Infomaniak: Schweizer Anbieter lockt mit Gratis-Mail und Cloudspeicher

Infomaniak, in der Schweiz bekannter und beheimateter Anbieter von Cloud-Diensten, bewirbt derzeit sein neues Paket. Ganze 35 GB Speicherplatz verspricht man da, kostenlos. Da spitzt man natürlich die Ohren, denn umsonst gibt’s in der Regel so etwas nicht, wenn dem nicht eine gesunde Mischkalkulation gegenüber steht. Infomaniak verschenkt da aber nicht einfach den Speicherplatz, es sieht eher wie eine Bündelung von Diensten aus, die man schon in der Vergangenheit anbot. So gibt’s unter Etik.com 15 GB Online-Speicherplatz +über den kDrive des Unternehmens und 20 GB E-Mail-Volumen gratis. Sowohl kDrive als auch das E-Mail-Angebot gibt’s schon länger. (Nachtrag: In der  FAQ stark versteckt, dass man in der kostenlosen Version nur 10 E-Mail-Empfänger pro Mail haben darf. Ich finde solche Einschränkungen gehören prominent in die Übersicht).

Das Angebot umfasst eine Kollaboration-Speicherlösung mit der Möglichkeit, Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien online zu bearbeiten, dazu eine unbegrenzte Videokonferenzfunktion, ein elektronisches Postfach mit Synchronisierung von Kontakten und Terminen und einen Transferdienst für den Versand von bis zu 50 GB.

Die Benutzer werden bei der Konfiguration dieser Dienste auf ihren Geräten und beim Import ihrer Daten aus den meisten E-Mail- und Cloud-Diensten (Gmail, Outlook, Yahoo Mail und Dropbox, Google Drive, Microsoft One Drive, NextCloud, usw.) durch Assistenten unterstützt. Um ein Konto zu erstellen, gibt man auf etik.com seinen Vor- und Nachnamen und eine Mobiltelefonnummer an und wählt dann eine E-Mail-Adresse mit einer dieser Endungen: @ik.me, @etik.com oder @ikmail.com.

In der kostenlosen Variante lässt sich der Speicherplatz nicht erweitern, ebenfalls gibt’s einige Beschränkungen in den Speicherfunktionen. Ab 4,99 Euro im Monat gibt’s 2 TB Speicher inklusive Synchronisation für QNAP- und Synology-NAS-Geräte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Gibt es in der kostenlose Variante die Möglichkeit Alias-Adressen anzulegen?

  2. Keine standardmäßige Verschlüsselung und keine eigene Domain. Beides für mich absolute Ausschlusskriterien. Habe überhaupt kein Problem dafür zu bezahlen, aber bei den anderen Tarifen sieht es ja nicht anders aus. 2 TB sind auch ziemlich knapp und scheinen sich nicht erweitern zu lassen.

    Das ein kostenloser Anbieter „viel“ unverschlüsselten Speicher bietet ist auch ein ungutes Zeichen für den Datenschutz.

    • Das ist so nicht richtig! Alle Daten werden standardmäßig auf kDrive verschlüsselt, du kannst halt nur keinen eigenen Key hinterlegen, aber das geht bei den wenigsten Anbietern (mir fällt da nur pCloud ein). Eigene Domain für was? Das ist ein Cloud Speicher, in der kostenpflichtigen Version gibt’s WebDAV damit kannst du von jedem Gerät darauf zugreifen. Dazu lässt sich kDrive bis 106 TB erweitern! Die 2TB Version gibt’s für 4,99€ und kostet damit die Hälfte von dem was Google verlangt. Dazu kommt noch das Infomaniak ISO 27001 zertifiziert ist, mehr Datenschutz bekommst du nicht, erst Recht nicht bei amerikanischen Anbietern.

    • Sehe es ähnlich. Hatte vorhin, wo der Beitrag erschien bei /r/privacy geguckt. Da kommt die Firma auch nicht sonderlich gut weg. Da wird weiterhin Proton als Alternative angegeben.

      Bei soviel gratis muss auch irgendwo ein Haken versteckt sein.

      • Welchen Reddit Post meinst du? Finde nur den hier: https://www.reddit.com/r/privacy/comments/js9216/infomaniak_a_swiss_web_hosting_company_known_for/

        Der Grund, warum sie ein so gutes Gratis-Angebot haben, sind die anderen kostenpflichtigen Angebote für Firmen und weitere Ansprüche. Infomaniak verdient nicht mit Werbung oder Verkauf von Nutzerdaten. Ich denke das Gratis-Angebot soll neue Kunden anlocken und wenn ein Kunde sehr zufrieden ist, wird er ein kostenpflichtiges Upgrade machen oder andere kostenpflichtige Services dazukaufen.

        • Ich hatte erlicherweise nur nach Infomaniak innerhalb des Subreddits von /r/privacy gesucht.

          Da tauchten einige Posts auf, aber der Tenor war alles der selbe.

    • Infomaniak hat auch kostenpflichtige Angebote, bei denen kannst du dann natürlich eine eigene Domain verwenden. Siehe https://www.infomaniak.com/de/hosting/service-mail/ und https://www.infomaniak.com/de/kdrive

      Die Daten werden auf den Servern von Infomaniak verschlüsselt (keine E2E Encryption und nicht verifizierbar), aber z.B. mit Cryptomator lassen sich ja in jeder Cloud Daten verschlüsselt abspeichern. Wie meinst du das mit dem „unguten Zeichen für den Datenschutz“? Infomaniak ist ein seriöser Schweizer Anbieter, der sein Geld mit den kostenpflichtigen Angeboten verdient. Das kostenlose Angebot sehe ich eher als Einstiegsvariante, mit dem viele Kunden angelockt werden können, die dann bei Zufriedenheit evtl. ein kostenpflichtiges Upgrade machen werden.

  3. kDrive hat WebDAV leider nur in der kostenpflichtigen Version

  4. Maximal 10 Empfängern schreiben zu können ist echt mau, auch für ein gratis Account.

    • Haben sie gut versteckt, ich habe ein Update im Text. Wer das so versteckt, wirkt unseriös.

    • Stimmt, das ist wohl ein Haken von diesem Angebot und somit nichts für alle, die viele Mails verschicken. Wobei mir persönlich fällt jetzt nicht gerade ein, wann ich zuletzt (privat) ein einzelnes Mail an mehr als 10 Empfänger gleichzeitig schicken musste. Ich kann mir vorstellen, dass diese Begrenzung notwendig ist, damit der Service nicht zum Newsletter- oder gar Spam-Versand missbraucht wird.

  5. Zitat „Tägliches Versandlimit
    Es gilt ein Versandlimit von 100 E-Mails pro Tag und 10 einzelnen Empfängern auf einmal für die kostenlose E-Mail-Adresse von Infomaniak.“

    D.h. max. 10 im „AN“. Ich kann aber 20 Mails an jeweils eine andere Person senden, oder?

  6. Zum kdrive kann ich nichts sagen, ich nutze jedoch SwissBackup als Hyperbackup Ziel für die Synology und den kostenpflichtigen Mail Service mit eigener Domain.
    Läuft alles einwandfrei, Konfiguration ist ein Traum und Preis meiner Meinung nach in Ordnung!

  7. Wer unbedingt möchte, ist mit filen.io besser dran. Angeblich super-sicherer Cloud-Speicher aus Deutschland. Bis zu 80 GB sind gratis, wenn man noch ein paar Leute anwirbt.

    • Größtes Manko im Moment, aufgrund der Verschlüsselung gibt es leider kein WebDAV zu nutzen.

    • filen nutzt aber für den macos client das elctron framework ( mag ich überhaupt nicht ) und die App ist immer noch nicht von Apple signiert ( wer weiß ob überhaupt jemals ). Gerade was Cloudspeicher-Dienst angeht sollten die Apps doch signiert sein – hinterlässt einen besseren Eindruck. Laut reddit kämpfen sie wohl aktuell mit so manchen Schwierigkeiten… schwierig imho

  8. Ich denke auch, dass das von caschy, wie auch von anderen hier falsch verstanden wurde mit den „10 einzelnen Empfängern“. Wie Simon R. schon richtig geschrieben hat, heißt es „10 einzelne Empfänger AUF EINMAL“. Für mich heißt es, dass EINE Email an max. 10 Empfänger versendet werden kann. Ich denke mal, dass es ein Schutz des Providers ist, dass sein Gratis-Angebot nicht als Spam-Schleuder missbraucht wird.

    Jetzt, da Google den Bestandsschutz der kostenl. G-Suite / Google-Apps / Workspace Konten aufgekündigt hat, bin ich auf der Suche nach einer Alternative. Da ist mir Infomaniak auch schon aufgefallen. Die Optik und Bedienung erinnert stark an Google. Eigene Domains (auch extern mittels MX-Record) können eingebunden werden. Und der Preis von 1,79 EUR/Monat für 5 Mailadressen mit eigener Domain ist sehr fair.

    • Ich hatte bereits 2x Kontakt mit einem Mitarbeiter (dementsprechend ist das textlich angepasst). Ich bleibe dabei: Einschränkungen gehören transparent erklärt. Die haben schon eine so gute Übersicht, da sollte man alles reinpacken.

  9. Dann lieber yandex mail. Komplett kostenlos mit eigener Domain und ohne Speicherlimit für Email und Bilder

  10. In den FAQs steht, dass der Service aktuell noch nicht in Deutschland angeboten wird. Man kann sich wohl auf eine Warteliste setzten…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.