Internet: 96,6 Prozent aller Schulen in Deutschland haben mindestens 16 Mbit/s

Wie steht es eigentlich um das Internet an deutschen Schulen? Darauf gibt es nun eine Antwort. 37,2 Prozent der 33.282 Schulen in Deutschland verfügten Ende 2020 über Breitbandinternet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mehr als 1.000 Mbit/s. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Internetverbindungen mit mindestens 16 Mbit/s standen der Vorlage zufolge 96,6 Prozent aller Schulen zur Verfügung. Aus Sicht der Fragesteller sei ein flächendeckendes und hochleistungsfähiges Glasfasernetz besonders im Bereich der Bildung elementar, um die bestmögliche und zeitgemäße Lehre zu gewährleisten. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schulschließungen verdeutlichen auf dramatische Art und Weise die Auswirkungen. Nun ja, wir sprechen hier von Schulen – vielleicht sollte man da tatsächlich mal ansetzen und die 37,2 Prozent in andere Höhen bringen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Naja was hat man erwartet? Die CDU/CSU sind seit Jahren stärkste Kraft und stehen nicht gerade für Bildungsthemen oder sozialistischem Staatsausbau.

    Seit Jahren verlässt man sich darauf, dass der Markt es schon regelt. Netzbetreiber können aber nur ausbauen wo es für sie profitabel ist. Dem Bildungswesen stehen wenig finanzielle Mittel zur Verfügung und wenn etwas da ist – Stichwort Digitalpakt – dann ist es an viele Hürden und Bedingungen geknüpft.

    Wenn wir was ändern wollen, müssen wir bei der Politik anfangen. Wenn für den Ausbau finanzielle Mittel schnell und einfach bereitstehen, dann bauen die Carrier auch aus.

    Provokative Frage zum Schluss: Wo sind die Gelder die für die 5G Frequenzen eingenommen wurden gelandet? Warum sind die nicht direkt wieder in Infrastruktur geflossen?

  2. 16mbit für 1000 Schüler. Da ist ja Nen 56k modem oder ne UMTS Verbindung schneller.

    Gerade an Gymnasien wo man als Schüler in der Oberstufe aber auch schon in der Mittelstufe viel selbst ausarbeitet ist das viel zu wenig.

    • Bitte nicht vergessen:
      Bei hohen Nutzerzahlen ist nicht nur die Bandbreite limitierend. Hinzu kommt auch noch die Anzahl der Verbindungen, DNS-Requests etc. —Gamer werden das als „Ping“ kennen.

      Pferdekutsche für die Ingenieure von übermorgen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.