Instagram 2.1 erschienen: Foto-App mit vielen Effekten

Obwohl es auf dem Android-Smartphone zig Apps gibt, mit denen man ratz fatz Fotos schießen kann und diese mit Filtern versehen kann, wartet die Gemeinde auf die Android-Version von Instagram, die ja immer wieder mal „bald erscheinen“ soll. Ist sie bisher aber leider nicht, aber im iOS-Lager gab es jetzt ein Update auf die Version 2.1, welche mit leicht veränderter Oberfläche, zusätzlichem Filter (Sierra) und Lux-Funktion (Bildverbesserung) daher kommt. Selbst wer die eigentliche Sharing-Funktion nicht wahrnehmen will, findet in Instagram eine der vielen Apps, mit der man seine Fotos ein bisschen aufpeppen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Gut zu wissen – ich habe die App immer als irgendein Social-Network-Zwitter wahrgenommen und mich nicht weiter mit beschäftigt. Danke für den Hinweis, dass sie auch normal nutzbar ist. Gleich mal anschauen. Ansonsten suche ich noch etwas vergleichbares für die suboptimale iPad Kamera – jemand ein Tipp?

  2. Camara+ – hatte ich auch schon vorgestellt….

  3. Danke! Bei der Kameraquali kann man nur mit Filtern verschleiern 😀

  4. Grrrr….. unter meinem Feed taucht immer der einer anderen Nutzerin an, die ich mir mal angesehen hatte. Jetzt verschwindet ihr dummer Feed einfach nicht mehr, obwohl ich ihr nicht folge und sie sogar blockiert habe. Kennt jemand dieses Phänomen?
    Sehr ärgerlich, sich immer erst durch ihre tausend Photos scrollen zu müssen, bevor man die der Freunde sieht

  5. Für die Android-Fraktion kann ich zumindest Pixlr-o-matic oder Camera360 empfehlen, die beide auch schon Caschy vorgestellt hat:
    http://stadt-bremerhaven.de/pixlr-o-matic-bildverfremdung-mit-filtern-rahmen-und-overlays-im-web-und-mobil/ und http://stadt-bremerhaven.de/camera360-ultimate-zum-nulltarif-effekte-fuer-android-fotos/

  6. Oder wer wirklich etwas mit einer Sharing Funktion wollen Streamzoo (http://streamzoo.com/home) Selbst iOS Nutzer wechseln inzwischen teilweise weil es ein umfangreicheres Paket bietet und (bisher) frei von Brands ist.

    Wobei die Instagram App nicht in weiter Ferne zu sein scheint, in der aktuellen Best Buy App hat der Founder es ja auf einem Android Phone in die Kamera gehalten. Laut dem letzten Interview machen ihnen die Serverkapazitäten wohl die größten Sorgen weshalb es sich so verzögert.

    Wirklich verstehen kann ich den hype darum aber dennoch nicht da die Konkurrenz inzwischen teils ein runderes Paket bietet. Für manche scheint es einfach nur der Punkt zu sein dass dort bereits die Freunde sind

  7. Sehr gelungen umgesetzt von Instagram Designer „Tim van Damme“!

  8. Kann man das Teil denn ohne Community nutzen?

  9. Ich mag ja „Little Photo“ auf Android… schnell und schnuffig.

  10. Ich bin mit Instagram nie so richtig warm geworden. Das Interface ist jetzt ja schon mal deutlich schicker geworden. Mal sehen, ob das mit uns noch was wird.

  11. Ist das die App, die diese hässlichen „Effekte“ drüberpackt, die so aussehen, als hätte man einen Negativfilm zu lange im Handschuhfach gelassen?

  12. Instagr.am bloß als Bildbearbeitung zu nutzen hinkt etwas. In Sachen Bearbeitung gibt es sicherlich flexiblere Möglichkeiten (mit besserer Auflösung) und die Bilder werden ja immer automatisch auch hochgeladen.

    Interessant ist für die Heavy-Nutzer (zu denen ich mich mit rd. 26.000 Followern auch zählen würde), doch eher die Social-Funktionen. Instagr.am ist mehr etwas wie ein Twitter für Bilder – und das ohne die für uns deutschsprachigen Nutzer hinderlichen Sprachbarrieren. Dabei werden mittlerweile tatsächlich viele tolle Bilder ganz ohne Filter hochgeladen. Wer einigermaßen Fotografieren kann, kommt eben auch trotz Handy-Kamera zu ganz ordentlichen Ergebnissen.