Illuminator lässt Ikea Tradfri-Lampen aus der macOS-Menüleiste steuern

Smart Home fängt bei vielen Nutzern klein an, oftmals mit der Steuerung des Lichts über diverse Assistenten. Und da ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht so gering, dass man sich für die Tradfri-Serie von Ikea entscheidet, sie sind doch eine ganze Ecke günstiger als die Hue-Leuchten von Philips. Tradfri kann man auf verschiedene Weisen steuern, Amazon Alexa, Google Assistant und auch Apple Siri (HomeKit) können damit umgehen. Heißt also auch, man kann die Leuchtmittel (gerne auch in Form einer Birne) über den Mac steuern.

Wer das Ganze aber über einen schnelleren Zugriff steuern möchte, der sollte sich einmal Illuminator anschauen. Die kleine App bringt die Tradfri-Steuerung in die Menüleiste von macOS. Von dort aus kann man dann alle Lampen schalten oder dimmen.

Bei nicht-farbigen Leuchtmitteln kann man auch die Farbtemperatur einstellen, leider ist es aber nicht möglich, bei bunten Leuchtmitteln auch die Farbe zu ändern. Ebenso sind Gruppierungen nicht möglich. Ein, Aus, Dimmen, das war es. Das dafür aber auch recht flott, es kommt quasi zu keiner Verzögerung nachdem man einen Button betätigt hat.

Etwas fummelig ist das Einrichten der App. Man muss dazu nämlich die Seriennummer des Tradfri-Gateways sowie den Sicherheitscode eingeben. Beides findet man an der Unterseite des Gateways. Wichtig ist hier, dass man der Seriennummer ein „gw-“ voranstellt. Sollte auch das nicht zu einer Verbindung führen, kann man noch versuchen .local oder .home hinten dran zu hängen. Bei mir hat es nach Eingabe der Seriennummer geklappt, ohne zusätzliche Endung.

Ist die Einrichtung abgeschlossen, kann man auch direkt loslegen. Man kann Lampen einzeln ansprechen oder sie direkt alle zusammen an- oder ausschalten. Das ist auch über Tastaturkürzel möglich. Was hingegen nicht funktioniert: Gruppen ansprechen (außer eben die Gesamtgruppe aller Lampen). Auch tragen die dargestellten Lampen keine Namen, man muss im Zweifel also rumraten, welche Lampe nun an welchen Platz gehört.

Insgesamt hat mich die App nicht wirklich überzeugt. Liegt aber vielleicht auch daran, wie ich meine Tradfri-Lampen nutze. Da bringt mir der Schnellzugriff nichts. Hier stehen überall Smart Speaker, mein MacBook reagiert auf „Hey Siri“ und auch sonst wüsste ich nicht, wann ich zu dieser App statt zu einem schnellen Sprchbefehl greifen sollte. Aber das sieht bei Euch vielleicht ganz anders aus. Funktional ist Illuminator jedenfalls. Und dazu kostenlos.

Illuminator
Illuminator
Entwickler: Stefan Hynst
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Super, danke!
    Hab die IP das GWs aus der Fritzbox genutzt, mit der SN gings nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.