Instagram: Alterskontrolle und mehr für noch mehr Sicherheit für jüngere Nutzer

Instagram hat zwei neue Features für seine Plattform vorgestellt, mit denen vor allem die Sicherheit für junge Nutzer noch einmal erhöht werden soll. Zum einen soll in den kommenden Wochen eine Änderung für Direct eingeführt werden. Dort darf dann zukünftig von jedem Nutzer selbst festgelegt werden, wer ihm oder ihr Nachrichten schreiben kann und von wem man zu Gruppen hinzugefügt werden kann. Zur Auswahl stehen die Optionen „alle Nutzer von Instagram“ und „nur Personen, denen du folgst“.

Da in den Nutzungsbedingungen des Dienstes festgelegt ist, dass das Mindestalter für eine Anmeldung bei 13 Jahren liegt, hat Instagram zudem einen weiteren Schritt eingeführt, der ab sofort nötig ist: die Angabe des Geburtsdatums bei Neuanmeldungen. Diese Beschränkung hat allerdings noch nie funktioniert, wie wir alle aus der Vergangenheit wissen, da hier fiktive Daten eingetragen werden können. Etwas anderes ist es, wenn man sich mit einem Facebook-Account mit Instagram verknüpft, da dann das Geburtsdatum von Facebook automatisch übernommen wird. Solltet ihr dort einmal Änderungen vornehmen (Geburtstage ändern sich bekanntlich so häufig), dann werden die Änderungen auch automatisch für Instagram übernommen. Die von euch angegebenen Informationen sollen von niemandem eingesehen werden können, außer von euch selbst.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Auch bei Fratzenbuch findet ja nun nicht wirklich eine Altersverifikation statt….da funktioniert das mit dem Alter ebenso wenig.
    Aber lassen wir den guten Mark in dem Glauben, das er das ganz toll gemacht hat…. Einbildung ist schließlich auch ne Bildung

  2. Die Überschrift ist… verbesserungswürdig… 😀

  3. Das klappt so gut, dass meine 10jährige Tochter von selbst auf die Idee kam, einfach das Geburtsjahr zu „frisieren“…
    Und zack ist die bei Instagram angemeldet….
    Hab den Account wieder gelöscht, wobei Facebook ja nichts löscht…

  4. Michael Erz says:

    Weiche, Satan!

Schreibe einen Kommentar zu Hendrik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.