IFTTT: Änderungen in der Integration des Google Assistant

Der Integrations-Dienst IFTTT informiert gerade seine Anwender, die den Google Assistant eingebunden haben, darüber, dass man einige Änderungen an dem dazugehörigen Applet vorgenommen hat und die bestehenden Service-Verbindungen getrennt und alle Applets archiviert werden. Diese Änderungen treten zum 31. August in Kraft.

Grund dafür ist, dass es durch die Änderungen seitens Google eine neue Integration gibt, die ihr über IFTTT verbinden könnt, bzw. müsst. Es gibt leider keinen Migrationspfad, also ist dieser Schritt notwendig. Weiterhin gibt es ein paar weitere Einschränkungen, die in der Zukunft ziehen werden.

  • Bestehende benutzerdefinierte Auslöserphrasen wie „OK Google, lass die Lichter blinken“ benötigen nun eine zusätzliche Auslösephrase wie „OK Google, Aktiviere das Blinken der Lichter“.
  • Die Authentifizierung, die derzeit von einem Nutzer über die IFTTT-Website oder mobile Apps initiiert werden kann, funktioniert jetzt nur noch auf mobilen Geräten und erfordert, dass der Nutzer die Google Home-App herunterlädt und im Abschnitt „Arbeitet mit Google“ unter Einstellungen das Ganze initiiert.
  • Benutzerdefinierte Google Assistant-Reaktionen auf die Auslösephrasen, die von Nutzern über IFTTT eingerichtet wurden, werden nicht mehr unterstützt.
  • Bestehende Google Assistant-Auslöser, die eine variable Eingabe ermöglichen (Beispiel: Sage eine Phrase mit einer Zahl), werden nicht mehr unterstützt.

IFTTT möchte weiter eng mit Google zusammenarbeiten, um die Integration noch zu verbessern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Das ist dann ja wohl einer der letzten Sargnägel die Google in Ihren „Home Assistant“ schlägt. Vor allem der wegfall der Variablen vervielfacht dann die die Applets. Vor allem aber der „Hey Google, activate“ Trigger ist sehr natürlich im Sprechfluss. Wird dann wohl mal wieder Zeit sich Alexa und Siri genauer anzusehen. Dann kann viellicht auch das IFTTT Abo gestrichen werden.

    • Martin Meier says:

      Ich finde es auch Sch…e weil ich das verwendet habe um meine eigene Smarthome-Implemenierung anzubinden… aber dann muss ich mir wohl ein eigenes Modul bauen, zum Glück geht das ja bei Google Home.

  2. Das zerschiesst auch bei mir 90% der im smart home benutzten Befehle.
    Nun müsste man wieder irgendwelche überhaupt nicht natürliche Sprachkonstrukte verwenden um Automationen auszuführen.

    Also tschüss Google home, Hallo Alexa, Siri & Co

  3. So ein Mist. Ich hatte damit mein Todoist Einkaufsliste befüllt..aber ohne Variable Befehle ist das unmöglich „Hey google, wir brauchen Butter“ geht ja dann nicht mehr. So musste ich wohl oder übel auf Bring umsteigen was voll integriert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.