IFA 2013: Lenovo präsentiert seine neuen ThinkPad Ultrabooks der T-, X- und S-Serie

Zur IFA 2013 in Berlin gibt es neues aus der Business-Sparte von Lenovo, gleich mehrere Gerätereihen wurden erneuert. Die ThinkPad T440s, T440 und X240 Ultrabooks sind dünner und leichter als ihre Vorgänger; 20 Prozent flachere Formfaktoren, eine große Panelauswahl sowie ein bis zu 45 Prozent größeres Trackpad mit verbesserter Klickfunktionalität, das auch Windows 8-Gesten unterstützt. Die einzelnen Geräte gibt es jeweils in verschiedenen Ausführungen.

T440_hero_03_small

[werbung]

Entschärfte Presseinformation:

ThinkPad T440s und T440:
S440 Touch_Black_Hero_Standard

Beide Modelle kommen mit einem lokalen Speicher von bis zu einem Terabyte oder Solid-State-Drives (SSD) sowie der neuesten Generation an WiFi- und optionaler 4G-WWAN-Technologie. Die gute Batterielaufzeit (mit Power-Bridge-Technik bis zu 17 Stunden, hierbei können im laufenden Betrieb die jeweiligen Akkus eingesetzt werden) in Kombination von nur 21 Milimetern Breite macht die T-Serie zum idealen mobilen Begleiter.

Das ThinkPad T440s ist mit einem Full-HD-Touchdisplay ausgestattet, während das T440 mit einem 14-Zoll-Display in HD+ mit optionaler Touchmöglichkeit kommt. Für erweitere Sicherheit im T440 sorgt der optional integrierte Chipkartenleser.

ThinkPad X240:

Mit weniger als drei Pfund Gewicht und 20,3 Millimeter Dünne ist das ThinkPad X240 ein ultraportables Gerät. Es kann mit einem Prozessor bis zu Intel Core i7 der vierten Generation ausgestattet werden und bietet bis zu einem Terabyte Speicher.

Ein HD-Display in 12,5 Zoll Größe (wahlweise mit 720p- oder 1080p-Auflösung) mit Touchoption, das hintergrundbeleuchtete ThinkPad-Präzisionskeyboard und vollständiger Schnittstelle für ein Dongle für volle Konnektivität runden das X240 als dünnes und leichtes Ultrabook ab. Die üblichen Schnittstellen sind natürlich auch dabei: Webcam, VGA, HDMI, Bluetooth, USB 3.0, LAN und ein Kartenleser.

Die ThinkPad S-Serie:

S540_Black_Standard_Image_01

Die neuen ThinkPad S440 und S540 verfügen über abgerundeten Ecken und einen ultra-dünnen Bildschirmrand. Die S-Serie kommt mit Intel Core Prozessor der vierten Generation, wahlweise mit blendfreiem Full-HD-Touchdisplay und diskreter Grafikkarte. Die beiden neuen ThinkPads der S-Serie können sich per Lenovo OneLink-Technologie mit nur einem einzigen Kabel über das ThinkPad OneLink-Dock während des Ladevorgangs an Videostreams, zusätzliche USB 3.0 Ports sowie Gigabit-Ethernet anbinden.

Preise und Verfügbarkeit:

ThinkPad T440s: November ab 1049 Euro (plus MwSt)

ThinkPad T440: November ab 949 Euro (plus MwSt)

ThinkPad X240: Ende Oktober ab 1099 Euro (plus MwSt)

Folgende Produkte werden nur in ausgewählten Märkten zur Verfügung stehen:

ThinkPad S440: Ende September ab 649 Euro (plus MwSt)

ThinkPad S540: Oktober ab 649 Euro (plus MwSt)

ThinkVision LT2934z: Oktober ab 828 Euro (plus MwSt)

Wie erwähnt: das sind die „Ab“-Preise für die kleinen Ausführungen. Mehr Prozessorleistung, RAM und Co kosten dementsprechend mehr 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. sieht so aus als würde langsam alles was die Thinkpads noch von anderen Notebooks unterscheidet jetzt auch wegfallen: keine physischen Maustasten mehr und die zusätzlichen Buttons für lauter/leiser sind wohl auch weg.

  2. Heyho zusammen. Stelle mich schon mal vorsorglich als Verlosungsgewinner und/ oder Produkttester zur Verfügung. Werde, obwohl ich „Thinkpad-Fanboi“ bin, gnadenlos sein 🙂 Weil ich so begeistert für mein Lenovo werbe, konnte ich schon meinen halben Freundes- und Kollegenkreis überzeugen: Geräte gefallen mir, eben richtige Arbeitstiere, bin gespannt, wie sie sich anfühlen werden.
    lg Simon.

  3. @ horsti
    Die physischen Maustasten müssen nicht weggefallen sein, gibt schon einige Hersteller die sie gerne „verstecken“. So wie das Touchpad beim ersten und zweiten Bild absteht, sind darunter die Tasten versteckt.

  4. Hey Simon. Hatte mir eine Edge E330 gekauft, aber bin es mittlerweile wieder los. Der Lüft liegt sinnlos an. FN war mit STRG Taste vertauscht und die Verarbeitung war naja recht zweckmäßig. Klappernder Akku, Abdrücke des Displayschutzes auf der Tastatur usw.. Mir gefällt das Konzept der Thinkpads schon, aber zumindest das Edge war nicht wirklich zu ende gedacht.

  5. Sorry wenn die Frage ein wenig themenfremd ist, aber unterstützen die derzeitigen Geräte keine Windows 8 Gesten? Überlege mir nämlich das E330 zu holen.

  6. „FN war mit STRG Taste vertauscht“ – das hat einen guten Grund!

  7. Hey Roteweste,

    da muss ich dir Recht geben, die Edge-Serie war nicht das Gelbe vom Ei. Da wurde die Line einfach nach unten erweitert um den Namen zu kapitalisieren, was meiner Meinung nach absolut nicht gelungen ist. Schau‘ dir nur das Touchpad des E330 an. Es dient bei uns zuhause mittlerweile als übermotorisiertes Mediacenter, das hauptsächlich mit dem Smartphone gesteuert wird.

    Wenn ich längere Texte schreibe, nutze ich immer noch gerne mein T500, zwar schon etwas älter, aber einfach ein wahnsinnig angenehmer Druckpunkt. Super das Ding.

    Simon.

  8. Dafür kosten die Modelle der Edge-Serie auch nicht so viel. Klar, wenn man mehr Geld auf den Tisch legt, bekommt man in der Regel auch mehr.
    Für mich (Student) ist das E330 aber z.B. ideal. Es kostet nicht so viel, aber die Verarbeitung ist trotzdem besser, als bei anderen Geräten in der Preisklasse. Außerdem lässt es sich leicht durch eine SSD erweitern.

  9. das bild unter „ThinkPad T440s und T440:“ ist ein S440 😉

    aber immerhin hat endlich die x-Serie ein Full-HD Display bekommen, darauf warte ich echt schon lange, nachteil für mich als langjährigen Thinkpad Nutzter: meine bsiherigen Netzteile werden nutzlos, weil die neuen Notebooks den flachen Anschluss nutzen, den wir schon am X1 Carbon gesehen haben und welcher dem Apple Netzteilanschluss sehr ähnlich ist.

  10. Versteht mich nicht flasch. Ich habe mir das Edge damals vorallem daher geholt, da es ein preislich sehr attraktives Paket ist und einige Nachteile dafür in Kauf genommen (wie zum Beispiel das in der Preisklasse übliche, mittelmäßige Display). Die Sachen die ich aufgezählt habe, sind meiner Meinung aber einfach Designfehler, die ohne eine Erhöhung der Fertigungskosten leicht zu beseitigen gewesen wären.

    Ich habe mir jetzt das Surface RT als „Ersatz“ geholt, da es Office eigentlich genauso gut kann. Mehr habe ich mir den Thinkpad auch nicht gemacht. Nen richtigen Cloud-Speicher gibts leider erst mit Windows 8.1…

  11. Ich muss noch die Akkulaufzeit von 4 Stunden bei mittlerer Helligkeit ergänzen (unter einer sauberen Windows 8 Installation), die mich einfach angekotzt haben.

  12. @roteweste
    Weißt du denn, ob die Windows 8 Gesten beim E330 funktionieren?

  13. Nein, da das E330 kein Tocuh-Display hat.

  14. Ich meine Touchgesten mit dem Touchpad.

  15. Ich hab ein Edge E330 mit Windows 8, 256GB SSD und nem i3.
    Akkulaufzeit mit WLAN an und mittlerer Displayhelligkeit bei über 6 Stunden.
    In der Tat ist es ein Problem das bei dem Transport des Notebooks ohne „Einlage“ zwischen Bildschirm und Tastatur sich feine Tastaturabdrücke aufm Display zeigen…mit Einlage aber kein Problem.
    Tastatur ist super und Verarbeitung ist der Preisklasse (!) entsprechend gut.

  16. @Chris: kA hab bisher immer das Trackpad verwendet. Kann nur soviel sagen, dass das Touchpad wirklich nicht gut ist.

  17. jonas mages says:

    Jap, vergleicht alle ruhig die T-Serie mit der Edge-Serie.
    Ich kauf mir auch keine Dell Precision mehr seit ich mal diesen blöden Dell Tablet hatte.

  18. @jonas: Ne is klar. Aber so ein paar meiner Kritikpunkte bleiben ja nach wie vor erhalten.