IKEA Tradfri Steckdose funktioniert mit dem Amazon Echo Plus

Ich habe hier im Blog neulich die IKEA Tradfri Steckdose ausprobiert. Höchstwahrscheinlich ab April 2019 auch in Deutschland zu haben, aber bereits jetzt als Import von den Freunden aus den Niederlanden zu bekommen. In meinem Test berichtete ich darüber, wie die IKEA Tradfri Steckdose arbeitet. Sie benötigt zur normalen Einrichtung das Gateway von IKEA sowie einen Schalter für die Kopplung.

Nun ist es so, dass viele Lösungen mittlerweile mit dem Standard ZigBee arbeiten und das ist bei der Steckdose von IKEA eben auch der Fall. Also habe ich mal versucht, diese an einem Echo Plus anzubinden. Wir erinnern uns: Das ist der Echo, der auch ein Smart-Home-Hub ist, sodass man im Falle von Philips-Birnen eben nicht zwingend eine Bridge braucht.

Auch die Osram-Steckdosen konnte ich erfolgreich an einen Echo Plus anbinden. Und die IKEA Tradfri Steckdose? Die konnte ich ebenfalls innerhalb weniger Augenblicke mit einem Amazon Echo Plus verheiraten. Hatte die Dose einfach mit einem SIM-Tool unten resettet, wo die kleine Öffnung ist, danach in die Alexa-App gesagt: „Alexa, finde meine Geräte„. Kurze Zeit später wurde eine neue Steckdose gefunden, Hersteller: IKEA of Sweden. Bingo.

Wie auch bei den Lösungen von Osram kann man bei der IKEA Tradfri Steckdose in der Alexa-App einstellen, ob sie klassisch Schalter ist – oder ob eine Lampe angeschlossen ist. Das ist dahingehend wichtig, dass man bei einer angeschlossenen, nicht smarten Lampe, so der Alexa-App mitteilen kann, dass die Steckdose eine Lampe ist, so wird diese bei „Licht aus“-Befehlen mitgeschaltet.

Die IKEA Tradfri Steckdose soll auch bei uns in Deutschland knapp unter 10 Euro kosten. Das ist ein spannender Preis für eine smarte Steckdose. Muss man allerdings auch so sehen, dass andere Lösungen schon früher am Markt waren und auch nicht immer viel teurer sind. In meinem Falle hatte ich die Osram Smart+ für knapp 13 Euro das Stück geschossen, mit ihrer Quadratform finde ich sie sogar optisch schicker als die IKEA-Lösung. Und die Osram Smart+ lassen sich sowohl an eine Hue-Bridge als auch einen Echo Plus anbinden. Des Weiteren gibt es natürlich noch viele andere Steckdosen auf dem Markt, teils mit ZigBee, teils mit WLAN.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wilhelm Onken says:

    Wenn die Ikea Steckdose über ZigBee arbeitet, dann ist es die günstigste ZigBee-Steckdose auf dem Markt. Sollte Sie jedoch über WLAN arbeiten, so bekommt man teil um einige Euro günstigere Steckdosen aus China, z. B. von SONOFF, die auch sehr gut funktionieren.

    Schade nur, das bei den ZigBee-Lösungen immer der Hub des Herstellers notwendig ist, um Firmware-Updates auf die Birnen, Steckdoen etc. zu spielen…

  2. Gibts auch günstige Steckdosen mit HomeKit Unterstützung?

  3. Kann wer Glühbirnen die über den Echo Hub steuerbar sind empfehlen, die auch kaltweiß können? Die TRÅDFRI haben ja nur bis 2700 K, wenn ich das richtig sehe.

  4. Weiß jemand, ob man beim Google Assistant auch die Möglichkeit hat, eine Steckdose als Licht zu kennzeichnen? Habe genau dieses Setup und nichts dazu in der Home App gefunden. Und scheitere zu 90% daran, den Schalter (bzw. die Lampe daran) zu steuern, außer wenn ich ich das gesamte Zimmer anspreche.

  5. Habe jetzt auch die ikea Steckdosen (aus Österreich), aber kann diese leider nicht als Lampen konfigurieren. Typ steht auf „Sonstiges“ und kann nicht geändert werden. Noch jemand mit dieser Erfahrung?

Schreibe einen Kommentar zu Matthias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.