Instantbird 0.2: Multimessenger

Ich werd bekloppt: die Jungs rund um das Instantbird-Projekt haben eine Version 0.2 veröffentlicht. Kurzer Anriss: Instantbird ist ein Messenger auf Mozilla XUL Runner-Basis. Fand ich Ende 2007 das Projekt ambitioniert, hatte ich 2009 die Hoffnung aufgegeben. Lest die alten Beiträge einfach.

Wie auch immer, wer Lust & Laune hat und einen Messenger für alle möglichen Protokolle sucht, der kann Instantbird ja mal ne Chance geben. Ist ja für Mac, Windows und Linux zu haben. Neu sind u.a Message Styles und neue Tabs. Kleiner Hinweis noch in eigener Sache: ich bin nicht mehr via MSN oder Facebook-Chat im Messenger zu erreichen. Nutzt Jabber 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

37 Kommentare

  1. Ja da bin ich auch immer noch fleißiger Benutzer.
    „Instantbird“ Portable – Der beste einfache Multi – Messenger Client

    Ich finde den Klasse.

  2. Ui endlich nutzt du also auch Jabber.;)

    Schick mir mal deine ID/Adresse rüber.

    Grüßchen

  3. Ich nutze schon immer Jabber.

  4. Hmm wenn das unter Linux nicht auf libpurple aufbaut, wäre es mal nen Blick wert. Denn ich finde Pidgin und Empathy sind nämlich leider Gottes nicht wirklich zu gebrauchen :/ Mir fehlen einfach die Konfigurationsmöglichkeiten, die mir Miranda unter Windows bietet. Und Miranda mittels Wine is auch irgendwie nur eine halbgare Alternative.
    Aber Caschy? Dir ist schon bewusst, dass der Facebook Chat auf XMPP aufsetzt? Sprich auf das selbe, wie Jabber auch? 🙂

    //Edit:
    Wie ich Basians Blogeintrag entnehmen kann leider noch ein auf libpurple aufbauender Messenger -.- Schade.

  5. Ja, ist mir klar. Aber im Gegensatz zum echten Jabber quatschen mit bei Facebook nur rund 980 Leute an. Dauerhaft 😉

  6. hm, also wenn leute was gegen Pidign sagen, weil GTK so träge wäre, dann ist XUL-Runner für die UI aber jenseits von gut und böse

  7. Ok … das verstehe ich wiederum. Da lobe ich mir doch mein Miranda. Da kann man sich einfach unsichtbar machen und nur denen erlauben, einen zu sehen, von denen man es auch möchte. 🙂

    Und an meinen Vorposter MaxFragg. Ich find Pidgin nicht nur wegen GTK so doof. Sondern es fehlen einfach für mich essentielle Einstellmöglichkeiten. Beispiel: Status für verschiedene Protokolle unterschiedlich setzen (ICQ: invisible, MSN: online, …) oder eben die invisible Liste.

  8. @UDZGuru ich kann nur gajim oder psi unter linux empfehlen, die machen wirklich laune 🙂

  9. @Phil: Ein kurzer Blick sagte mir, dass beide reine Jabber-Clients sind. Ich benötige aber auch ICQ und ggf Facebook und MSN. Und drei oder vier Programme laufen zu lassen ist absolut indiskutabel.

  10. Wo liegt der Vorteil von Jabber zu jedem anderen Messenger?

  11. @UDZGuru: hey das stimmt nicht, du kannst bei Pidgin auch unterschiedliche Statuse haben bei verschiedenen Netzwerken… musst halt nur wissen wie 😉

  12. @Fabian:
    Jabber beruht im Gegensatz zu ICQ und Konsorten auf einem offenen Standard 😉

  13. DragonHunter says:

    @UDZGuru:

    naja..
    du kannst doch per Transports auch mit nem Jabber-CLient mit ICQ- und MSN-Usern texten…
    ist zwarr auch nicht das gelbe vom ei..
    aber…DEN perfekten Messenger wird es wohl eh niemals geben…
    also irgendwo muss man immer in den sauren Apfel beißen

    BTT:
    ich hab ihn kurz getestet den instant vogel..
    aber begeisterung kam nicht auf…
    bleib ich wohl weiter bei QIP und (neuerdings) bei emesene (aMSN hat bei mir irgendwie Connection-probleme)
    da muss ich kaum Kompromisse eingehen, weil die sogar mehr können, als die Originale
    und das ohne Werbung und Klickibunti

  14. Wozu immer den ganzen Mist fuer die einfachste Sache der Welt auf dem Rechner installieren? Das verstehe ich nicht. Naja.

    Wenn unbedingt gechattet werden muss, dann nimmt doch ein Produkt direkt aus Silicon Valley. Plattformunabhaengig und mit Venture Capital der bekannten http://www.sequoiacap.com/ unterstuetzt:
    http://www.meebo.com – (spricht auch Jabber)

  15. @Sascha:
    Da scheint dein Verstand aber nicht weit zu reichen, sorry >.<
    Kannst du dir etwa nicht vorstellen, dass jemand seinen Messgener in einem seperaten Programm laufen lassen möchte?

    Was ist denn der Vorteil von Meboo gegüber einem lokal installiertem Programm? Etwa, dass es von Sequoia Capital unterstützt wird? o.O
    Und was ist so schrecklich an Pidgin auf meinem System?

    Also meinen Rechner belastet es jedenfalls nicht.

  16. Peter Delain says:

    Also an Adium kommt das ganze nicht ran 🙁

  17. @Hannes

    Sorry. Der Vorteil liegt klar auf der Hand und sollte jedem mit Grips & Verstand eigentlich klar ersichtlich sein.

    Das hat nichts mit dem bekannten Risikokapital-Geber zu tun.
    Wer behauptet denn sowas?

    Es geht um Sicherheitsaspekte und Regeln die bei der einfachsten Sache der Welt schnell ausgehebelt werden koennen. Fuer die einfachste Sache Sicherheitsrisiken eingehen?

    Es geht auch nicht um Ressourcenverschwendung oder Festspeicherplatz.

    Wie sich Dein Chat-Gedoens-Programm auf Deinem privaten Rechner macht interessiert mich herzlich wenig. Warum man sich aber soetwas antut, dafuer reicht wahrlich mein Verstand nicht aus, da gebe ich Dir 100% Recht.

  18. @Sascha: „Der Vorteil liegt klar auf der Hand und sollte jedem mit Grips & Verstand eigentlich klar ersichtlich sein.“

    Stimmt. Mir ist der Vorteil von einem lokal installierten Messenger vollkommen bewusst: man muss die Daten nicht bei einem Dritten eingeben, History-Funktion, erweiterte Einstellungsmöglichkeiten (Popups usw., Miranda ist da ein echtes Monster). Für mich gilt auch noch „Das Auge isst mit“ – meebo müsste ich als Tab laufen lassen, welches bei meinen 100+ Tabs im Firefox kaum zu bemerken ist.

  19. Wenn ich meebo als Vergleich zu einem Software-Messenger schon höre…..man man man.

  20. Wenn Jabber dann doch aber noch mit OTR pimpen. Alles andere andere wäre ja albern. Übrigens kann man am Protokoll die Leute filtern.
    Skype,ICQ,Yahoo stehlen mir die Zeit mit „Anwenderfragen“. Die Jabber/XMMP wissen was sie tun. Und der „Innere“ Kreis hat noch OTR am Start. Entweder ist das nur Einbildung weil es hier schon 30°C sind, oder…. Denkt mal drüber nach.

    Grüße
    IanG

  21. Danke für den Hinweis, werde das Ding mal testen.

    Und ja, Jabber / XMPP FTW!!! 🙂

  22. @Sascha:
    Sorry, das mit dem Verstand sollte nicht ganz so böse klingen, wie es nun klang.
    Und ich wollte garantiert keinen Flamewar lostreten.

    Aber Mebbo ist mit Sicherheit NICHT sicherer, als lokal installierte Programme. Ganz im Gegenteil.

  23. Hey caschy, kannst du auch ne Portable Version machen auf basis deines Firefox Loaders? wäre super!

  24. @flo guck mal ganz oben mein kommentar. Der Horst hat den schon mal gemacht. Funktioniert super. Caschy habe ich auch schon mal gefragt. Hat nie was gesagt. Ein hoch auf horst.

  25. @Basian: hätte aber gern die neue Version =) (will net selber Odner updaten/rumschieben/entpacken)

  26. Also ich hab mal kurz die portable der 1.3 angeschmissen, ist echt wotzig das Addon-Menü zu sehen, dass man vom FF & TB kennt;)

    Wenn es ein deutsches Sprachpaket gibt, mehr Skins und Erweiterungen könnt das richtig was werden. Bis jetzt bin ich (vor allem optisch) von Trillian Astra Pro angetan. Aber den jibbet nicht portable und es nervt halt auch immer nur für dei Option die Skinfarbe ändern zu können, auf die Arbeit „findiger Programmierer im Netz“ angewiesen zu sein.

    Die portable 2.0 würd ich auch gern testen, der schwarze Skin (Stratini) funzt nur mit der neuen Version.

  27. sry ich nochma. hab jetzt die portable auf 2.0 upgegradet (geiles Wort)Das Schwarze StyleSheet gefällt mir.
    Dass aber (wie bei TB) ein „Minimize to Tray“ nicht dabei ist finde ich wieder traurig; das lässt sich aber zum Glück nachrüsten.
    Leider zeigt IB aber nur meine ICQ-Kontakte an, die online sind; jemanden in seiner Abwesenheit etwas schicken ist dann schlecht;/

  28. Wer webbasierte Loesungen nutzt braucht sich nicht zusaetzlich mit Sicherheitsluecken von installierten Programmen rumzuschlagen. Es geht hier nur um den einfachen Transfer in Echtzeit der mittels des http Protokolls realisiert werden kann. Wozu also eine Software installieren die u.U. das System angreifbar machen koennten? Fuer den Dateienaustausch und/oder verschluesselter Uebermittlung „geheimer“ Texte wurden bereits Loesungen entwickelt.

  29. @Sascha:
    Dann darfste deinen Browser aber auch nicht benutzen xD

  30. @Hannes

    Reicht doch schon aus, dass man sich mit den Sicherheitsluecken der Browser rumschlagen muss. 😉

  31. @Sascha:
    Naja, ich werde trotzdem weiterhin die großen Usability-Vorteile eines lokal installierten Programms genießen 🙂

  32. Hallo.
    Welchen Jabber-Client verwendet Ihr (x-platform)?
    Jabbin, Psi, …
    Klaus

  33. Webbasierte Lösungen unterstützen keine End-to-End-Verschlüsselung, abstreitbare Gespräche und verifizierte Kontakte.

    @Klaus: ich nutze Miranda (Windows) sowie Adium (OS X).

  34. @UDZGuru: Schon mal Kopete ausprobiert? Soweit ich weiß nutzt der nicht libpurple und ist m. E. ohnehin der beste Multimessenger.

  35. Mir als Linux-Nutzer sagen weder Pidgin noch Instantbird wirklich zu.
    Vor einiger Zeit bin ich auf qutIm gestoßen, dieser Messenger geht mehr in Richtung QIP und bietet wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten.
    Darüber hinaus kann man den Messenger unter Linux, Windows und sogar Mac einsetzen.
    http://qutim.org
    Die kommende Version 0.3 sieht sehr gut aus, wer mehr Infos darüber will kann ja mal hier gucken.
    http://qutim-forum.de/forum/index.php?page=Thread&postID=83#post83

    Eventuell ist dir dieser Messenger ja auch mal ein Artikel wert.

  36. @Basian, Flo:
    Man kann sich Instantbird selbst ohne großen Aufwand portabel machen – zumindest in dem Sinne, dass er tatsächlich von einem USB-Stick läuft.(*) Standardmäßig legt Instantbird beim ersten Start einen Profilordner in %AppData% an. Um diesen Profilordner stattdessen innerhalb des Programmordners zu haben, legt man im Programmordners einen neuen Unterordner an, in dem das Profil gespeichert werden. Der Name ist beliebig, sinnvoll ist natürlich „profilordner“ o.ä. Anschließend erstellt man eine Verknüpfung zu instantbird.exe. In den Eigenschaften dieser Verknüpfung hängt man an das Ziel (also den Pfad von instantbird.exe in Anführungszeichen) folgendes an: -profile ./profilordner. (Also z.B. „c:programmeinstantbirdinstantbird.exe“ -profile ./profilordner). Beim ersten Start über diese Verknüpfung wird dann ein Profil in dem angegebenen Unterordner des Programmordners von Instantbird erstellt, den man an beliebige Stellen (also auch USB-Sticks) verschieben kann. Wichtig ist nur, dass man das Programm *immer* über die Verknüpfung startet, nicht durch Klick auf die exe-Datei.
    (Quelle: http://www.instantbird.com/faq.html#portable)

    (*) Hier kommt der Nachteil: Es werden trotzdem irgendwelche Ordner/Dateien in %AppData% angelegt, diese werden jedoch nicht für die Funktion des Programms gebraucht und enthalten keine sensiblen Daten. Das ganze ist also durchaus „portabel“, aber nicht in dem Sinne, dass es keinerlei Spuren im Host-System zurücklassen würde.