IKEA Symfonisk: Neuer Picture-Frame-Lautsprecher zeigt sich

Etwas zu früh online gegangen ist die nächste Hardware aus der Partnerschaft von Sonos und IKEA. Die stellen Mitte des Monats neue Lautsprecher vor, die unter dem Label IKEA Symfonisk verkauft werden. Es soll nicht nur wieder einen Lautsprecher verbaut in einer Lampe mit austauschbaren Schirmen geben, auch ein Picture Frame soll ins Angebot genommen werden. Jenen wird es in Schwarz und in Weiß geben (16 Zoll (40,64 cm) Breite und 22 Zoll (0,56 Meter) Höhe), um 200 Euro werden preislich gemunkelt – es sollen aber noch andere Front-Bezüge ins Angebot genommen werden. Den Lautsprecher kann man aufhängen, aber auch auf den Boden stellen. Er funktioniert ganz normal im Sonos-Universum. Der Lautsprecher ist dabei im Rahmen verbaut, welcher aus Kunststoff ist. Der Front-Bezug ist aus Polyester. Durch die Zusammenarbeit mit den Designern war Sonos offenbar in der Lage, die dünne Kante des Bilderrahmens beizubehalten und gleichzeitig ein tieferes akustisches Volumen dahinter zu verstecken.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Puh… bei „dünne Kante und ein tieferes akustisches Volumen“ bin ich echt mal gespannt, wie gut das wird.

    • tiefer Frequenzen werden durch langsameres schwingen der Membran erzeugt. Nicht in erster Linie durch Größe der Membran oder Volumen der Lautsprecherbox. Auch kann man einen voluminösen ein Sound dadurch erreichen, dass lange Bass Reflexkanäle genutzt werden. Überlege einmal, was für ein fantastischer Sound gemessen an der Tiefe des iPad Pro‘s aus dieser Kiste kommt.

      • Und dann stell mal einen Subwoofer daneben oder eine entsprechende Box. Physik lässt sich an einen gewissen Punkt nicht austricksen.

  2. Das sieht schon sehr spannend aus. Wenn diese Lautsprecher wirklich so dünn bleiben sollten, wie auf dem Bild angedeutet, und wenn sie dann noch als Paar verkauft werden würden und sie obendrein noch Bluetooth beherrschen würden und man in der Sonos-App dann ein Stereo-Paar bilden könnte, das wäre was Feines. Aber so viel Glück habe ich bei meinen Wünschen bestimmt nicht.

  3. Kann man da dann auch eigene Bilder rein montieren, oder nur eine Auswahl an Bedruckten Einsätzen von IKEA?

    • Das habe ich mich auch gefragt, wozu verschiedene Frontbezüge, wenn es doch ein Bilderrahmen ist.

      • Klingt gut mich eher nach einem „gerahmten Bild“, als nach einem Bilderrahmen.

        • *für mich

        • Denke ich auch. Der Sound wird vermutlich durch den Bezug kommen, daher wird es die Möglichkeit ein eigenes Bild rein zu hängen wohl nicht geben.

          • Das wäre Schade. Einen Druckservice sollte IKEA in dem Fall anbieten: Motiv hochladen, Wunschbezug nach Hause geschickt bekommen. Aber das wird ein Traum bleiben, muss man sich irgendwie selbst helfen…

  4. Sieht verdammt schick aus auf dem Teaser-Bild. Wenn jetzt der Sound noch stimmt, werde ich echt neidisch. Schade, dass man das nur im Sonos Universum nutzen kann. Ich würde mir Google Cast wünschen undd aus diesem Grund bin ich raus. (© DHDL)

  5. Ich würde mir allerdings ungerne einen Bilderrahmen an die Wand hängen wollen, an dessen Seite die Logos von Sonos und Ikea angebracht sind. Zumindest sieht es auf den Bildern so aus, als wäre dies der Fall. Und man muss immer noch ein Stromkabel an der Wand langziehen. Auch nicht gerade schön. Ansonsten sicherlich ein interessantes Produkt. Wobei die Technik ansich ja nicht neu ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.