IObit Uninstaller 2: entfernt Software, Toolbars & Co

Schau an. Uninstaller gibt es immer noch und werden fleißig weiter entwickelt. Cool wäre es ja, wenn das Betriebssystem aufzeichnet, was eine Software installiert, bei Nichtgefallen drücke ich nen Knopf und PENG! – Software weg. Jaja, ich weiss, gibt Monitoring-Tools die das können, auf Betriebssystem-Ebene fänd ich das besser.

Bildschirmfoto 2011-09-07 um 17.54.01

Die Tage ist der IObit Uninstaller 2 auf den Markt gekommen, eine Freeware, die neben normalen Uninstall-Geschichten auch Batch-Uninstall und Forced Uninstall kann. Des Weiteren lassen sich Toolbar-Geraffel und Co in die ewigen Jagdgründe schicken. Fazit: Kann man mal auf dem USB-Stick haben. Danke an Gordon @ EFB!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. „Jaja, ich weiss, gibt Monitoring-Tools die das können“
    Gibt es hier ggf eine Empfehlung? Nach Möglichkeit portabel und 4 free.

    Grüße,
    Seb

  2. 400MB Chrome Oo

  3. @Justus
    Stimmt die Größe denn wirklich? Bei mir zeigt das Tool bei einem Programm 100GB an, obwohl es nur 100MB belegt. Scheint noch etwas buggy zu sein die 2.0

  4. Der Internet says:

    http://www.revouninstaller.com/revo_uninstaller_free_download.html

    Revo Unínstaller bietet ähnliches, gibt es als free und portable Version

  5. Geddich Nixan says:

    Nett, aber nicht so ganz portabel. Das Ding lässt sich wohl ohne Installation starten, allerdings legt es seine Spachdateien und ein INI mit der Liste der installierten Software in „USR/Anwendungsdaten/IObit/IObit Uninstaller“ ab. Für viele ist es wohl kein so großes Problem, benutzt man aber das Programm an einem fremden Rechner, dann bleiben die Sachen dort eben zurück. Oder habe ich etwas übersehen? Etwa eine „echt“ portable Version? (Bitte sagt „ja“ und postet das passende Downloadlink dazu.)

  6. Hmmmm, das mit den Userdaten kann ich bestätigen. So richtig portable ist das also nicht!
    Zudem braucht das Programm bei mir eine Ewigkeit, um zu starten. Das war bei der 1.1 nicht der Fall.

  7. Geddich Nixan says:

    Die lange Startdauer kann ich nicht bestätigen (bei mir läuft WinXP SP3).

    Inzwischen habe ich herausgefunden, dass es eine „PortableApps.com“-Version gibt.

  8. Bei mir Windows 7 x64.

    Danke für den Hinweis auf PortableApps. Merkwürdigerweise vergesse ich diese Seite immer wieder mal gern.
    Und siehe da, die Version von dort startet normal, gefühlte vier mal schneller.

  9. Vielleicht übersehe ich ja etwas, aber ich versteh den Sinn dieser App nicht und halte sie auch für ziemlich unausgereift.

    Ich muss auch hier alle Bestätigung-Dialoge wegklicken und komme letztendlich auf die selbe Anzahl von Klicks. Ich spar lediglich paar Sekunden, da ich erst alle Programme auswähle und mir das Hin und Her spare.

    Zudem listet die App nur einen Bruchteil der tatsächlich installierten Windows Updates und Windows Funktionen sind erst gar nicht vorhanden.
    Weitere Ungereimtheiten: Man muss bei der erzwungenen Deinstallation ein Programm manuell eingeben. Optionen wie die Erstellung eines Wiederherstellungspunktes werden erst zugänglich wenn man mit der Deinstallation startet und der WHP schon erstellt wird.

    Desweiteren rate ich von einer Bereinigung der Registry durch diese App ab. Anders als bei Programmen wie dem CCleaner, nutzt dieses ganz banale Zuordnungen um die Werte zu ermitteln. Will man z.B. nur eine Funktion eines größeren Programms entfernen, so listet es stupide alle Einträge des Hauptprogramms auf.

  10. und damit kann man wirklich toolbars entfernen?