iMessage – die schwere Flucht aus dem goldenen Käfig

Mit iMessage brachte Apple einen sehr gelungenen SMS-Ersatz auf den Markt. Ich bin ein großer Fan davon, da ich mir keine Gedanken machen muss, ob eine SMS nun als SMS oder iMessage das Handy verlässt und ich dadurch automatisch Geld spare. Ja, ich kommuniziere einen Großteil über SMS, davon wird wiederum ein Großteil von iMessage abgedeckt. Wie es einem aber gehen kann, wenn man nun iOS den Rücken kehrt, beschreibt Benjamin Stein in einem Blog-Eintrag. Der komplette Ausstieg aus iMessage ist nämlich gar nicht so einfach, wie man meinen möchte.

iMessage_iPhone

Benjamin Stein wechselte von einem iPhone auf ein Moto X und bemerkte, dass er kaum noch SMS erhielt. Er hatte zwar iMessage auf dem iPhone deaktiviert, war aber noch mit seinem MacBook angemeldet, wo die auf dem Handy nicht ankommenden Nachrichten auch landeten. Kann passieren. Also deaktivierte er auch auf dem MacBook iMessage und sollte damit eigentlich alle Probleme los sein. Eigentlich.

8 Wochen nach dem umstieg auf das Moto X stellt sich nun folgende Situation für ihn dar:

1. Wenn Freunde versuchen, ihm eine Nachricht zu schicken, geht diese zuerst als iMessage heraus, kann im Nachgang aber als SMS geschickt werden, da der iMessage Empfang scheitert. Nervig, aber nicht so das große Problem, schreibt Benjamin.

2. Wenn Freunde eine Gruppen-Nachricht als iMessage senden, ist er in der Gruppe enthalten. Die Nachricht kommt natürlich nicht an. Das Problem ist aber, dass der Sender nicht darüber informiert wird, so wie in Punkt 1. Die Nachricht verschwindet einfach irgendwo.

Benjamin kontaktierte Apple und bekam auch eine Lösung präsentiert. Diese ist aber weit davon entfernt, durchführbar zu sein. Er soll alle Kontakte dazu auffordern, alle Konversationen mit ihm zu löschen. Im Fall von Gruppen-Nachrichten, müssten auch diese komplett gelöscht werden.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass laut Apple keinerlei Verknüpfung mehr zwischen der Telefonnummer und iMessage auf Apples Servern besteht. Es ist also, so, dass die Nummer auf den Geräten seiner Freunde mit iMessage verknüpft ist, darauf kann kein Einfluss genommen werden (außer eben die komplette Konversation zu löschen). Defintiv etwas, an dem Apple schleunigst arbeiten sollte, ein normaler Nutzer bekommt so etwas vielleicht gar nicht mit und wundert sich dann, warum man plötzlich z.B. keine Antworten mehr auf Nachrichten bekommt. Ein Telefonnummern-Wechsel würde übrigens auch helfen, aber auch das ist ja nicht realisierbar. Wer wechselt schon seine Telefonnummer, nur weil er von iOS auf Android wechselt?

Ähnliche Probleme hatten wir hier übrigens auch, als unsere Tochter vom iPhone auf ein Nokia Lumia wechselte. Ein paar Nachrichten kamen gar nicht an, danach merkte es das iMessage System aber und verschickte SMS (also ähnlich dem Punkt 1 von Benjamin). Da können wir wohl froh sein, keine Gruppen-Nachrichten genutzt zu haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

25 Kommentare

  1. Ein Messenger, der nur auf einem System funktioniert, ist einfach eine bescheuerte Idee.

  2. ich musste kürzlich auch mal wieder auf sms zurückgreifen und mir ist da erst wieder bewusst geworden wie steinzeitmäßig diese kommunikationsform ist… das fängt schon damit an, dass man keine fotos übertragen kann.

    zu imessage kann ich sagen, dass das optisch echt schön umgesetzt ist aber in sachen schnelligkeit kommt das nicht an whatsapp und co. ran.
    recht sinnvoll ist imessage wenn man mit jemanden kommuniziert, der sich zeitweise im ausland aufhält und nicht immer eine datenverbindung hat… da wird dann zur not die nachricht automatisch per sms versandt, wozu man natürlich den passenden tarif haben sollte.

  3. @Daniel: das ist so, merken aber die Apfel User in ihrem goldenen Käfig nicht 😉

  4. Ich hab gehört, Apple sei immer so schön einfach und bequem. Warum kommt dann so ein Geschwurben raus, wenn man ein iPhone nutzt?

    Mal ehrlich: Genau dieses Eingesperrtsein ist ja Segen und Fluch des Apple-Universums. Der Techie kann die Situation vielleicht realistisch einschätzen, ein User mit weniger Expertise, der von der Bequemlichkeit des Systems umso mehr profitiert, kann die Nachteile jedoch zu wenig einschätzen, vor allem auf solche mutmaßlichen Situationen irgendwo in der Zukunft. Leider gehen gerade die einsteigerfreundlichen Zeitschriften wie Chip, PC-Welt usw. und viele der großen kommerziellen Tech-Seiten viel zu oberflächlich und fanboy-artig an die Nachteile der geschlossenen Systeme heran.

    Ich denke, Apple wird sich mit einem Fix sehr viel Zeit lassen. Da nehmen die lieber ein paar genervte User mit, die aufgrund des Migrationsaufwandes lieber im Apple-Universum bleiben. Eigentlich ein Fall für das Kartellamt, oder? Google und Apple haben noch (WP und die kleineren Alternativen wachsen ja) ein Duopol, und wenn die EU bei der Google-Suche und damals beim IE eingegriffen hat, wäre es nur konsequent, hier genauso vorzugehen. Ansonsten wird Google zugunsten von Apple schikaniert, so darf es auch nicht sein.

  5. @daniel
    wenn sich blackberry das vor jahren zu herzen genommen hätte, dann würden wir heute alle mit dem BBM kommunizieren.

  6. @georg
    richtig, bei apple ist vieles einfach und bequem… du darfst aber natürlich nicht zum feind wechseln wollen, dann ist der spass vorbei 😉

  7. Die Tochter nutzt das Lumia 520 immernoch?

  8. Ich hab zum Glück kein Apfel und deswegen kann ich das nicht testen. Aber: könnte man nicht vorübergehend eine andere Nummer eintragen, dadurch dem System verdeutlichen, man hat die Nummer gewechselt und deswegen für die Kontakte nicht mehr über iMessage mit eben der eigentlichen Nummer erreichbar sein um dann wieder zur Hauptnummer zurückzukehren, wo dann hoffentlich der Spuk nicht mehr aktiv ist?

  9. Das ist wieder so eine bescheuerte Sache 😀
    Wenn ich von einem Smartphone auf eine alte Telefonzelle wechsele, brauche ich mich auch nicht zu wundern, dass man kein Whatsapp nutzen kann.
    Oder genauso dämlich: Von OSX auf Windows wechseln und wundern, dass es iMovie da nicht gibt (WAAAAASSS?!?!).

  10. ehm, also das war bei mir mit whatsapp genauso und ich bin nur von einem aufs andere gerät gewechselt. Mit der gleichen Nummer bekam ich von Kontakten nur eine Whatsapp Nachricht, wenn ich die Sim-Karte auch in das alte Handy getan hab.
    Als ich dann meine Kontakte angeschrieben habe, haben die auch eine Nachricht erhalten, aber von einem neuen „User“, mussten mich also nochmals hinzufügen.
    Wie gesagt, selber Nummer. Nur anderes Handy.

  11. Wenn Apple mit iMessage die Telefonnummern dermaßen kapert, dann ist das eigentlich ein Fall für die Verbraucherzentrale und die Bundesnetzagentur.

  12. Verstehe das Problem nicht oder anders ausgedrückt, jeder der ein iDevice kauft gibt sein Hirn bein betreten des Apple Shop ab und bekommt es nicht zurück?
    Wenn ich jemanden eine SMS schreibe dann kommt die an.
    Wenn ich jemanden eine Whatsapp Nachricht schreibe kommt die auch an.
    und so weiter un sofort, ausser man lässt die Programme entscheiden welchen weg sie nutzen.
    Google ist auch auf den besten Weg dahin Hangouts –>> SMS.
    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Hirnlosen User Welt.
    Tschuldigung, ich möchte hier keinen Persönlich angreifen.

  13. ist beim lächerlichen Whatsapp auch der Fall. Löscht man sein Konto bekommt das niemand mit wenn man dann von einer anderen Person eine Nachricht geschickt bekommt und der den Chatverlauf nimmt. Anstatt eine Info zu bekommen das die Person nicht mehr aktiv ist passiert einfach nichts. Scheiß System!

  14. @dirk
    nervt schon etwas dein apple bashing. wie mehrfach hier erwähnt… bei whatsapp ist es nicht anders, wenn man zwischen verschiedene geräten (egal ob andriod, ios, etc) bzw sim-karten wechselt.
    ich glaube man kann bei imessage und whatsapp das problem ganz gut umgehen, wenn man den dienst vorher am gerät komplett deaktiviert… also bei imessage den dienst und evtl den icloud-account deaktivieren und bei whatsapp kann man es auch deaktivieren bzw löschen.

  15. Ich habe als Androidnutzer kein Verlangen danach, Hangouts für den SMS-Versand zu nutzen. Aus ähnlichen Gründen, wie dem hier für iMessage genannten. Und wenn SMS nicht notwendig sind, oder ausreichen, greife ich ausnahmslos auf den FB Messenger zurück. Oder ich telefoniere klassisch.

  16. @Dirk, dir ist schon klar, dass das Fallobst *von sich aus* eine SMS als iMessage verschickt?

  17. Irgendwas ist immer kompliziert im System, liebe Apple Hasser 😉
    Bin schon 2x zwischen Android und Apple gewechselt und hatte keine großartigen Probleme. Kontakte kann man auf IOS mit dem Google Konto synchronisieren und imessage schaltet man vorher aus, das wars.

  18. @ich Nein, iOS macht nichts „von sich aus“. Sowohl iMessage als auch FaceTime müssen vom Nutzer extra aktiviert werden. Erst dann lassen sie dich nutzen.

    „Damit Sie iMessage zum Senden und Empfangen von Nachrichten nutzen können, ist es erforderlich, dass Sie diesen Dienst aktivieren.“

    Man sollte sich schon vorher informieren, bevor man irgendwas schreibt was nicht den Tatsachen entspricht.

  19. Ist doch bei jedem anderen Dienst auch so, der eben auf die Telefonnummer als Kontaktmöglichkeit setzt!

    Musste fast schon schmunzeln ^^
    An dem Problem kann Apple so gut wie nichts ändern, außer man würde bei IMassage nicht mehr auf die Telefonnummer setzen (dann würde er die Nachrichten aber trotzdem nicht bekommen xD). Was für jeden jetzt schon möglich ist, in dem man nur seine E-Mail Adresse aktiviert.
    Hatte selbiges bei Whatsapp beim Wechsel von einem zum anderen Handy.
    Da kann man noch so auf dem „Käfig“ rumhacken, der Käfig ist daran nicht schuld, sondern der Wunsch des Kunden nach „Einfachheit“.

    Im Vergleich zu z.B. Whatsapp ermöglicht Apple wenigstens noch trotz Deaktivierung den Empfang der Nachrichten z.B. am Mac (weiß gerade spontan nicht ob IMassage auch online integriert ist, da ich es noch nie großartig genutzt habe).
    Die Nachrichten gehen dann nicht wie bei anderen Diensten ins Nirvana 🙂

    Aber wie soll es funktionieren, dass ihm Nachrichten aus einer IMassage oder genauso Whatsapp Gruppe gesendet werden, wenn er den Dienst schlicht nicht mehr nutzt? 🙂
    Sonst müsste ja IMassage immer alles sowohl per eigenem Dienst als auch per MMS versenden. Soweit MMS das Ganze überhaupt unterstützt, genauso Whatsapp …
    Wie dann die Rechnungen der Nutzer aussehen würde, will ich gar nicht wissen.

  20. Christian M. says:

    Ich bin ein wenig erstaunt über die Kommentare zu WhatsApp, die Probleme kenne ich nämlich nicht. Ich benutze den selben WhatsApp-Account (verknüpft mit meiner Hauptnummer) auf 3 verschiedenen Handys (2x Android, 1x WP) und ner Handvoll SIM-Karten (fürs Ausland). Funktioniert wunderbar. Beim Handywechsel braucht er die Verifikations-SMS, akzeptiert aber sie auch, wenn sie auf nem anderen Handy ankommt. Noch schöner wär’s eigentlich nur noch, wenn WA auf mehreren Geräten gleichzeitig aktiv sein könnte, aber was solls…

  21. Die vergleiche mit WhatsAPP sind unsinnig. WhatsAPP ist eine ThirdParty APP, iMessage nicht. Dazu kommt das man bei iMessage erwartet das die Message durch Fallback trotzdem extrem schnell per SMS beim Ziel ist. Das funktionierte noch nie so sonderlich gut, als ich noch das iPhone hatte, habe iMessage deaktiviert, einfach weil es nicht zuverlässig war.

  22. was ist eigentlich dieses SMS? 🙂

  23. Schon beim Lesen der Überschrift, war die Art der Kommentare absehbar…

  24. Ich nutze zwar ein iPhone aber iMessage auch nicht aus dem gleichen Grund weil ein Messenger den es nur für ein System gibt wenig Sinn macht. Aber mit Whatsapp gibt es ja zum Glück eine brauchbare und weit verbreitete Alternative.

    • Und ich benutze auch kein Whatsapp, weil ein Messenger nicht nur plattformunabhängig, sondern auch auf mehreren Geräten verfügbar und überall synchron sein muss. Ein Messenger, der nicht auf Smartphone, Tablet und PC synchron benutzbar ist, macht für mich wenig Sinn. Zum Glück gibt es ja Alternativen wie Google Hangouts.