Instagram verändert Einstellungen für tägliches Nutzungslimit

Instagram besitzt schon länger die Möglichkeit, sich selbst ein tägliches Nutzungslimit aufzuerlegen. Das konnte man in der Vergangenheit so einstellen, dass bereits nach 10 oder 15 Minuten die Erinnerung an eine Pause angezeigt wurde.

Meta hat in seinem letzten Geschäftsbericht nicht besonders gut abgeschlossen und anscheinend nimmt man das zum Anlass (via TechCrunch), eben jene Einstellungen zu verändern und den Nutzer dazu zu bewegen, mehr Zeit in der App zu verbringen. Nun liegt die kleinste Einstellung nämlich bei 30 Minuten, das Maximum sind 3 Stunden. Der Konzern hat also ab sofort mehr Zeit, den Nutzer mit Werbung zu versorgen.

Wer sich selbst weiterhin ein kleineres Limit setzen möchte, muss ab sofort auf die Bildschirmzeit-Funktionen von iOS und Android ausweichen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Und wer nicht so auf Werbung steht, nutzt Barinsta als Client, oder ähnliches. Ich nutze Insta nicht, kann also nicht sagen, ob da wichtige Funktionen fehlen, aber Werbung fehlt da auf jeden Fall.

  2. Ich habe die Funktion genutzt (ebenso wie ich die Digital Wellbeing Funktionen von Android nutze) und fand sie sehr gut. Letztendlich hat sie mich immer knallhart daran erinnert, dass ich meine Zeit damit verschwendet habe.

    Ende vom Lied: Instagram gelöscht.

    Das ist natürlich nicht im Sinne von Meta und vielleicht ging es mehreren Nutzern ähnlich.

    Ich kann es nur empfehlen, auch für YouTube, Browser oder wo man sonst „aus Versehen“ mal eine Stunde verliert. Bei Android kann man die Grenze ja auch höher setzen, wenn man mehr Zeit braucht, und auch jederzeit übergehen (wenn man Angst hast, dass man eine wichtige Nachricht verpasst oder dergleichen).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.