Instagram bekräftigt: Man will transparenter und sicherer werden

Das Image von Instagram ist angeschlagen: 2021 wurde bekannt, dass dem sozialen Netzwerk durchaus bekannt ist, dass teilweise ein schädlicher Einfluss auf Teenager besteht. Man ignorierte dieses Problem, das sich in eigenen Studien herauskristallisierte, aber offenbar. Seitdem arbeitet Instagram daran, seinen Ruf wieder aufzubessern. So teilt man in einem neuen Blog-Post mit, dass man transparenter gegenüber den Nutzern sein wolle und gegen potenziell schädliche Inhalte im Feed und den Stories vorgehe.

So wolle man einerseits natürlich weiterhin alle Inhalte entfernen, welche gegen die Community-Richtlinien verstoßen. Zudem gehe man strikter gegen Cybermobbing und Hassreden vor. Was mich wundert: Instagram spricht jedoch eben nicht davon solche Posts komplett zu löschen, sondern sie nur „niedriger im Feed oder den Stories“ zu platzieren. So wolle man auch mit möglicherweise verstörenden Beiträgen umgehen. Sie werden also nicht komplett ausgeblendet, sondern niedriger im Feed angezeigt.

Auch wolle Instagram härter gegen Beiträge mit Falschinformationen vorgehen. Zudem werde man stärker einbeziehen, welche Arten von Posts ein Nutzer zuvor gemeldet hatte. Beispiel: Ihr meldet vorwiegend Beiträge, die ihr als sexuell zu freizügig beanstandet. Dann wird Instagram ähnliche Posts in Zukunft bei euch im Feed niedriger platzieren. Ausgeblendet werden solche Inhalte aber auch in diesem Fall nicht per se vollständig.

Meine Meinung? Klingt irgendwie doch sehr halbgar, denn offenbar ist es Instagram aus irgendeinem Grund wichtig, strittige Inhalte nicht komplett zu streichen. Eventuell will man sich hier aber auch nur absichern, damit nicht zu viele Beiträge entfernt werden. Damit könnte man sich ja auch in die Nesseln setzen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Banane.
    Früher war Insta noch recht schnell dabei, Spam zu löschen. Vorgestern eine Info gehabt, man habe meine Anfrage vom 28.Februar bearbeitet. Ja. Kurz nachgedacht, das betrifft min. 2021.
    Falschinformationen z.B. zu Corona kann man als Grund immer noch nicht richtig angeben.
    Dazu funktioniert irgendwie immer irgendein Aspekt nicht richtig.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.