Ikea bastelt eine eigene Kreditkarte zusammen

Kreditkartenanbieter gibt es wie Sand am Meer. Viele sind mit bestimmten Bonusprogrammen verknüpft und laufen in Zusammenarbeit mit Partnern: etwa die Amazon Visa Kreditkarte der Landesbank Berlin. Nun will auch Ikea mitmischen und hat sich als Partner die Ikano Bank auserkoren. Auch hier ist eine Visa Kreditkarte das Ergebnis. Im ersten Jahr soll die Karte kostenlos sein, danach wird eine Jahresgebühr von 17,99 Euro anfallen.

Die Jahresgebühr entfällt wiederum, wenn  ihr Teilzahlung nutzt. Logisch, dann greift die Bank ja auch deftige Zinsen ab. Alternativ zahlt ihr ebenfalls im zweiten Jahr keine Jahresgebühr, wenn ihr mehr als 1.200 Euro Umsatz im Jahr erreicht. Dass das mit einer Kreditkarte alles andere als schwierig ist, wissen wir wohl alle.

Neben Visa ist auch eine V-Pay-Funktion bei der Ikea Kreditkarte an Bord. Auch kontaktloses Zahlen via NFC wird unterstützt – mittlerweile aber Standard bei Kreditkarten und nichts Besonderes mehr. Auch wenn wie gesagt auf der Kreditkarte aber der Name Ikea prangt, ist im Grunde die Ikano Bank euer Vertragspartner. Beantragen könnt ihr die neue Kreditkarte bereits jetzt in allen Ikea-Märkten sowie online via Ikea.de. Es findet am Anfang eine Bonitätsprüfung statt, von der auch euer Verfügungsrahmen abhängt.

Quelle: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Die neue Ikea Kreditkarte löst dann auch die bisherige Ikea Family Bezahlkarte komplett ab. Wer jene bereits nutzt, kann sie aber auch weiter als Zahlungsmittel verwenden. Ein Bonussystem ist wiederum nicht mit der Ikea Kreditkarte verbunden. Ihr sammelt also keine Punkte oder dergleichen durch Einkäufe. Weitere Informationen zur IKEA Kreditkarte findet ihr unter: www.Ikea-Kreditkarte.de. Man will euch da gerne auch allerlei Zusatzleistungen gegen einen Obolus aufschwatzen – etwa einen Alltagsschutz für 1,99 Euro. Das klingt aber nach Bauernfängerei, denn die angepriesenen Schutzleistungen gelten zumindest zum Teil bei Kreditkartenzahlungen normalerweise ohnehin generell.

Ganz nett: Entschließt ihr euch, die Karte mitzunehmen, erhaltet ihr einen Gutschein über 10 Euro zum Einlösen bei Ikea. Zumindest bekommt ihr den Gutschein, wenn ihr die Karte dann auch wirklich bis zum 31. Oktober 2017 mindestens einmal zum Zahlen einsetzt. Auch da müsst ihr natürlich abwägen, ob sich das lohnt – bei der Amazon Visa Kreditkarte bekommt ihr aktuell z. B. eine Startgutschrift von 30 Euro. Dafür kommt ihr dort nach dem ersten, gebührenfreien Jahr um die Jahresgebühr von rund 20 Euro nicht herum. Da muss also jeder schauen, was für ihn besser passt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Sebastian says:

    Im Grunde also die IKEA FamilyBezahlkarte nur mit VISA Logo und weltweiter Akzeptanz…

  2. Eine IKEA-Kreditkarte gibt es doch schon länger, die heißt zwar nicht so, wird aber auch von Ikano herausgegeben. https://ikanobank.de/kreditkarten/rote-mastercard-karte. Kostenlos ist sie auch.

  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Ikano

    Im Artikel hört es sich für mich so an, als Ikea eine Bank gesucht hat. Aber natürlich hat Ikea die ikano Bank genommen , da es „ihre eigene Bank“ ist. Hier drüber werden schon seit Jahrzehnten alle Ikea Geschäfte abgewickelt .

  4. André Westphal says:

    Na, zu Ikea gehört die Bank nun nicht, obwohl ich schon weiß, was du mit der Verbindung meinst. Mir ging es aber auch im Kern darum, dass die Karte eben (wie üblich) von einer Bank ausgegeben wird und der Partner des Kunden dann eben auch nicht Ikea ist – sondrn die Bank :-).

  5. @André

    „Ikano ist eine schwedische Unternehmensgruppe, zu der u. a. die Ikano Bank gehört. Ihr Hauptanteilseigner ist die Familie um Ingvar Kamprad,[1] dem Gründer des Möbelhauses IKEA. Ikano verwaltet das Vermögen der Familie Kamprad.“

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ikano

  6. Und wo ist jetzt der große Vorteil wieso man sich eine Ikea Kreditkarte und keine der zig anderen komplett kostenlosen Kreditkarten holen sollte?

  7. André Westphal says:

    @Kay

    Eben und das ist etwas anderes, als wenn die Ikano Bank Ikea gehören würde, zitierst du ja selbst passend. Es sind trotzdem getrennte Unternehmen. Wenn ich jetzt meinetwegen zwei Unternehmen gründen würde, Unternehmen A und Unternehmen B, wäre B ja auch nicht auf einmal Besitz von Unternehmen A, nur weil ich hinter beiden stehe. Formal sind sie unabhängig voneinander.

  8. DKB ..hust.. N26 ..hust.. revolut..hust.. volkswagen Bank .. alle kostenlos alle mit Kreditkarte. Schließt da einfach was ab und überweist mit 10 Euro pro Jahr . Für gutes Karma und so.

  9. Es gibt doch mittlerweile so viele kostenlose Direktbanken, dir eine kostenlose weltweite KK-Nutzung mit sich bringen. Warum muss man sich sowas noch antun?

    Werde zum smarten Bankkunden
    https://www.deutscheskonto.org/de/

    Alle Infos und Vergleiche findet man auf der Seite. Wer heute noch für sein Konto zahlt, ist selber schuld!

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.