Anzeige

Interpad Android Tablet

Juhu, nach dem WePad WeTab wird eine neue Sau durch das iPad-Killer aka. Tablet-Dorf getrieben. Der neuste heiße Kram ist das Interpad, ein 10 Zoll Android Tablet. Die Jungs sind auch auf der IFA in Berlin (3-8 September). Da werde ich dann auf jeden Fall mal hin um mir den Kram mal für euch anzuschauen. Ist zwar genau in meinem Urlaub – aber naja. So, was kann der Hobel?

Auf dem Screenshot seht ihr die Anschlüsse, unter der Haube: Android 2.1, 1 GHz Prozessor, 10 Zoll kapazitiver Multitouch, 16 GB interner Speicher, erweiterbar auf 32 GB per MicroSD, 1 GB DDR 2 RAM. Der Akku soll ganze 8-12 Stunden halten.

Hier noch einmal die Features in der Übersicht als schöne Tabelle:

Auf Mosworld berichtet ein Blogger vom Feeling und der Haptik, er konnte angeblich einen Prototypen testen. Anfangs werdet ihr keinen Android Market vorfinden, was natürlich mehr als lame ist. iPadinside berichtet:

Das Interpad wird in der Basisversion für 399 Euro über keinen Zugang zum Android Marketplace verfügen, sondern stattdessen auf einen eigenen App-Store zugreifen können. Das wurde mir eben im Gespräch mit dem Geschäftsführer von e-noa, Yilmaz Kilic, bestätigt. Der Grund liege in den technischen Hürden, die Google festlege. Große Pläne hat das Kölner Unternehmen allerdings beim UMTS-Modell des Interpad. Es ist geplant, das Tablet mit Android 2.2 auszuliefern. Auch der Zugang zum Marketplace soll dann kein Problem mehr darstellen.

Das „große“ Gerät wird dann wohl um die 500 Euro kosten. Weitere Informationen findet ihr auch noch bei Netbooknews und Mobiflip.

So, nun euer Senf und Diskussionsgrundlage: Mittlerweile wurde ein ganzer Haufen von Android Tablets angekündigt. Spielt ihr mit dem Gedanken, euch eines zu kaufen? Oder haltet ihr das ganze für einen Hype, den man nicht mitmachen muss? Würdet ihr euch lieber ein Gerät von namenlosen Herstellern (Interpad, WeTab) kaufen – oder eines von großen Herstellern wie zum Beispiel Sony, LG und Co?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. @ Novo:
    Ich kaufe ungern bei eBay, Technik eigentlich grundsätzlich nicht und schon gar nicht von hochgradig fragwürdigen Händlern. Und ein Gerät für 99$ ohne Garantie kommt auch mal gar nicht in Frage. Da verzichte ich lieber bis auf Weiteres.

  2. @Andi

    Android ist seit 2004 in der Entwicklung, Google hat sich 2005 einverleibt.
    Das heutige Android, welches auf einem Linux Kernel aufsetzt, wird seit 2006 entwickelt. Und genau dieser Linux Kernel wird von immensen Vorteil sein in der Zukunft: nahezu Hardware unabhängig, Updates im rolling releases system, Einbettung _aller_ Programmiersprachen und Schnittstellen.

    In 4-5 Jahren wird Android derart einschlagen dass iOS, Windows Mobile, BBOS längst abgehängt wurden (nicht nur im Smartphone und -tab markt).

  3. @Andi:
    Yep, meinte Dich, schön daß Du es gesehen hast, ich war in Gedanken woanders.
    Ich dachte Du hättest technische Gründe. Das Problem bei der Vorstellung des WeTabs beruhte allerdings hauptsächlich auf dem Zoll, der das Ding nicht freigab. Namensumbenennungen sind kein Problem, zumal schon bei dem Namen WePad viele prognostizierten, daß es rechtlichen Ärger geben würde.

    Was Unbekannte betrifft, so ist das Interped ja noch schlimmer, die Firma existiert ja noch nicht einmal zur Zeit.

    Und bezüglich Meinung, jeder sollte eine eigene haben, es wäre traurig, wenn dies nicht so wäre.

  4. @Oliver: danke für die Jahreszahlen, hatte sie so genau nicht im Kopf und v.a. nicht nachgesehen, aber Apple muss ja auch mind. seit 2005 an der Entwicklung des iPhone bzw. des Pads gewesen sein (das Pad war ja laut Jobs zuerst da, aber das Phone zuerst released). Das nimmt meiner These, dass Apple der Katalysator dieses Booms soweit ich das sehe ja nichts, oder? Wie gesagt, es würde mich echt interessieren, wie das alles abgelaufen wäre, hätte z.B. Google zuerst Android vorgestellt.
    Was die Zukunft von Android angeht, gebe ich dir völlig Recht. Aktuell bin ich noch gespannt, wie/ob MeeGo irgendwo seinen Platz finden wird oder, wovon ich ausgehe, maximal Nischendasein übrig bleibt.
    @Fraggle: das mit dem Zoll ist mir bekannt, macht diese „peinliche“ Präsentation aber nicht besser, oder? Ich meine, das sind ja quasi applesche Züge, zu wissen, dass da was nicht stimmt, aber so zu tun als ob, statt einfach zu sagen: Hey sorry Gerät steckt im Zoll, wir machen Präsentation nächste Woche…

    Vielleicht hast du mit deiner Überzeugung hinsichtlich des WeTab ja Recht. Wäre umso besser, denn dann gäbe es ja schonmal ein gescheites Tablet nicht aus dem Hause Apple.

  5. War ja nicht nur die eine peinliche Vorstellung, beim Hands-on während des Linuxtages neulich haben sie sich ja auch wieder gründlich blamiert… nicht die finale Hardware, bei der Software Entschuldigungen, warum es nichts fertiges zu sehen gibt, ausgeschaltete Funktione, weil die Hardware nicht leistungsfähig genug ist…

  6. Hi Caschy,

    hab mir heute das Tablet der Kölner aus der Nähe angeschaut und u.a. ein kleines Hands-on-Video mitgebracht: http://www.ipadinside.de/exklusiv-interpad-home-hands-on-video/

    Macht echt keine schlechten Eindruck. War zwar noch ein Prototyp, lässt aber hoffen. Es steht und fällt alles mit dem Display. Bin gespannt.

  7. btw Win7. Ich würd gern mein zukünftiges Zockernotebook zwischendurch ein Surftablett nutzen. Das hätte zwar kein lecker Android-Market und wäre viel schwerer, aber zichfache Leistung und wird eh angeschafft. Wieweit ist Win7 denn „schon“ Touchscreen geeignet?

  8. Christoph says:

    Die Überlegung ist auf jeden Fall da. Derzeit habe ich ca. 1:20min Fahrtweg zur und von der Arbeit. Da wäre ein Tablet mit UMTS sagenhaft.

  9. Wir entwickeln gerade in der Firma eine Anwendung für das iPad und wie das so ist muss man die Hardware ja auch zuhause testen. Bei meiner Frau war das iPad schnell durchgefallen, da ihre Browserspiele nicht rennen, hier sehe ich später die Androiden Pads im Vorteil, wenn die denn mal wirklich verfügbar sind, werde ich mir definitiv eines zulegen.

    Ich fand die Tage in denen ich das iPad zum testen hatte, praktisch zum surfen, ob auf dem Sofa, Bett oder Toilette 😉 … nein wirklich das hat was und ist praktisch, ich denke die werden sich zusätzlich zur normalen Hardware etablieren.

    Ansonsten ist das iPad ein wirklich überteuertes Stück Hardware ,nicht gerade leicht, hört sich vielleicht seltsam an, aber wenn man es länger in der Hand hat wird das Ding echt schwer.

    Ich bin gespannt auf die Android Pads.

  10. Während die ganze Welt ankündigt (und nicht released), arbeitet Apple vermutlich bereits an der zweiten Version.

    Über Konkurrenz zum iPad würde ich mich freuen. Leider sieht es momentan noch nicht danach aus, als würde es in naher Zukunft einen „iPad-Killer“ geben. Das liegt meiner Einschätzung nach nicht unbedingt daran, dass die Konzepte stimmen sondern viel mehr daran, dass Apple nicht nur ein Produkt sondern eine Plattform hat. iTunes und der vorgelagerte Store machen es wunderbar einfach, diverse Dinge zu konsumieren. Und genau daran mangelt es den anderen Systemen.

  11. Als Ersatz für mein alten EeePC 4G kommt bei mir definitiv nur ein Android-Tablet in’s Haus. Welches weiß ich noch nicht, aber auch ich werde erstmal 3.0 abwarten und dann schauen welche Hersteller alles auf den Zug aufspringen und sich dann die Preise entwickeln. UMTS wäre für mich eher uninteressant, da das Tablet eh nur zu Hause genutzt wird, für unterwegs hab ich ja mein Desire 🙂

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.