iFixit zerlegt das Samsung Galaxy Note 7: Auch Kleber hält Wasser fern

artikel_ifixitDie Harwdare-Teardowns von iFixit geben oft einen Blick in das Innere von uns genutzter Technik frei, den wir normalerweise nicht so einfach erhalten. Insbesondere Hardware mit IPXX-Rating ist gut gegen das Eindringen von außen geschützt, da macht das Galaxy Note 7 mit IP68 keine Ausnahme. Der Weg nach innen führt über die Rückseite, die bekanntlich aus Glas ist. Viel Kleber ist hier zu finden, das Ablösen funktioniert nur mit Wärme und Geduld. Danach sieht man jedoch immer noch nicht viel, die Einheit für das kabellose Laden versperrt die Sicht. Ist die Rückabdeckung aber einmal entfernt, lässt sich das Innenleben recht gut erreichen.

ifixitnote7

Ist dann noch der Akku aus dem Gerät entfernt, treten die Details zum Vorschein, die die Wasserfestigkeit des Smartphones ermöglichen. Der Lautsprecher hat eine Antenne integriert und ist unter den Öffnungen im Gehäuse noch einmal mit einem Netz versehen. Interessant ist natürlich das Motherboard des Geräts, auf ihm sind nämlich auch die drei Kameras angebracht. Neben der normalen Front- und Rückkamera besitzt das Galaxy Note 7 ja auch noch den Irisscanner.

ifixitnote7_02

Der Irisscanner nutzt nicht die normale Kamera, sondern kommt mit einem eigenen Bauteil, das aus Kamera und Infrarotlicht besteht. Über das Infrarotlicht wird die Iris hell genug beleuchtet, die Kamera sucht dann nach den Merkmalen. Im Vergleich mit der Frontkamera ist der Irisscanner sogar dicker. Bleibt zu hoffen, dass sich der Einbau auch gelohnt hat, bisher hört man nicht nur gutes über den Scanner.

ifixitnote7_03

Der Rest der Komponenten bietet keine großen Überraschungen, wer sich für die Details interessiert, wird im kompletten Teardown von iFixit fündig. Durch das ganze Smartphone zieht sich der Schutz vor Wasser, logisch, das Gerät muss auch ein Tauchbad in 1 Meter Tiefe aushalten können, um IP68 zu erreichen. Was ebenfalls zu entdecken ist, ist ein dem Galaxy S7 edge sehr ähnliches Kühlsystem.

ifixitnote7_04

Durch die verklebte Rückseite – auf der Vorderseite sieht es nicht anders aus, es dürfte unmöglich sein, das Displayglas vom Display selbst zu trennen – erreicht das Galaxy Note 7 nur vier von zehn möglichen Punkte auf der Repairability-Skala von iFixit. Am Innenleben selbst liegt dies allerdings nicht, dort kann man auch einzelne Komponenten austauschen. Der großzügige Einsatz von Kleber stört beim Galaxy Note 7 weniger, hilft aber bei der Abdichtung. Lediglich der Akku lässt sich so unnötig schwer entfernen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Was ist den ein „Harwdare-Teardowns“ 😀

  2. Schade, dass man den Akku nicht mehr tauschen kann, wie bei älter Note-Geräten oder dem ebenfalls wassergeschützten S5.

  3. Übrigens soll das Display im Vergleich zu älteren Modellen Dank Gorilla Glass 5/shatter proof deutlich(!) kratzanfälliger. Da gibt es extrem enttäuschende Videos bei YouTube.
    Ich empfehle das vom Tester, der ein Tape mit Zahlen von 1-9 auf dem Screen kleben hat. Sorry, Name entfallen….

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.