Instagram: Sicherheitsüberprüfung soll Konten zukünftig sicherer machen

Instagram führt eine Sicherheitsüberprüfung ein, mit deren Hilfe Nutzer der Plattform in der Lage sein sollen, ihre Konten sicherer zu machen. Dazu werdet ihr von der Funktion im Ernstfall Schritt für Schritt durch einen Prozess geführt, bei dem ihr nicht nur die letzten Login-Aktivitäten überprüfen könnt, sondern auch eure hinterlegten Profilinformationen noch einmal checken dürft und sinnvollerweise auch eure Kontaktinformationen zur Wiederherstellung eures Instagram-Kontos aktualisiert. So könnt ihr, direkt vom Assistenten geleitet, eure angegebene Telefonnummer oder Mailadresse ändern, sofern notwendig. Ihr bekommt also im Grunde eine Step-by-Step-Anleitung an die Hand, um euer Konto im Falle eines Falles schnell wiederherstellen und mit neuen Informationen versehen zu können.

Zudem teilt das Unternehmen mit, dass in den kommenden Wochen auch eingeführt werden soll, dass man seine bei WhatsApp hinterlegte Telefonnummer für 2FA verwenden kann. Dies wird bald in mehreren Ländern angeboten, unklar ist, ob Deutschland direkt mit dabei ist.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Naja.. wenn man die App nicht installiert hat kann man nicht mal die reguläre 2FA Methode über eine OTP App aktivieren. Da steht dann bloß, dass man das über die Webseite nicht machen darf. … schon seit vielen Jahren.

    Aber Telefonnummern und App-Installationen sind ihnen vermutlich am Ende doch noch mal wesentlich wichtiger als Accountsicherheit. 😀

  2. Mehr Telefonnummern sammeln für den nächsten Leak…

  3. Gunar Gürgens says:

    Die könnten auch mal damit anfangen das erstellen von Fakeaccounts zu unterbinden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.