ING: Apple Pay startet bald

Langsam wird es Zeit: Das Unternehmen ING hat für seine Kunden bereits am 21. August Google Pay offiziell gestartet, bislang fehlt aber noch Apple Pay. Das wird aber „bald“ kommen, wie das Unternehmen aktuell noch einmal bekräftigt. „Bald“ kann natürlich viel heißen, allerdings heißt es seit längerem, dass die Bank wohl plant, seinen Kunden diesen Service bereits im September anzubieten – würde quasi Hand in Hand mit der Verteilung von iOS 13 passen, welches ja am 19. September ausgerollt wird. Aus Interesse – ich bin dort Kunde – hatte ich gestern erst geschaut und die Seite der ING durchgeackert. Mittlerweile ist auch die Platzhalter-Seite aktiv, die über Apple Pay informiert.

Coming soon: Apple Pay kommt für unsere Kunden in Deutschland! ??

Gepostet von ING Deutschland am Dienstag, 17. September 2019

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Langsam bei Apple Pay, umständlich bei der PSD2. Macht gerade nicht so viel Spaß mit der ING.

    • Schau dich bezüglich PSD2 mal bei anderen Banken um. Da wird es teilweise richtig gruselig. Die Lösung über die ING-App ist da noch recht komfortabel, zumal sie mittlerweile echt ausgereift ist und man vieles direkt darüber erledigen kann. Aber ja, PSD2 hat einiges an Usability genommen. Kennst denn eine angenehmere Umsetzung mittels 2FA bei anderen Banken? Würde mich wirklich mal interessieren, ob da jemand eine cleverere Lösung gefunden hat.

      • Jain, kommt darauf an, für mich hat sich -bis auf den einen Schritt mehr beim einloggen- nichts geändert. Auf Apple Pay warte ich schon lange und „bald“ war mir schon klar, nur zieeeeht siiich…

      • naja, die ING ist glaub ich bislang die einzige die ihren HBCI Server eingestellt hat.
        Dadurch bist du mit ner dritt-banking-app (bei mehreren Konten eine große Erleichterung) nun auf webscraping angewiesen, und damit jedesmal eine starke Kundenauthentifizierung notwendig nur zum abrufen der Umsätze. Überweisungen gehen garnicht mehr aus einer anderen Applikation.
        Bessere Beispiele, ja das muss isch noch zeigen, immerhin behalten bisher alle ihren HBCI Server damit man bequem aus einer anderen Applikation arbeiten und überweisen kann, ok, da muss man sich jetzt stark authentifizieren, finde ich auch ok – bei Überweisungen.
        Zum Kontostand / -bewegungen abrufen würde es laut PSD2 reichen alle 90 Tage die starke Authentifizierung mittels app einzufordern. Ich könnte auch mit 30 Tagen leben. Leider ist es da aktuell bei den meisten banken so dass sie diese pro Session fordern. Ich hoffe da bewegt sich noch was….
        Fazit: Eine Bank die sich mit Ruhm bekleckert habe ich noch nicht gefunden, aber so dolle verhauen wie die Diba hats von meinen 4 Banken zu denen ich Erfahrung habe keine andere.

        und back to topic: Apple Pay wird echt Zeit.

        • Cool. Danke für die Einblicke. 🙂 Das mit dem HBCI wusste ich noch gar nicht. PSD2 und 90 (oder weniger) Tage halte ich auch für eine Optimierung. Kann mir aber schwer vorstellen, dass man dieses kürzlich eingeführte „Sicherheitsargument“ pro Session nicht so schnell wieder lockern wird. Verkauft sich ja nicht so gut: „Aus Sicherheitsgründen fragen wir jetzt pro Session ab.“ -> „Wir haben gemerkt, dass alle 30 Tage doch ausreicht. Jetzt brauchen Sie sich nur noch einmal im Monat zusätzlich authentifizieren.“

          • Könnte Sie aber lt PSD2.
            Im Übrigen kann ich mir nicht vorstellen, daß die ab jetzt erlaubten lesenden Zugriffe von KID’s (Kontoinformationsdiensten) auch mittels solcher starken Authentifizierung erfolgen wird.
            Warum dürfen die einfach meine Daten lesen, während ich zum Abrufen des Kontostandes 1-Kontonummer,
            2-Konto-PIN,
            3-PHOTO-TAN-Gerät-PIN am Gerät ,
            4-PHOTO-TAN
            eingeben muß ?
            Einfach ist anders.

            • @Herr-A
              Hab heute den Widerruf für den PTan Generator zur ING gemailt, wurde schon akzeptiert und morgen geht der Umschlag wieder Retour. Ich werde dann halt wie in der Computersteinzeit mit SMS + Desktopbrowser arbeiten, bis die ING eine Alternative hinkriegt. Im Moment kann ich eingeloggt nicht mal den Generator freischalten, so was Pfuschiges von alteingesessenen Banken.

              Dass auch Apple Pay nach Google Pay freigeschaltet wird, macht jedenfalls Zahlungen am Terminal leichter. Wenn Entsperren vom Bildschirm dann auch wirklich reicht, nicht dass die ING jetzt neu noch ne SMS oder PTAN zusätzlich fordert… (Vorsicht, Zynismus!).

        • Thema HBCI:
          Ich nutze mit MacGiro light ein Konto bei einer Sparkasse. Ich war am Wochenende schon überrascht, dass HBCI nicht mehr funktionierte, weil meine MG-Version der Sparkasse nicht bekannt war.
          HBCI-Software muss nun registriert werden. Ansonsten funktioniert diese nicht mehr.
          Ich empfand HBCI eigentlich als sehr sicher, da es einen zweiten Faktor benutzt.
          Der EU reicht Sicherheit anscheinend nicht.
          Sie wollen auch wissen, was für Spftware ich einsetze

        • Der HBCI-Server der ING wurde eingeschränkt, aber nicht abgeschaltet. Der Abruf von Umsätzen und Depotbeständen ist weiterhin möglich. Nicht mehr möglich ist die Ausführung von Überweisungen.

          • Überweisen vo wo aus ist nicht möglich? aus der ING-app ist es auf jeden Fall ohne Probleme möglich, sogar Überweisungen in Euroländer funktioniert ohne Tadel.

    • Wirklich optimal setzt das glaube ich aktuell keine Bank um :).

  2. Hab mein letztes Konto bei der ING bereits gekündigt, fand den Laden nie so prall.

    Bin mit allen Konten mittlerweile wieder back-to-basic bei der lokalen Sparkasse, da hab ich eine direkte Ansprechpartnerin festzugeordnet, kann alles online machen und ggf. auch den lokalen Service nutzen, wenn notwendig.

    Und eines kann die Sparkasse, was keine Onlinebank kann – Tresor-Schließfächer anbieten, um wichtige Unterlagen und Co. ausser Haus zu deponieren.

      • Schließfächer und Schließfächer sind ein großer Unterschied.
        Hier sind wohl die kleinen Schließfächer ausgeräumt worden, die meist in den Vorräumen der Bank sind und nur zur Aufbewahrung von Sparbüchern dienen ( wobei ich da nicht mal einen leeren Block reinlegen würde ). Da ist auch nur minimaler Versicherungssschutz drauf und nicht für die Aufbewahrtung von Wertgegenständen gedacht. Bei unserer Sparkasse wurde diese Fächer beim letzten Umbau alle abgebaut und entsorgt.

        Ich meine aber Schließfächer, die im Tresorraum der Bank sind, Da kommt man nicht mal so eben rein und schon garnicht ausserhalb der Geschäftszeiten und unbemerkt,

        • Das ist halt so eine Sache, ein Schließfach an das man nicht zu jederzeit dran kommen kann als Besitzer eignet sich halt nicht für alle Anwendungszenarien.

    • Die Schließfächer wären für mich der einzige Grund für ein Konto bei der Sparkasse. Alles andere mache ich online. Wofür braucht man eine direkte Ansprechpartnerin? Was kann die, was ich nicht auch online oder die Hotline erledigen kann? Wann ist lokaler Service notwendig? Sorten braucht man heutzutage nicht mehr, eine verlorene GC- oder KK kann die örtliche Filiale nicht ersetzen, die kommen von einem Dienstleister.

      • d’accord 🙂
        ich bin seit 20 Jahren bei der ING und habe bisher die Spar-Voba’s nicht mehr vermisst. mir fällt auch kein wirklicher Grund ein für ein Konto bei denen.
        okay, wenn man ein Schließfach braucht, muss man halt zahlen, aber sonst?

    • Sei froh, bei uns schließen in diesem Jahr Volksbank und Sparkasse. Die nächsten Filialen sind 20km weg, dafür zahle ich keine 8€ Gebühren pro Monat. Ich bin froh über die kostenfreien Angebote der ING.

    • Wenn du keine komplizierte Immobilienfinanzierung brauchst, benötigst du auch keinen Kundenberater.

  3. „Bald“ heißt es seit Monaten.

  4. Das die Miles & More Karte schneller war mit Apple Pay finde ich unfassbar. Spricht nicht gerade für ING.

  5. anscheinend hängt bei vielen die seelische Ausgeglichenheit auch daran, ob sie eher oder später Apple pay bekommen als andere. Wenn man sieht, dass es das in EU noch gar nicht so lange gibt, halte ich die Jammerei für doch ein wenig zu hoch aufgehängt.

    und es mag sein, das sich viele aufregen über die ING, weil sie HBCI abgeschaltet haben. klar ist dadurch das Login umständlicher geworden. Allerdings muss ich fragen, wie oft man sich wirklich einloggen muss. bei mir kommt das vielleicht 1x in der Woche vor, eher weniger. Liegt u.a. daran, das ich inzwischen fast alles am Smartie machen kann (Ausnahmen noch: Daueraufträge, Wertpapier-daueraufträge).
    aber da wird nach meiner Einschätzung auch irgendwann noch was kommen.

    • dein „smartie“ ist ja gerade davon betroffen, ExPert

      • in wie weit ist mein Smartphone betroffen? und wie kannst du das beurteilen, da du ja gar nicht weißt, welches Gerät ich im Einsatz habe?

        nebenbei:
        Namen verhunzen ist aber ein niedriges Niveau, was ich mal als Mangel an vernünftigen Argumenten auslege.

    • Da ich mein Depot and auch das Tagesgeldkonto über Drittsoftware abfrage, ist dies sehr wohl Manko. Und nein, ich möchte nicht das Webfrontend und nicht die App der ING nutzen sondern eine Finanzsoftware meiner Wahl.

    • Peter Brülls says:

      Apple Pay gibt es in der EU seit Juli 2015. Deutschland war insbesondere gemessen an der Bevölkerungszahl da definitiv ein lahmer Nachzügler.

  6. @Caschy: Um 14:04h habe ich von der ING eine Mail mit dem Betreff „Freuen Sie sich auf Apple Pay!“ erhalten. Zufall oder wusstest du davon? Der Inhalt:

    Bald gehts los

    Sehr geehrter Herr ,

    das Warten an der Kasse hat ein Ende: Mit Apple Pay zahlen Sie schon bald Ihre Einkäufe ganz bequem mit dem iPhone kontaktlos an der Kasse. Das geht in fast allen Geschäften oder Supermärkten. Wo genau, erkennen Sie am Symbol für kontaktloses Bezahlen oder dem Apple Pay-Logo. Und natürlich sind Sie damit auch bei vielen Online-Händlern und im iTunes Store willkommen.

    Neugierig? Dann schauen Sie doch mal auf unserer Internetseite vorbei. Da gibts alle Infos zum mobilen Bezahlen.
    https://info.ing.de/go/aaungeme84g27h3q1a9xy7vx6aokq1t6cfnk0kw8s5wv/32325
    Mehr erfahren

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ihre ING

    • Meine Güte, die Info ist schon fast einen ganzen Tag alt. Dachtest du, das du per Email vor allen anderen informiert wirst?

    • Warum habe ich die Mail nicht bekommen? Vielleicht rollen die nicht für alle User gleichzeitig aus?

      • Es wird für alle gleichzeitig verfügbar sein.
        Vielleicht hast du dem Empfang der Mails ausgeschaltet oder es ist bei dir im Spamordner gelandet.
        Ich vermute, dass die zum ende des Monats starten. Also noch im September.
        Es ist auf jeden Fall gut, dass sich die ING dazu entschlossen hat diesen Schritt zu gehen.
        Letztes Jahr klangt das ja alles ein wenig anders.

  7. die Webseite bei der ING ist geändert worden. nu ist da noch der Hinweis „coming soon“ im Wölkchen https://www.ing.de/girokonto/apple-pay/

    • Leider ist das Wölkchen noch immer am Himmel .. 😉

      Schade, denn ich bin erst vor einer Woche von einer Samsung Galaxy Watch auf eine Apple Watch umgestiegen.

  8. Bin mal gespannt, ob es morgen startet, wie manche Gerüchte sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.