Instagram: Abo-System soll Creators Geld in die Taschen spülen

Eigentlich war es zu erwarten: Auch Instagram wird zukünftig ein Abonnenten-System bekommen, mit dem die sogenannten Creators – also die Instagram-Accounts mit viel Output und großer Followerschaft – Geld dafür bekommen sollen, dass sie ihren zahlenden Abonnenten exklusive Inhalte anbieten, die normale Follower nicht zu sehen bekommen. Über Preise und Co. erzählte Adam Mosseri, Head of Instagram, bisher nichts. Inhalte für Abonnenten werden mit einer lilafarbenen Markierung kenntlich gemacht, es wird vorerst sowohl Stories als auch Live-Inhalte und Badges für Abonnenten geben. Mit denen kann man dann unter anderem in den Kommentaren zeigen, dass man zahlender Abonnent des Accounts ist.

Die Features werden derzeit mit einer sehr kleinen Anzahl Creators getestet, so Mosseri weiter und man erwarte, dass jene in den kommenden Monaten schon weiter verfügbar gemacht werden. Ich persönlich könnte gut darauf verzichten, verdiene meine Brötchen aber auch nicht im Netzwerk.

Angebot
2021 Apple iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
−41,04 EUR 507,96 EUR
Angebot
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
−24,01 EUR 354,99 EUR
Angebot
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−70,05 EUR 808,95 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Kommt eben auf die Inhalte an. Wenn da ein großer Aufwand dahinter steckt (z.B. Journalistische Tätigkeit, usw.), dann kann ich den Wunsch danach schon verstehen. Für einen Zeitungsartikel zahl man auch.

    Und wer damit nichts zu tun haben möchte, braucht es ja nicht abonnieren.

  2. Ein Ad-Free Abo wäre auch was, wenn der Preis stimmt, bezahlen würde.

  3. Finde ich gut. Habe mich eh schon gefragt, warum nur YouTube für Inhalte entlohnt, in Form von Werbung. Jeder in Social Media ist Content Creator… jeder sollte einen Teil der Einnahmen abbekommen, die das Netzwerk generiert. Und zwar direkt und nicht über Umwege der Sponsorings.

    • vermute eher onlyfans ist das Problem. Heute will doch jeder Influencer nur noch Geld über sein onlyfans Account

    • Hier werden die Creator ja nicht von Instagram entlohnt, sondern von den Followern, die kostenpflichtige Abonnements abschließen. Ähnlich zur Mitgliedschaft auf YouTube.

      Das finde ich ehrlich gesagt ziemlich schwach, da Creator nicht an den Werbeeinnahmen mitverdienen.

      • Sage ich doch! Das Abo ist ja okay, aber Instagram und Facebook verdienen mit den Gruppen und Profilen viel Geld und klatschen alles voll Werbung, verteilen das Geld dann aber nicht halbwegs fair wie bei YouTube, wo du ja beteiligt wirst und optional gibt es trotzdem Kanalmitgliedschaften.

  4. Haha, keinen Cent werde ich für so ein Abo ausgebenden, solange Instagram mit meinen Daten Geld verdient und die Creator nicht erstmal ordentlich an diesen Einnahmen beteiligt.

    Keine Werbung auf Instagram und keine Auswertung meiner Daten und ich bin auch bereit, die von mir ausgewählten Creator angemessen zu unterstützen.

    Letzteres wird aber niemals kommen, da das Geschäft mit den Daten der User viel attraktiver ist, als alles andere. Das Ganze scheint eher ein Versuch, ob die Nutzer die Creator direkt entlohnen und Meta die Gewinne aus dem Datengeschäft komplett für sich zu behalten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.