Imo.im stellt Support für Dritt-Messenger ein

Der Imo.im-Messenger ist ein Multi-Messenger für diverse Plattformen, der schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Via Web oder App einloggen und schon hat man alle seine verbundenen Netzwerke auf einen Blick. Das Ganze startete vor zig Jahren mal als reine Browser-Variante, in den Jahren kamen halt Apps dazu. Nun heißt es in einer Mail an alle Nutzer: wir stellen den Support für Dritt-Dienste – wie zum Beispiel ICQ – ein. Stattdessen will man sich besser fokussieren – und zwar nicht auf andere Messengerdienste, sondern den eigenen. Das sportliche Ziel? Den schnellsten und besten Messenger für Text, Sprache und Video zu realisieren. Bereits ab dem 3. März wird der Support für Dritt-Netze eingestellt, bis zum 7. März 2014 ist man in der Lage, die eigene Chat-History über imo.im in den Einstellungen herunterzuladen. Scheint, der klassische Messenger hat ausgedient. Für die meisten meiner Kontakte übrig geblieben: Facebook, Hangouts und WhatsApp.

Bildschirmfoto 2014-03-01 um 07.48.14

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Was es nicht alles gibt auf dieser Welt… Nie davon gehört. BTW: Weiterhin null Bekannte, die von WhatsApp gewechselt sind. Wie geht es den Wechselwilligen mit der Konkurrenz?

  2. schade, ab und an mal benutzt.

  3. Mit nur zwei Tagen Vorlauf einen Dienst einstellen und die Chat-History schon nach einer Woche komplett löschen finde ich nicht gerade vertrauensbildend. Einen Messenger, bei dem ich mir nach einem einwöchigen Urlaub nicht sicher sein kann, ob er noch existiert oder mittlerweile meine Kontakte und History ins Datennirwana geschickt hat, würde ich allein schon aus dem Grund nicht benutzen.

    @Pendler Joe: Bei mir hat ein Kontakt WhatsApp tatsächlich deinstalliert. Kleine Anekdote: um das bekannt zu geben, hat er alle seine Kontakte zu einer Gruppe hinzugefügt, um dort in einer Nachricht den Wechsel zu Threema bekannt zu geben. Dass er dabei die Telefonnummern aller seiner WhatsApp-Kontakte für jeden anderen WhatsApp-Kontakt sichtbar macht, fand er völlig unproblematisch. Schließlich geht es ihm ja um _seinen_ Datenschutz und nicht um den seiner Kontakte …

  4. Finde ich sehr schade, imo.im war immer das Bindeglied, um über alle Messenger erreichbar zu sein. So wie Adium auf dem Mac oder Miranda unter Windows (nö, ich mag kien Trlllian 😉 ). Vielleicht installiere ich mir doch den FB-Messenger, um die Lücke wieder zu füllen…

  5. Für mich gibt’s nur nur noch Hangouts und Telegram. Laufen parallel und synchron auf Smartphone, Tablet und PC.

  6. Wer eine Alternative sucht: https://plus.im/

  7. @Peter: sehr geile Anekdote!
    Zeigt aber sehr gut, wie „viel“ Gedanken sich die Deutschen wirklich über Datenschutz machen und wie viel davon einfache Panikmache ist…

  8. walter zwerg says:

    andere alterative wäre https://www.trillian.im/

  9. Ich habe es aufgegeben hier im Blog über Datensicherheit zu schreiben. Wer WhatsApp oder Telegram nutzt und sich dann über Wechsler lustig macht, na ja.

  10. Den gibts noch? Vor Jahren hatte ich den mal, glaub ich zumindest. Der Name kommt mir sehr vertraut vor. Hauptsächlich nutzte ich ihn für ICQ.

    @Pendler Joe:
    Ich denke mal, die Erfahrung wird bei jedem unterschiedlich laufen. Ich hörte von Fällen, wo nahezu alle wechselten bishin zu keinem, wie bei Dir. In meinem Fall etwas dazwischen, sol etwa 1/3 bis 1/2 hat gewechselt

    @Peter:
    Sehr schlechte Anekdote, da die Nummer bereits bei WA liegt. Wer hinter der Nummer steht weiß man erst, wenn man die Nummer bereits kennt, ansonsten wird nur die Nummer angezeigt. Sprich, er hat kein Geheimnis preisgegeben. Witzig wie manche krampfhaft versuchen was Negatives an Privatssphärenanhängern zu finden.

  11. @Peter: Wenn du schon was von Datenschutz schreibst dann kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen warum du dann unbedingt Messenger nutzen willst die eine Chronik/History in der Cloud anlegt. Genau da ist schon Feieraband mit dem Datenschutz! Dieses scheinheilig Funktion der Synchronisation über die Cloud die man jetzt überall einfügt ist doch nur ein Freischein zum Datensammeln. So etwas hat lokal zu erfolgen! Was wie lange da in der Cloud bleibt darüber hast du doch Null Einfluss.

  12. @Fraggle @klaus

    Es geht darum, dass mein Bekannter in einem Anfall von Datenschutz-Aktionismus WA den Rücken gekehrt und bei seinem Abgang ironischerweise für seine WA-Kontakte noch einen schönen Datenschutz-GAU verursacht hat.

    Und, Fraggle, es haben sich in besagtem Gruppenchat genügend zu einem „wtf?!“ oder „ha ha“ hinreißen lassen oder sonst über den Verursacher gelästert. Sobald man kommentiert, steht aber der Name (zugegebenermaßen selbst verschuldet) hinter der Telefonnummer.

  13. Schade, ich benutze IMO ausschließlich für ICQ weil ein paar meiner Freunde das noch nutzen.

    Ohne ICQ brauche ich IMO nicht mehr, und ich behaupte einfach mal das IMO ohne Dritt-Messenger in einiger Zeit verschwunden sein wird. Es gibt einfach viel bessere und vorallem weiter verbreitete Alternativen, als das man IMO bräuchte.

    Also: Uninstall und bye.

  14. Aww, bescheuert. Hab imo.im immer benutzt um per Facebook zu chatten, weil’s auf meiner Arbeit gesperrt ist… Niemand wird den Dienst weiter benutzen wenn die nur noch ihr Ding machen -.-

  15. Ich kehrte dem Dienst bereits den Rücken, als sie den Skype-Support einstellten. War über Jahre die einzige Messenger-App auf meinem Handy, und auch im Web habe ich ihn benutzt, um mit den ewig gestrigen bei ICQ, MSN, Skype usw. in Kontakt zu bleiben. Ich weine diesem Dienst jedenfalls tatsächlich eine Träne nach, was sie aber planen ist wirklich witzlos. 🙂 Der Dienst führte für mich ja genau das zusammen, was die Deppen jetzt verschlimmern, indem sie noch einen eigenen Dienst aufsetzen!
    Am PC nutze ich seit dem wieder Miranda (Miranda-NG), das im Moment auch noch von Hause aus Textnachrichten über Skype unterstützt. Mal sehen, wann MS da den Hahn zu dreht.
    IM+ werde ich auch eine Chance geben. Als ich mich damals für imo.im entschied, taugte deren Dienst leider nichts.

    @Pendler Joe
    Bei mir sieht es ähnlich aus. Ich habe von Telegram bereits eine Einladung bekommen, irgend einer meiner Kontakte hat mich dort also für mich registriert, oder ich bekam eine Spam-SMS.
    Bei Threema o.ä. sind ca 7 meiner Kontakte inzwischen, und jeder hat mir schon mal eine Testnachricht geschrieben. Ich habe tatsächlich auch schon einen QR-Code einscannen können, um die Echtheit des Kontakts zu verifizieren. Insgesamt tendiert der Verkehr aber gegen 0.
    Textsecure hat auch knappe 10 Kontakte (8 davon haben ein Custom Rom, und daher Textsecure ohnehin). Nachrichten, fast keine.

    Bei Whatsapp bekomme ich auch ständig Nachrichten, dass gewechselt wird, teilweise auch über Gruppen mit ganzen Adressbüchern drin, weil es ja so pöse ist. Die meisten sind haben es aber bereits wieder installiert, weil sie eben doch dazu gehören wollen. Tatsächlich ein ganz kleiner Teil ist auf E-Mail ausgewichen, nachdem sie begriffen haben, dass man mit K-9 Mail auch auf Google verzichten kann, ein paar ganz wenige schreiben wieder SMS.

    Das Ergebnis wird sein, dass die meisten bei Whatsapp bleiben, oder wieder zurück wechseln, ein paar Whatsapp den Rücken kehren, und ich wieder einen Dienst wie Imo.im bräuchte, um mit allen in Verbindung zu bleiben. Leider gibt es das nicht. 🙁

  16. Schade, IM+ für Android scheint schlappe 5$ zu kosten. Wären wir noch in der Zeit, wo man Apps 24 Stunden testen konnte… Aber so ist mir das zu gefährlich.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.