Instagram: 500 Millionen tägliche Nutzer können jetzt Kommentare besser steuern

Das aktuelle Wachstum von Instagram ist beeindruckend. 800 Millionen Mitglieder zählt das Foto-Netzwerk mittlerweile, 500 Millionen davon sind täglich aktiv. Das sorgt natürlich auch für jede Menge Kommentare – aber nicht immer nur für passende. Man kann seit geraumer Zeit Kommentare automatisch Filtern lassen, nach bestimmten Keywords, das ist nun auch auf Deutsch möglich. Außerdem kann man jetzt auch den Personenkreis beschränken, der überhaupt kommentieren darf. Neu ist hier, dass man dies Personen erlauben kann, denen man selbst folgt, oder die einem folgen. Oder diese beiden Gruppen zusammen.

Ebenso ist es laut Instagram jetzt möglich, einzelne Personen für Kommentare zu blockieren (ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Option schon länger hatte). Sieht man hingegen in einem Live-Broadcast Dinge, die besorgniserregend sind (insbesondere Selbstgefährdungen), kann man diese auch anonym melden. Der jeweilige Nutzer erhält dann von Instagram einen Hinweis mit Hilfestellen eingeblendet, an die er sich wenden kann. Instagram nächster Schritt zu einer Community, in der sich jeder wohlfühlen soll.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ob Instagram auch mal eine iPad-A….

    …ach, nicht wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.