Intel: The Museum of Me

Puh, ich glaube, Intels Museum of Me kennt ihr doch mittlerweile, oder? Ich hatte es eben noch beim Durchforsten meiner Bookmarks gefunden, die ich noch verbloggen wollte. Kurioserweise hatte ich das schon in meinem Arbeitsblog getan und auch mein Freund Casi hatte es schon thematisiert. Intel visualisiert mit dem Museum quasi euer Facebook-Leben. Per Facebook verbinden und dann das eigene Facebook’sche Leben n einem virtuellen Museum genießen. Ganz kurzweilig – mal sehen, vielleicht kommt noch Google+ dazu 😉 Ich finde allerdings, dass das Video irgendwie zu wenig Frames per seconds hat…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Ha, kannte ich noch nicht. Nich schlecht. Müsste jetzt nur noch als Filmchen downloadbar sein.

  2. paul peter says:

    ah, jetzt raff ich erst, was das sein soll. Kannte ich zwar vorher schon, weil es „Freunde“ in FB genutzt haben, habs jedoch nicht ausprobiert, weil ich keine Apps in FB nutzen mag.

    Jedenfalls eine wirklich nette Sache

  3. @Markus: Kannst ja mitschneiden 😉