Intel möchte 3,5 mm Headset-Anschluss durch USB-C ersetzen und Audio digitaliseren

artikel_intelDem iPhone 7 wird der Wegfall des 3,5 mm Headset-Anschlusses nachgesagt, Audio soll künftig über den Lightning-Port oder direkt ohne Kabel ausgegeben werden. Das Aus für den Klinken-Anschluss? Mit Sicherheit nicht, aber er dürfte künftig seltener anzutreffen sein. Daran arbeitet nämlich auch Intel. USB-C soll auch für die Audio-Ausgabe genutzt werden, was in einer Vielzahl kommender Geräte mit USB-C für das Weglassen des Headset-Anschlusses sorgen könnte. Gleichzeitig könnte so der Übergang von analogem zu digitalem Audio beschleunigt werden.

usbc_da_01

Denn Intel möchte nicht nur Analog-Audio über USB-C übertragen, was einfach möglich ist, sondern arbeitet eben auch an einer USB Type-C Digital Audio Technologie. Die Spezifikationen sollen später im 2. Quartal bekanntgegeben werden. Die USB Audio Device Class 2.0 Spezifikationen sollen in verschiedenen Bereichen angepasst werden, damit USB-C-Headsets genauso einfach genutzt werden können wie heutige Lösungen.

Die Verwendung von digitalem Audio würde Headsets eigene Verstärker, DACs und andere Komponenten ermöglichen; Komponenten, die heute in den Audioausgabegeräten verbaut sind. Gleichzeitig könnten die Headsets Software-Updates erhalten, die im Laufe der zeit neue Funktionen ermöglichen. Ob das allerdings als Vorteil für den Kunden zu werten ist, lasse ich offen, man kennt ja die Updatewilligkeit der Hersteller bereits aus verschiedenen Bereichen.

usbc_da_02

Jedoch sind digitale Headsets auch teurer, zumindest noch. Denn auch das soll sich im Laufe der Zeit dann legen, vermutlich wird man – so sie denn kommen – derartige Headsets eh erst einmal im Premium-Bereich antreffen. Zumindest bis sich der Wegfall des 3,5 mm-Anschlusses breiter durchgesetzt hat und auch eine größere Käuferschicht für USB-C-Headsets vorhanden ist. Interessante Entwicklung, die den seit den 1960er Jahren runden Kopfhöreranschluss (der zwischenzeitlich natürlich technische Updates erhielt) durchaus verabschieden könnte.

Wer sich für die technische Herausforderung hinter USB-C-Audio interessiert, kann diese bei AnandTech nachlesen. Wie sieht es bei Euch aus, werdet Ihr so lange wie möglich Geräte mit 3,5 mm-Anschluss nutzen oder seid Ihr eher Fans von „einem Stecker für alles“?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Wenn das Gerät dann mehrere USB-C-Buchsen hat, meinetwegen. Wenn ich mich aber zwischen Musik hören und Laden entscheiden muß, dann ist das ein Ausschlußkriterium.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.