IETester: Webseiten für den Internet Explorer testen

Kurzer Tipp von Denis, den er mir per Mail hat zukommen lassen: IETester. Lässt euch Rendering und JavaScript-Engines diverser Internet Explorer-Versionen testen. Ideal für alle, die Webseiten „bauen“ und diese für verschiedene Browser testen müssen. IETester ist kostenlos, auch für den kommerziellen Einsatz.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. Na, WARUM is das wohl „für umsonst“ – da muß man ja nun nich lange nach raten… :mrgreen:

  2. Super, aber aufpassen: Nicht in allen Punkten verhält sich der IETester wie ein echter Internet Explorer. Probleme hat er (im Gegensatz zum echten IE) beispielsweise mit in MHTML-Dateien kodierten Bildern, wie sie beispielsweise der CSS-JS-Booster von Schepp produziert. Auch werden JavaScript-Lösungen für das PNG-Transparenz-Problem des IE6 im IETester nicht immer korrekt angezeigt.

  3. Vielleicht auch einen Blick wert: http://meineipadresse.de/netrenderer/ Damit kann man online von IE Version 5.5. bis 9 testen.

  4. FrankProvon says:

    Hab das vor längerer Zeit schonmal getestet, und war auch sehr unzufrieden, dass es nicht wirklich alles so anzeigt wie im IE.

  5. The Bruteforcer says:

    Ich will ja nicht gemein sein, aber: Wer IE nutzt, ist selber schuld… 😉

  6. Wie Michael bereits schrieb, funktioniert der IETester nicht immer ganz dem entsprechenden IE gleich.
    Ich nutze ihn bereits seit mehreren Jahren, macht für mich das Arbeiten am Design von reinen (X)HTML- und CSS-Frontends recht einfach für den IE. Für alle anderen Browser sind solche Funktionen ja auch als Addons oder sogar onboard vorhanden.

  7. iceteabottle says:

    Danke für den Tipp!
    Ich ärgerer mich grad die letzten Tage mit dem blöden IE rum, alle anderen Browser sind gnädig und interpretieren meine Fehler richtig – nur der scheiß IE nich^^

  8. CaptainCannnabis says:

    Danke für den Tipp – mehr von so nützlichem Kram ist gern gesehen.

  9. Danke für den Hinweis, läuft bei mir einwandfrei, kann ich immer gut gebrauchen.

  10. ChrisCross says:

    @iceteabottle: Lass mal einen HTML- & CSS-Validator drüber laufen. In der Regel zeigt der IE ab 7 bis auf den ein oder anderen Pixel richtig an, ab IE8 sollte es dann bei validem Quelltext eigentlich nicht mehr viel zu meckern geben. Bei CSS3 sind die IEs leider teilweise noch etwas hinterher. Oft ist es nicht der „blöde“ IE sondern der blöde nicht valide Quelltext.

  11. FrankProvon says:

    @“Wer IE nutzt, ist selber schuld“

    Es geht weniger um das Benutzen, als mehr um das Testen im Webdesign Bereich ob eine Website auch im IE entsprechend angezeigt wird. Ist durchaus nützlich, da eine Website ja unabhängig vom Browser zu erreichen sein soll, und für die Kunden natürlich sehr wichtig.

  12. @FrankProvon: Richtig und jetzt gehst du mit dem Argument zum Kunden und sagst ihm was das (mehr)kostet und schaust nur häufig noch in erstaunte Gesichter. Alternativ kann man auch gleich den vollen Preis verlangen, nur will man ja irgendwie noch Kunden haben 😉 Da wird (zurecht) nicht verstanden, warum man für alle Browser außer IE einen Betrag X bezahlt und damit es im IE 100% genauso (am besten pixelgenau) aussieht und alles genauso funktioniert nochmal so und so viel mehr bezahlen muss. Und btw. habe ich es noch nie erlebt, dass der IE gerade 6er und 7er jemals auch nur annähernd korrekt irgendwas dargestellt hätte, ohne das man mehr oder minder aufwendig nachbessern musste. Das hat nicht mal nur mit validen Code zu tun, sondern häufig einfach mit den Eigenarten und „Fähigkeiten“ der CSS- (optisch) und JS-Interpretation (funktional).

  13. Nicht wirklich zu gebrauchen. Da funktionieren eher die Standalones von der IE Collection (http://finalbuilds.edskes.net/iecollection.htm). Leider gibt’s da zum Teil Probleme mit der Web Developer Toolbar.

  14. das tool ist eigentlich weitgehend nutzlos, da es auf einem windows xp die ie9 und neuer engine gar nicht anbietet.

    wenn ich ein system mit ie9 verwende, brauch ich das tool auch nicht mehr, weil der ie9 ja downgrade optionen für zumindest ie8 und ie7 selbst mitbringt.

    und wer immer noch für ie6 entwickeln muss, sollte so schweineviel geld dafür nehmen, dass er sich auch leisten kann, mal noch ne vm hochzufahren.

  15. Hab das Teil vor ein paar Monaten getestet und war nicht so überzeugt.

  16. RicoPuerto says:

    IE bietet ähnliche Funktionalität i.Ü. mit Bordmitteln. Einfach mal in den Entwicklertools den Browsermodus umschalten.
    http://msdn.microsoft.com/de-de/library/cc817576.aspx
    Abweichungen zwischen Anzeige in einem echten IE7 und einer neueren Version, die sich nur wie ein IE7 verhält, werden von mir zumindest vermutet ohne sie jedoch belegen zu können.

  17. Also die Boardmittel des IE’s, um die Version während der Laufzeit zu verändern, funktionieren leider auch nur mäßig. Also ich konnte schon Unterschiede zwischen einen echten IE7 und einen IE7 (in IE9) feststellen können. Beim letzten mal war allen Anschein nach die Javascript-Engine.

  18. Seit bei mir IE9 für die IE-Geschichten benutzt wird, nehme ich den IETester nur noch für eventuelle IE6-Hardliner. Für IE7-9 reicht das Bordwerkzeug des 9er aus.

  19. Hi,

    mit http://www.fwpscreenshots.de könnt ihr auch eure Designs in allen gängigen Browsern testen. Zusätzlich werden verschiedene Auflösungen angeboten.

    Der webbasierte Service erstellt Screenshots eurer Webseiten, so dass ihr Fehler und Abweichungen darin erkennen könnt. Zusätzlich bietet der Dienst einen HTML/CSS-Validator und weitere nützliche Tools.

    Gruß Torsten