Intel stellt seine Lakefield-Plattform vor

Neue Hardware gibt es von Intel – wohl Teil der besseren Nachrichten, nachdem wieder Lücken in Prozessoren gefunden wurden und angeblich Apple bald auf eigene Lösungen setzen könnte. Ab sofort bringt Intel seine Lakefield-Plattform auf den Markt. Hierbei handelt es sich um die ersten Chips, die Core i3- und i5-Hardware mit stromsparenden „Tremont“-Kernen der Atom-Reihe kombinieren.

Intel sieht die neuen Lösungen in ultraportablen Notebooks, kann sich aber auch vorstellen, dass Lakefield in Geräte-Generationen wie das Surface Neo einzieht.

Intel Core-Prozessoren mit Intel Hybridtechnik bieten volle Windows 10-Anwendungskompatibilität in einem um bis zu 56 % kleineren Gehäuse für eine um bis zu 47 % kleinere Platinengröße und eine verlängerte Akkulaufzeit. Dadurch erhalten OEMs mehr Flexibilität beim Formfaktor-Design für Geräte mit einem oder zwei und klappbaren Bildschirmen und liefern gleichzeitig die PC-Erlebnisse, die die Menschen erwarten.

Die in 10-Nanometer Technik gefertigte Hardware i3 und i5 „Sunny Cove“ bewältigt dabei die schwere Arbeit, weniger aufwendige Dinge werden an die Atom-Kerne vergeben. Und, na klar: Lakefield-Prozessoren können auch alle 32-Bit- und 64-Bit-Windows-Software ausführen.

Eine Übersicht findet ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. chilibrenntzweimal says:

    Wäre der i5 dabei auch leistungsfähiger, als die vorherige Generation, das wäre dann im Zusammenspiel mit dem Stromparen ein Plus

  2. Samsung verbaut ihn direkt in seinem neuen Galaxy Book S Intel. Scheint mir aber von den Leistungswerten her, doch sehr schwach auf der Brust zu sein..
    https://www.notebookcheck.net/Samsung-Galaxy-Book-S-Intel-Lakefield-models-to-start-shipping-from-July-3.469631.0.html

  3. Surfen und Office , also word und Co und medienkonsum , nicht medienerstellung, sind aber das was das Gros der 08/15-Anwender macht und braucht. Wer mehr will wählt andere Architekturen . Typische Energiesparprozessoren reichen schon heute für vieles , Gaming will nicht jeder , warum soll er also dafür zahlen und auch noch höheren Energieverbrauch in kauf nehmen ? Fahren ja auch nicht alle Maserati, ein jetta tuts auch smile

  4. Eigentlich erstaunlich, dass erst heute einer auf die Idee kommt, Big/Little-Cluster auch im Notebook und Win10 Convertible Bereich zu nutzen.

    Fürs Scrollen oder Tippen braucht keiner einen Core-Kern. Dass es nur ein starker Kern ist, verstehe ich auch als Bestätigung, dass noch immer viele Prozesse nicht wirklich Multicode ausnutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.