Immer Ärger mit Bethesda: Support-Fehler macht Kundendaten öffentlich

Bethesda hat aktuell mit viel negativer Presse zu kämpfen: Das Game „Fallout 76“ hat weder Kritiker noch Spieler begeistert. So ist der Titel mit vielen Bugs erschienen, spielt technisch nicht auf der Höhe der Zeit und musste auch für das Gameplay Schelte einstecken. Entsprechend viele Anfragen trudeln aktuell beim Support von Bethesda ein. Tja, was wäre da ein „besserer“ Zeitpunkt für eine Panne beim Kundendienst? Durch einen Fehler sind dort nun vertrauliche Daten an die Öffentlichkeit gelangt.

Derzeit beschweren sich besonders viele Gamer über die teure Power Armor Edition. Jener sollte eine hochwertige Tasche beiliegen. Auf den letzten Drücker änderte man aber wegen Herstellungsproblemen die Verarbeitung. Statt einer hochwertigen Tasche aus Segeltuch fanden Besteller nur eine günstige Nylon-Version in ihrem Paket. Mittlerweile betreibt Bethesda Schadensbegrenzung und will die ursprünglich geplante Tasche nachliefern. Doch der Ärger beim Kundendienst häuft sich.

Jener dürfte sich wohl noch vergrößern, da nun bekannt geworden ist, dass von vielen Anwendern sensible Daten durchgesickert sind. So haben viele Nutzer bei Twitter und Reddit berichtet, dass sie nach dem Einloggen auf der Support-Website von Bethesda plötzlich nicht mehr nur ihre eigene Anfrage an den Kundendienst bearbeiten konnten, sondern auch die anderer Nutzer erblickten und manipulieren konnten.

Das pikante daran ist, dass auf diese Weise etwa auch Dateianhänge sichtbar gewesen sind – z. B. Rechnungen über die besagte Power Armor Edition. Somit konnten Dritte E-Mail-Adressen, Anschriften, vollständige Namen und auch die Art des Zahlungsmittel einsehen. Damit reitet sich Bethesda also noch weiter in die Misere. Gerade in so einer empfindlichen Situation, in welcher auf den Entwickler ohnehin viel Zorn hereinprasselt, sollte so eine Panne nicht passieren.

Sollter ihr den Bethesda-Support nutzen, empfiehlt sich in nächster Zeit womöglich aufmerksam eure E-Mails zu beobachten. Eventuell sind eure Daten in die Hände Dritter gelangt. Laut den Entwicklern wurde der Fehler immerhin bereits behoben. Letzten Endes dürfte dieser Vorfall das aktuelle Kopfschütteln gegenüber Bethesda aber nur noch weiter anfachen. Kürzlich hatte man etwa auch den kommenden Mobile-Titel „The Elder Scrolls: Blades“ auf 2019 verschoben. Auch im Bezug auf diese Entscheidung dürfte das aktuelle Klima rund um Bethesda eine Rolle gespielt haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.