IFA 2013: Panasonic WT600 4K TV vorgestellt

Panasonic präsentierte auf der IFA 2013 den weltweit ersten Ultra HD-Fernseher mit 4K 50/60p-Eingang. Als erster Ultra HD-Fernseher der Welt unterstützt der Panasonic TX-L65WT600E 4K-Signale mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, basierend auf den neuen Standards HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2a.

Panasonic_4KTV

[werbung] Der TX-L65WT600E übertrumpft die Bildqualität herkömmlicher Fernseher und ergänzt die hohe 4K-Auflösung durch nützliche Extras zur unkomplizierten Wiedergabe von Fotos und Videos in Ultra HD-Qualität. In Kombination mit der 2.000 Hz bls-Technologie erreicht der 165cm (65 Zoll) große WT600 eine besonders hohe Bewegungsschärfe, vor allem in rasanten Sport- und Actionszenen sowie bei Computerspielen.

Das Panel löst 4K Ultra HD-Inhalte mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf. Das Design ist minimalistisch, ein schmaler Metallrahmen umschließt das große Panel. Ab Oktober ist der WT600 6.999 Euro (UVP) im Handel erhältlich. Ich habe mir das Gerät vorhin live angeschaut, was soll ich sagen, er sieht nicht nur vom Design stark aus, sondern auch das Bild ist richtig gut. Langsam wird es wohl Zeit, dass auch 4K-Inhalte flächendeckend verfügbar sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

9 Kommentare

  1. Sorry, aber wer braucht so etwas?
    Ich rede nicht vom „Haben-Wollen“.

    Irgendwann wird die virtuelle Welt so realistisch, dass man gar nicht mehr aus dem Haus gehen muss, das ist natürlich echt klasse.
    http://german-bash.org/102989

    Und für 7000 Euro kann ich mir auch durchaus etwas Schöneres vorstellen als einen Fernseher zu kaufen.

  2. „Wer braucht sowas, ich nicht!“-Kommentar, der 1000ste.

  3. „Dein Kommentar nervt mich!“-Kommentar, der 100000ste.

    Komm schon, leg noch einen nach, sag mir, dass ich es ja nicht lesen muss, wenn es mich nicht interessiert, und versteh dabei nicht, dass es gar nicht darum geht, versteh nicht, dass es sich um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema handeln könnte, wenn man denn darauf eingehen würde. Ja, zeig uns, was du drauf hast!

    Manchmal frage ich mich, wo die vielen Schmalspurdenker alle herkommen.

  4. Ach du Scheiße, Klaus Kinski lebt.

    Du blubberst hier selbstgerecht daher daher von wegen, wer so etwas braucht, dass man lieber mal aus dem Haus gehen sollte… aber paar Beiträge weiter bettelst Du im Gewinnspiel um ein Ultrabook. 😀

  5. Wenn ich meine Wünsche auf das reduziere, was ich *wirklich* zum (Über)Leben brauche, dann bleibt da bei realistischer Betrachtungsweise nicht viel übrig.

    Ich für meinen Teil hätte gerne so ein Teil, aber die bitteren Erfahrungen der letzten Jahrzehnte haben mich gelehrt, bei so etwas mindestens die zweite (besser die dritte) Gerätegeneration abzuwarten.

    Denn zum Einen sind dann die üblichen (und immer vorhandenen) Kinderkrankheiten ausgemerzt (zumindest die übelsten) und zum Anderen ist der Preis um mindestens zwei Drittel gesunken.

    Und vermutlich erhält man auch noch mehr Features für weniger Geld. Davon mal abgesehen, dass bisher kaum Inhalte im 4k-Format zur Verfügung stehen. Und das ich für diese einen neuen Player benötige (der dann, wenn ich mir irgendwann vielleicht tatsächlich mal so ein 4K TV kaufe auch wiederum nur ein Drittel des heutigen Preises kostet).

  6. @ unknown:
    1. Du hast mal wieder gar nichts verstanden – warum eigentlich? Lies doch einfach mal, was ich geschrieben habe, und versuche wenigstens, es zu verstehen. So schwierig ist das nicht. (BTW: Könnte es sein, dass du kürzlich noch unter einem anderen Nick gepostet hast?)

    2. Augen auf beim Pferdekauf! Schau mal genau hin, dann könnte es sein, dass du ein Semikolon, einen Bindestrich und eine Klammer entdeckst, die direkt hintereinander angeordnet sind. (Darüber hinaus könnte es im Übrigen helfen, sich mit dem Sinn von Ultrabooks zu beschäftigen.)

  7. @ Grainger:
    Um das Überleben geht es mir ja auch gar nicht. Was man „braucht“ und was nicht, ist sicher auch gar nicht so leicht zu definieren; zuerst müsste man mal festlegen, *wofür* man etwas braucht. Mir ginge es dabei in erster Linie um Zufriedenheit mit dem Lebensstandard.
    Ich weiß ja nicht, über welches Einkommen die Leser hier so verfügen, aber einen Fernseher für 7000 Euro werden doch vermutlich nur wenige mal so eben aus der Portokasse bezahlen können. (Aber vielleicht liege ich damit ja auch völlig falsch und es lesen nur Leute mit einem Einkommen von > 100 kEuro hier mit.)

    Ich fände so ein Teil sicher auch ganz nett, aber für mein TV-Konsumverhalten wäre es größtenteils überflüssig. Deinen weiteren Argumenten kann ich nur zustimmen; im Bereich Unterhaltungselektronik ist es eigentlich immer verkehrt, ein Early Adopter zu sein.

  8. @Tchooe – Was mir als Dahergelaufenem auffällt ist, dass Du lange Postings ohne Inhalt schreibst und den Leuten auf den Sack gehst.
    Lass sie doch Geld ausgeben wofür und wieviel sie wollen.

    Ich z.B. finde 4K ausgesprochen interessant, weil es ein weiterer Schritt in die Richtung ist Fotos in einer angemessenen Qualität präsentieren zu können (Dia lässt grüßen)

  9. @ Indre:
    Was mir als Dahergelaufenem auffällt ist, dass du kurze Postings schreibst und in diesen darlegst, dass du entweder den Inhalt anderer Postings nichts verstehen kannst oder nicht verstehen willst. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Argumenten anderer scheint dir nicht zu liegen.

    Halt, warte, da kommt ja doch noch ein Argument! Liegt dir vielleicht doch etwas daran, Meinungen auszutauschen? Das wäre schön, weil das in dieser Welt der Schwarz-Weiß-Denker leider viel zu kurz kommt. Das wahre Leben ist aber nicht schwarz-weiß, sondern hat viele unterschiedliche Farben, über die man sich wunderbar austauschen kann. (Und genau darum geht es mir.)