ING: ING Banking to go bekommt Neuerungen

Die ING hat ihrer App „ING Banking to go“einem Update unterzogen. Man schleift hier und da an den Details, so kann man nun die Wunsch-PIN für die girocard festlegen. Für die Funktion „Kleingeld Plus“ gibt’s eine neue Übersicht und der neue Karten-Alarm informiert Nutzer über abgelehnte Kartenzahlungen. Zu guter Letzt lässt sich durch den Nutzer auch der Standardzugang festlegen und „wichtige Informationen“ auf einen Blick sehen. Das Update ist bereits in der Verteilung.

Ebenfalls zum Thema:

ING: girocard wird 2022 kostenpflichtig

ING: Bald kostenpflichtige girocard lässt sich In-App kündigen

AngebotBestseller Nr. 1
Neu Apple AirPods (3. Generation)
Neu Apple AirPods (3. Generation)
3D Audio mit dynamischem Head Tracking. Für Sound überall um dich herum; Adaptiver EQ, der Musik automatisch an deine Ohren...
−40,00 EUR 159,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 2
Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)
Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)
Mit dem Transparenzmodus kannst du dein Umfeld hören und darauf reagieren; 3D Audio mit dynamischem Head Tracking. Für...
−80,00 EUR 199,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
Neu Apple AirPods Max - Space Grau
Neu Apple AirPods Max - Space Grau
Ein spezieller dynamischer Treiber von Apple liefert Hi‐Fi Audio; Mit dem Transparenzmodus kannst du dein Umfeld hören und...
−143,70 EUR 469,00 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Da habe ich gerade die girocard gekündigt (da die ja bald Geld kostet), da die auf Grund fehlender Wunsch-Pin nicht genutzt wurde und jetzt sowas.
    Die 1€/Monat sind es mir wahrscheinlich sogar wert… derzeit wird immer Geld auf ein 1822-Konto geschoben, mit dem werden Einkäufe getätigt, die nur ne Girocard akzeptieren (der normale Haushalt). Also werden jetzt Konten konsolidiert. Auf dieses Pin-Wechsel-Feature habe ich sehnsüchtig jahrelang gewartet 😉

    • muss ich auch sagen, dass mich das immer genervt hat (insbesondere bei 2 Konten). Meine persönliche Girocard wird die Tage aber trotzdem noch gekündigt, aber immerhin kann nun die Partnerkarte angepasst werden
      der Rest ist nice to have aber für mich persönlich eher nachrangig

    • genau mein Gedanke *lol*

    • Vielleicht sollte man sich erst einmal überlegen, was man da verzapft und blind irgendwelche Konten und Karten kündigt. Es ist auch naiv anuznehmen, dass die Direktbanken nicht alle nachziehen werden.

      • Was meinst du damit?
        Es ist schlecht mehrere Konten zu haben?
        Es ist schlecht Konten zu kündigen?
        Es ist schlecht bei der ING zu sein?
        Ich kann deinen Kommentar gerade nicht nachvollziehen… Was ist blind? Wieso irgendwelche? Ich habe doch genau genannt welches ich meine. Was sollen die nachziehen? Ich möchte von der kostenlosen zur nicht kostenlosen wechseln.

      • Wenn man die girocard oder ein Konto kündigt verschlechtert sich auf der Stelle der Schufa-Score. Es ist schon sinnvoll möglichst viele Kredit-/Debitkarten zu besitzen und ganz viele Konten zu betreiben. So kann man die Zahl erfolgreicher Zahlungen in die Höhe treiben und seine Beliebtheit als „hochgeschätzter Kunde“ steigern.

        • Das sich der Schufa-Score verschlechtert weil man die Girocard kündigt ist Unsinn. Die Schufa weiß ja noch nicht mal das du eine Girocard hast und es interessiert sie auch nicht. Die Girocard ist eine Debitkarte, und genauso wie eine Visa/Mastercard Debit nicht in der Schufa eingetragen wird ist das bei der Girocard ebenfalls so. Und das man mit vielen Visa/Mastercard Credit und Konten einen besseren Schufa-Score hat ist ebenfalls nicht korrekt.

        • Ich beantrage jährlich die Selbstauskunft von Schufa, infoscore & boniversum.
          Konten haben sich da nie negativ/positiv ausgewirkt. Anfragen gab es imho auch nur, wenn man diese mit einem Dispo- (oder anderen) Kredit beantragt.
          Ich glaube auch nicht, dass sich jeder Kredit positiv auswirkt. Die Kreditkarte mit 10T€ Limit hatte einen kleinen positiven Einfluss. Was sich extrem ausgewirkt hat war, als ich nach dem Studium in eine bessere Gegend gezogen bin. Was sich noch positiver ausgewirkt hat, war das Leihen von ein paar Hunderttausend Euro wegen Hausbau. Ansonsten hatte bei mir selbst die Einrichtung von Dispos bei 3 Banken keinen Einfluss auf die 3 verschiedenen Scores. Ansonsten hat sich da nicht viel bewegt.

  2. Welchen Vorteil hat es die PIN ändern zu können?

    • Man muss sich nicht x beliebig zugesandte PINs merken, sondern kann sich eine für sich gut merkbare PIN aussuchen.

      • One-PIN-4-All ist keine gute Strategie. Es soll allerdings Menschen geben, die immer und überall das gleiche Passwort (12345678) verwenden.

        • Warum meinste?
          Bei Passwörtern habe ich überall unterschiedliche im Passwordsafe (weit über 1000 verschiedene Passwörter).
          Bei meinen 3 Bank-/Kreditkarten habe ich die gleiche PIN. Da sehe ich einen Komfortgewinn, da die dauernd gebraucht werden. Falls die mal jemand klaut werden und jemand hat vorher durch Skimming o.ä. meine PIN bekommen, wird sich 1. der Schaden in Grenzen halten, da die Abhebemöglichkeiten (bis auf Kreditkarte) gering sind und 2. übernehmen die Banken eh den Schaden.

  3. Ich bin noch am überlegen, ob ich die 99ct investiere und die Girocard behalte. Allerdings würde ich dann nur den Minidorfläden einen Gefallen tun, die keine VISA akzeptieren. Das meiste zahl ich sowieso mit Apple Pay. Hm.

    • Die Überlegung solltest Du in Deinem privaten Umfeld stellen und nicht in einem Blog, der voller fremder Menschen ist. Du hast Dir darüber hinaus doch auch schon die Antwort geliefert. Bisn wirr der Kommentar…

    • Genau die Überlegung habe ich auch. Ich will vor allem Bargeld nicht noch weiter fördern….

      • Ja, schrecklich dieses Stück Papier. Meine ganzen Geheimnisse lege ich auch in die Cloud und wenn die Strom wieder da ist, hoffe ich mein Gedächtnis auch…

    • Entweder den Minidorfläden einen (winzigen) Gefallen tun, oder der gierigen ING (und den anderen Banken) signalisieren: Die aus der Luft gegriffene Gebühr von 99 Cent im Monat für Girocards schenke ich euch doch gern, damit ihr eure hochgesteckten Profitziele erreichen könnt.

      Also meine Wahl fällt auf Dorfläden und wir kündigen unsere Gemeinschaftskonto Girocards diesen Monat.

      • Sorry, hab mich beim Schreiben irgendwie verrannt..wow xD

        Ich meinte natürlich, dass man nicht nur den Dorfläden sondern den gierigen Banken einen gefallen tut.

        Und wir tun den Dorfläden dadurch einen Gefallen, dass wir trotzdem weiter bei Dorfläden einkaufen, dann eben mit Bargeld.

    • Ich tue schon seit Jahren den Minidorfläden keinen Gefallen. Ich bin kein großer Freund von girocard und erst Recht nicht von Bargeld. Und wer meinen Kreditkarten (und ohne Mindestumsatz) nicht mag, muss mit mir gar keinen Umsatz machen. Da bin ich konsequent, ob Handel, Gastronomie, Entertainment.

      • Ich finde es gut, dass man weiterhin die Wahl hat, auf welches Weise man bezahlt. Und offenbar ist die Anzahl der „Bargeldabstinenzler:innen“ nicht so groß, dass die Existenz irgendeines Unternehmens dadurch gefährdet ist.

    • Wenn du apple pay nutzt dann kannst du die Girokarte kündigen. Sind zwar nur 99ct im Monat aber haben oder nicht haben. So würde ich es machen.

      • Wieso kann man das? Ich habe doch trotzdem das Problem, dass wenn die Kirokarte nicht beim Einkauf akzeptiert wird, ich nicht bezahlen kann.

    • Sommerpustel says:

      Ich bin auch noch unentschieden. Seit Jahren ärgere ich mich über Bäcker und Metzger, deren wegen ich immer noch Kleingeld in der Hosentasche mit mir herumtragen muss. Und im Herbst letzten Jahres hat der Bäcker plötzlich ein Kartenterminal. Ich gleich mit meinem Smartphone ran, geht nicht. ING Debitcard rausgeholt, geht nicht. ING Girocard, geht. Und kurze Zeit später kommt die Mitteilung, dass die Girocard bald 1€/Monat kosten soll. Und das nur für den Bäcker?

      • Dann wird er wohl demnächst seinen Vertrag erweitern müssen. Maestro wird aufgelöst, VPay wird wohl folgen, so dass die Girocard nur noch ausschließlich in Deutschland eingesetzt werden kann. Daher haben schon einige Banken damit begonnen die Girocard aus dem Programm zu nehmen. Dann kann der Händler sein Gerät noch zu Dekozwecken stehen lassen, sofern er nicht die Kartenakzeptanz erhöht.

  4. Hat jemand die neue App schon bekommen? Bei mir ist das Update noch nicht eingetrudelt…leider.

    • App soeben geladen. Übersicht ist jetzt etwas übersichtlicher gestaltet worden.

      • Hast du eventuell ein iPhone? In der News auf einer anderen Seite stand nämlich, dass die iOS Version zuerst verteilt werden soll.

  5. Haben sich in den letzten Jahrzehnten mehrere Online-Konten für Giro, Kredit-Karten und Investment angehäuft, ging meine Entscheidung in jüngerer Vergangenheit zu einer preisgünstigen Bank, die „alles“ anbietet – mit einem Login, einer 2FA, einer UX. Es ging mir tierisch auf den Keks, mich mit stetig wechselnden Logins und Oberflächen auseinanderzusetzen, mit TANs auf Papier etc. Manchmal ist weniger mehr und ein besseres Gesamtangebot darf auch ein paar Euro kosten. Diese Schmarotzer-Mentalität passt heute einfach nicht mehr ins gesellschaftliche Weltbild.

  6. Die neue PIN wird erst übertragen wenn ich das nächste mal mit der Girocard Geld abgehoben habe, also wird das nie passieren. So groß ist das ING Automaten Netz nicht und bei allen anderen würden dann Gebühren anfallen…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.