto-Mediathek wiederzuentdecken. Hierfür gibt es automatische Erinnerungen. Erinnerungen durchsucht sämtliche Fotos und Videos und findet Ereignisse, Reisen und Menschen und präsentiert diese in einer Sammlung. Eine Erinnerung beinhaltet außerdem den Erinnerungsfilm, ein automatisch bearbeiteter Film mit Titelmusik, Filmtiteln und cineastischen Übergängen (hat hier jemand Google Fotos gesagt?)

IMG_0413

Erinnerungen nutzt Bilderkennung, um die Personen, Orte und Dinge innerhalb der eigenen Bilder mittels der geräteeigenen Gesichts-, Objekt- und Szenenerkennung in Alben zu gruppieren (Objekterkennung und die daraus resultierende Suche nach Objekten, wie „Berge“, „Strand“ und Co). Zudem gibt es neue Bearbeitungsfunktionen, beispielsweise eine Lupe, um einen Ausschnitt des Bildes hervorzuheben. Die neue Funktion der Erinnerungen / Andenken wollte in meinem Falle nicht funktionieren, das Scannen der Mediathek nahm bislang kein Ende. Live-Fotos wurden ebenfalls verbessert, können getrimmt und mit Filtern versehen werden.

Voice-API: Messenger können auf die Schnittstelle zugreifen, sodass iOS 10 ein besseres Nutzererlebnis bietet. Nutzer können so schnell über ihre favorisierten Messenger kontaktiert werden, eingehende Anrufe aus anderen Apps werden wie Telefonate visualisiert und tauchen im Dialer auf.

iCloud-Zwischenablage: Auf Wunsch werden Inhalte aus der Zwischenablage über die iCloud synchronisiert. Macs greifen so auf die iPhone- / iPad-Zwischenablage und vice versa zu. Geht auch von iOS zu iOS. Ebenfalls gibt es die verbesserte Option, übergreifend auf Dokumente zuzugreifen, hierfür gibt es den Dokumentenordner im iCloud Drive. Nutzer von MacOS Sierra können zudem den Desktop über die Cloud verfügbar haben (die auf ihm gespeicherten Daten).

App-Deinstallationen: Apple-Apps können deinstalliert werden, entsprechende Nutzerdaten werden gelöscht.  Apple-Apps müssen dann – sofern gewollt – aus dem App Store „neu installiert“ werden. Klarstellung: Es werden Nutzerdaten und Hooks entfernt, die App ist unsichtbar, die Binary bleibt aber auf dem iPad oder iPhone, zu stark ist die Verzahnung mit dem iOS-System.

IMG_0380

Quick Type: Das Vorhersagen von Texten soll smarter werden unter iOS 10, fragt euch euer Gegenüber, wo ihr euch aufhaltet, so könnte euch das System automatisch das Senden eures Standortes vorschlagen. Bei Kontaktanfragen könnten E-Mail, Telefonnummer und Co so schneller eingefügt werden. Ebenfalls ist der Support für mehrere Sprachen dabei, Quick Type merkt, in welcher Sprache ihr schreibt und macht dann basierend auf der Sprache Vorschläge. Laut Apple geschehen diese Voraussagen – wie auch bei den Fotos – nur auf dem Gerät. Zwar senden Dienste wie Siri, Karten und News Daten an die Server von Apple, aber diese Daten werden nicht dazu verwendet Nutzerprofile zu erstellen.

Safari Split View: Auf dem iPad unterstützt Safari Split View, zwei Fenster können nebeneinander angeordnet werden. Hierfür zieht man den gewünschten Tab einfach an den rechten Rand des iPads.

IMG_0415

Die oben genannten Punkte sind nur einige, weitere Details ließ Apple nur auf einem schnellen Slide während der Präsentation durchklingen, der Screenshot zeigt diese kleinen Verbesserungen. Hier findet man beispielsweise die verbesserte Kamera UI auf dem iPad, den schnelleren Start der Kamera oder auch das Zusammenarbeiten in der Notiz-App.

Bildschirmfoto 2016-06-14 um 12.56.16

Wie initial erwähnt: iOS 10 ist in einer ersten Version für Entwickler freigegeben, ein Beschaffen über irgendwelche Wege ist von meiner Seite nicht angeraten. Ich persönlich fand die erste Version noch recht hakelig, wobei das leistungsstärkere iPad Air 2 besser reagierte als das betagte iPhone 5. Apple arbeitet sicher mit Hochdruck am Beheben von Bugs und der Performancesteigerung, sodass man lieber mindestens bis Juli warten sollte – denn dann kommt die offizielle und offene Beta für alle.

Was man aber an iOS 10 merkt: Apple öffnet sich weiter für Entwickler, die zahlreichen neuen Schnittstellen der Schlüssel-Apps zeugen davon. Ein später Schritt, der vielleicht schon früher hätte gegangen werden müssen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

42 Kommentare

  1. iMessage wurde jetzt ja für Entwickler freigeschaltet. Wird der Dienst auf diese Art auch für Android verfügbar gemacht werden können?

  2. @Manuel. Nein.

  3. Mit anderen Worten: Nichts wirklich innovatives, nichts wirklich neues, nur ein bisschen Kosmetik. Die meisten oben beschriebenen „Neuerungen“ sind Updates für viele angestaubte Apple-Apps, aber nicht für das Betriebssystem an sich.

    Die Innovationen fehlen und iOS bleibt ein altbackenes, eingemauertes und eingeschränktes Spielzeug-System, das um Jahre hinter der Konkurrenz hinkt.

  4. Na hoffentlich wird es diesmal wenigstens wieder so ein verbugter Schrott wie die ersten Versionen von iOS 8 und 9.

  5. * nicht wieder

  6. Haben sich Notizen und Erinnerungen verändert?

  7. @Lasse: Finde es leider auch immer wieder erstaunlich, dass man sich als tech-affiner Mensch auf dieses OS einlassen kann..

  8. IckeVanWoo says:

    @Lasse: Hast Du eine Quelle für mich zum nachlesen, wo iOS der Konkurrenz hinterherhinkt?

  9. Tatsächlich. Das sind hauptsächlich App-Updates und ein bisschen Kosmetik. Kaum Verbesserungen im System selber.

  10. Hallo Arthur,
    es ist doch immer nur die Kosmetik die sichtbar ist. Die Systemneuerungen wie Zwischenablage über iCloud und das die Entwickler jetzt Siri etc anzapfen können ist wohl schon wieder vergessen worden.
    Es ist aber richtig das es schön wäre wenn Copy und Paste mal anständig funktionieren würde.
    Ich finde es traurig wenn in einen Technikblock nur das Aussehen beurteilt wird.
    Ich kann mich jetzt nicht mehr genau erinnern, aber welche Systemneuerungen wurden denn bei der IO vorgestellt?
    Also haltet die Füße still und beurteilt erst etwas wenn ihr es auch seht und benutzt, alles andere sind Stammtischparolen…..

  11. Lesestoff für Spatzenhirne und Trolle, vor allem der Link zu den API Diffs ist interessant:
    https://developer.apple.com/library/prerelease/content/releasenotes/General/WhatsNewIniOS/Articles/iOS10.html

  12. Außer „Raise to wake“ für mich alles ohne Mehrwert und unnötig.

  13. Es wird gegessen was auf den Tisch kommt! Als Apple-Opfer hat man halt keine Wahl. Weder bei der Hardware noch bei der Software. Do you think this is a f*cking choice?

  14. Apple stirbt gerade für mich auch noch im letzten Feld, wo ich Apple eingesetzt habe: Beim iPod touch.

    Es ist jedesmal dasselbe bei größeren Releasesprüngen, das auf einmal die Vorserie hinten rausfällt, so erging es mir bisher beim 3rd und 4th Gen. iPod touch und jetzt auch mit dem 5th Gen. touch, der dieselbe Basis wie das iPhone5 haben sollte, aber von Apple wiedermal ausgeklammert wird. Apple macht dies mal wieder aus demselben Kalkül wie damals nach der Einführung des 5th Gen touch und sperrt eine ganze Usergeneration aus um ihren 6th Gen an den Mann/die Frau zu bringen. Mag für manche hier einfach nur Stammtischgeplapper sein, aber mir ist das Wurscht.

    Wird halt Android endgültig alles übernehmen, dabei war ich gerade mit den iPods immer zufrieden und es gab da 1-2 Musikapps, die es nicht für Android gibt und die ihresgleichen suchen von der Bedienung und Funktion her, leider.

  15. SPECKtakulär

  16. FeinRippTraeger says:

    Es wäre endlich mal erfreulich wenn diese ITunes Krücke fallen würde und ich Musik jetzt auch mal von meinen Linux Rechner übertragen könnte OHNE irgendwelche WürgArrounds.

    Naja, der ganze Firlefanz mit dem Messenger … hm… den WhatsApplern werden sie den Rang damit eh nicht mehr ablaufen, schade eigentlich.

    Ansonsten darf man gespannt sein 😉

  17. Alles schön und gut, aber eben nicht „groundbreaking“. Android wieder etwas einholen war wohl das Stichwort. Eine Revolution war das alles nicht; ich glaube kaum, dass das an den Marktverhältnissen hierzulande noch groß was ändern wird. Apple verwaltet seine Stammklientel. Der Hype ist durch.

  18. In den Kommentaren hier merkt man mal wieder, dass eine einzige Person unter verschiedenen Namen schreibt. Naja. Was soll man schon von 10-jährigen Kindern schon erwarten. xD

    Optisch sieht iOS 10 ganz gut aus. Aber es als „biggest Update ever“ zu bezeichnen find ich schon daneben. Dafür gibt’s kaum Neuerungen. Aber vlt wird es ja endlich mal stabiler und saugt den Akku nicht leer.

  19. @ JayJay: dann kläre uns mal bitte auf, wen Du damit meinst!

  20. Wolfgang Denda says:

    Klasse, mein Iphone bekommt Funktionen, die jeder 100€ Chinaimport schon seit einem Jahr hat. Sogar mein Windows Phone kann „Aufhören mit Klingeln beim Hochnehmen“.

    @JayJay
    Hat man echt „biggest Update ever“ gesagt? Muss ich verschlafen haben. Kam der Spruch nicht schon bei IOS8 und IOS9?

  21. Man hat dem Publikum dieses mal genau angesehen:

    hä? Was ist den hier neu? Das gibt es doch alles schon längst, war das schon alles.

    In der Tat, dafür das es als größtes Update ever angepriesen wurde, war es gerade zu lächerlich. Nur ein Facelift und Kopien von anderen Plattformen.

  22. Scheisse man – der neue Golf sieht aus wie der Alte und das soll neu sein?

  23. Was hättet ihr denn statt einem Facelift grundlegend anderes erwartet?

  24. Puh, dachte gerade mein Mini Retina wäre das Mini 1, aber stimmt ja gar nicht.

    Jetzt endlich fliegt das IPad 2 mal raus… Ich kenne tatsächlich noch wen, der es nutzt.

  25. Wolfgang Denda says:

    @Jujya
    Weltfrieden, und den Stopp des Klimawandels. Mindestens.

  26. Ich war Apple-Fan der ersten Stunde und hatte schon das erste iPhone und das erste iPad. Aber Apple hat leider die Entwicklung verpasst. Kein Wunder, dass viele iOS als altbacken, eingeschränkt und zugemauert bezeichnen.

    iOS ist so was von 2007. 🙁

  27. Mobileuser says:

    Apple ist das neue Nokia.

    In den letzten Jahren ist nicht nur permanent der Marktanteil von iOS so weit gefallen, dass man schon fast von einem Nischensystem sprechen kann. Nicht nur das. In letzter Zeit verkauft Apple sogar weniger iPhones, in absoluten Zahlen gemessen.

    Schon blöd, dass man in diesem geschlossenen Ökosystem keine freie Wahl hat, auch was die Hardware betrifft.

  28. FeinRippTraeger says:

    @Stefan
    Mir persönlich gefällt dieses beständige und altbackene.
    Was nutzen mir coole durchgestylte Oberflächen die ein Hardware seitig hochgezüchtetes Gerät an die Leistungsgrenzen bringen bzw. Funktionen die nicht Funktionieren oder kaputt repariert werden, meine Erfahrung bei Sony Z3 Compact.

    Würden alle Androiden Hersteller evtl beim Blanko Android bleiben, würde es evtl besser laufen (kann es nicht beurteilen, nur vom Hören-Sagen, Kollege hat ne Google Nexus).

    Würde mein S60 Nokia e71 noch mit den aktuellen Synchronisierungsmechanismen laufen und ne knackigen Kamera drinnen sein, würde das IPhone in der ecke legen.

  29. @FeinRippTraeger: Selbst das „Blanko“ Android (Nexus) hat seine Probleme. Bestes Beispiel sind die unterirdischen Performance Probleme beim Nexus 5X, die Google immer noch nicht im Griff hat.

  30. FeinRippTraeger says:

    @Oink
    Das ist mehr als schade.
    Ist es den für die Hersteller wirklich so schwierig ein „normales“ aber dafür funktionierendes Smartphone zu entwickeln? Oder wollen diese einfach nicht?

    Was braucht denn Otto-Normal: E-Mail, Kalender, Messenger, Kontakte und Browser und ne passable Kamera.
    Wozu dieser ganze Affentanz noch mehr und mehr in die Dinger reinzudrücken bzw. die „Telefone“ immer größer zu machen. Ist denn der Bedarf auf dem Telefon Pornos zu schauen so groß?

  31. @FeinRippTraeger: Das Problem bei den Nexus Geräten ist einfach nur mangelndes Testen von Seiten Google. Die hätten das Nexus 5X nicht released, wenn die Probleme mit der Verschlüsselung bekannt gewesen wären. Man ist dort halt oft ein Versuchskaninchen, spätere Android Versionen liefen dann immer perfekt. Bin da seit dem Google Nexus (Samsung) immer dabei gewesen. Die Probleme mit dem 5X und as IPhone SE haben mir die Entscheidung mal auf iOS zu wechseln erleichtert. iOS hat auch so seine Macken, aber bin zurzeit sehr zufrieden…

  32. Habe den Beitrag jetzt 5 mal durchgelesen um ja nichts Wichtiges zu überlesen.
    Nun aber mal ehrlich. Da ist nun wirklich nichts dabei was jetzt für die vielen Millionen Apple User jetzt Super-Hyper-Cool rüber kommt.
    Lauter Feintuning von irgendwelchen kleinen Dingen (Apps), die die meisten eh nicht brauchen. Nur Spielzeug für ein paar „Spezielle User“.
    Bisschen dünn für meinen Geschmack. Da reicht auch ein Update auf iOS 9.4.

  33. Du hast „vergessen“ zu erwähnen, wie Apple mit iOS-Updates ganze Geräte wie das iPad Pro zerstört und unbrauchbar gemacht hat. Oder die vielen Empfangsprobleme nach iOS-Updates. Oder wie nach iOS-Updates plötzlich der Akku leer gesaugt wurde. Oder das iOS-Update, bei dem noch nicht mal mehr Links funktionierten.

    Die Qualitätskontrolle bei Apple ist einfach nur noch mangelhaft, und das trotz der geringeren Gerätevielfalt. Man hat den Eindruck, als gäbe es bei Apple überhaupt keine Tester mehr, um noch mehr Platz für die Vergrößerung der PR-Abteilung zu schaffen… 🙁

  34. Lieber iOS mit gescheitem Datenschutz und ohne Spionage als Android und Google.

  35. Träum weiter. Erstaunlich, wie gut die Verdrängung in der Apple-Blase bei manchrn immer noch funktioniert.

    Apple ist offizieller „Partner“ der NSA, und Apple gibt – abseits von öffentlichen PR-Aktionen – der NSA bereitwillig Zugriff auf die iCloud-Daten seiner User.
    In einer von Edward Snowden geleakten internen Präsentation zitieren NSA-Mitarbeiter ausdrücklich Apples berühmten Big-Brother-Werbespot für den ersten Macintosh und verhöhnen iPhone-Nutzer als Zombies.

    Außerdem ist iOS das mobile Betriebssystem mit den meisten Sicherheitslücken. Mit großem Abstand.

  36. Und wieviel zusätzlichen Speicherplatz benötigt 10?
    Bei meinen 16GB wird es langsam knapp.

  37. @Marcus
    Apple gibt der NSA nicht bereitwillig Zugriff auf iCloud Daten der Nutzer. Das passiert höchstens nach Richterbeschluss. Das ist a) Gesetz b) wird von Apple so kommuniziert und c) macht jeder andere Cloudanbieter ebenso, weil es eben Gesetz ist.
    In dem Slide den du ansprichst geht es um Nutzerdaten auf dem Gerät und die Tatsache dass es damals noch Tools gab um diese auszulesen.
    Aber ein netter Versuch 5 Jahre alte und überholte Halbwahrheiten zu verbreiten von denen du keine Ahnung hast. Genau so wie deine schwachsinnige Aussage am Ende.

  38. bor. egal ob google oder apple. wir haben alle Geräte in der tasche mit 2 kameras, gps, fingerabdrucksensor, sprachtools, wir nutzen soziale netwerke, posten fotos, unsere politische meinung, geben unsere kontodaten ein, besuchen internetseiten, usw usw usw. Früher musste man leute losschicken zum überwachen. heute hat jeder freiwillig die wanze in der Hosentasche. die leute die nichts weitergeben angeblich sind die die behaupten sie würden es nicht tun. den richterlichen beschluss holt man sich später. um in der Öffentlichkeit dann prozesse zu führen. und wenn tim „not steve“ cook sich dann mal in den medien hinstellt und sich weigert zu kooperieren dann ist abgesprochene PR. kleines Dankeschön für die gute Zusammenarbeit mit den nachrichtendiensten. kommt ja top bei uns kunden an.“ wow, daten sogar sicher vorm geheimdienst. tolle firma. “ ich hoffe dass hier niemand wirklich glaubt seine daten seien sicher. vllt hat der fred der euer handy klaut probleme eure dickpics anzugucken aber das wars auch. lol

  39. @tripeX:

    Der iPoud Touch wird von Apple sehr stiefmütterlich behandelt (kein Wunder). Das war schon beim 1G so.
    Der 5er basiert zwar auf der Plattform des iPhone 5, allerdings ist der etwas abgespeckt und hat bspw. nur 512Mb RAM! Also nur die Hälfte des Arbeitsspeichers eines iPhone 5.

    Wenn du allerdings mal schaust, das Gerät ist jetzt mittlerweile 4 Jahre alt. Also irgendwo nachvollziehbar …

  40. Eisenheim says:

    Und wieder alle so: mimimi

    Diese «Kosmetikänderungen» dienen schlussendlich der Benutzerfreundlichkeit. Und Apple war noch nie ein Unternehmen, welches revolutionär arbeitet, sondern immer evolutionär (feintuning).

    Mimimi der Porsche 911 sieht über alle Jahre ja immer noch gleich aus mimimi.

    Manche Leute haben keine Ahnung, was hinter dem Begriff Design wirklich steckt. Design beschreibt ein Konzept, wenn man Samsung anschaut, die haben kein Konzept, die machen alle paar Monate etwas anderes, weil sie eigentlich gar nicht wissen, wohin die Reise gehen soll.

    Apple bleibt sich seinem Konzept immer treu und verbessert dort, wo es gerade nötig ist.

  41. wenn ich appleuser wäre, würde mich aber trotzdem der stillstand ärgern. wenn alles nur unter apple verzahnt ist kann man nich eben mal bsw die tablet hardware durch was anderes ersetzen. man ist im appleuniversum eingeschlossen und muss entweder neue produkte mit wenig Mehrwert kaufen oder bei meiner altwn Ausrüstung bleiben. abgesehen davon finde ich, dass das gehate immer unsachlicher wird. der ton is unpassend. aber von vorstellung zu vorstellung neuer Produkte immer verständlicher. und wenn caschy wirklich die vollausstattung kriegt von apple freue ich mich für ihn. das er das beibehalten will kann ich verstehen. er wirbt nicht mit Neutralität und wir sind keine zahlenden kunden die Ansprüche stellen dürfen. Wenn ich keine kosten durch Anschaffung hätte, fände ich das auch gut was apple verkauft

  42. Ich bin nur wegen der Kommentare hier,…köstlich dieses verschrobene Verschwörungstheorie-Denken einiger Menschen, das ständige Genöle der Anderen. Was zum Geier erwartet ihr eigentlich, wenn ihr ständig an „fehlenden Innovation“ rumnörgelt? Es ist technisch einfach unmöglich Jahr für Jahr sensationelle Neuigkeiten zu präsentieren, die alle aus den Schuhen hauen. Ich bin froh über ein gut funktionierendes System, das gut verzahnt ist mit anderen Apple-Geräten und mir sowohl gutes Arbeiten als auch gute Unterhaltung bietet. Da langen mir jedes Jahr „kosmetische Änderungen“ und neue, kleine Features, die dazukommen. Und wenn ich ein Feature nicht brauche, dann deaktiviere ich es bzw. nutze es einfach nicht. Aber deswegen gleich das halbe Internet vollkotzen, wie es die meisten nach einer neuen iOS-, macOS-, Android- oder Windows-Ankündigung tun, ist einfach unnötig.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.