iCloud: neue Tarife ab sofort buchbar, iCloud Drive im Web freigeschaltet

Am Rande der Apple Keynote zum neuen iPhone 6, dem iPhone 6 Plus, Apple Pay und der Apple Wacth wurden auch die neuen Preise für die Speichermöglichkeiten innerhalb der iCloud vorgestellt (wir berichteten). Mit dem nahenden 17. September und der Verteilung von iOS 8 hat Apple sich dazu entschlossen, die Pläne nun buchbar zu machen.

icloud

Ihr findet die Kaufmöglichkeit unter iOS und OS X in den iCloud-Einstellungen. 20 GB kosten 0,99 Euro, 200 GB 3,99 Euro, 500 GB 9,99 Euro und 1 TB liegt bei monatlich 19,99 Euro. Hiermit ist man in Sachen Speicherplatz knapp doppelt so teuer wie Dropbox bei 1 TB und auch Microsoft ist im Vergleich mit Office 365 günstiger.

Bildschirmfoto 2014-09-11 um 01.32.00

Weitere Neuerung: auf der Betaseite der iCloud ist ab sofort die Webverwaltung des iCloud Drives freigeschaltet, ebenfalls finden alle Nutzer die Einstellungsmöglichkeiten zu ihren Geräten, die mit iOS 8 oder OS X Yosemite ausgestattet sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. Abgesehen vom aktuellen Promiskandal: Was ist eigentlich bekannt über den Schutz der Privatssphäre bei Apple? Grundsätzlich scheinen sie ja (wie Dropbox) jederzeit auf alle Daten zugreifen zu können. Würde als Dropboxersatz ja nicht so stören (da es alle betrifft und es z.B. Boxcryptor gibt), aber eben auch jede andere Form von Synchronisation scheint das Problem zu haben (Browser tabs, history, bookmarks; Chrome bietet hier Userseitige Verschlüsselung an).

  2. iCloud Drive ist bei mir nicht freigeschalten…

  3. Mit was für einer Leitung soll man diese Cloud-Dienste eigentlich adäquat nutzen? Von Server zu Server schieben ist ja kein Problem, aber mit meinen ~120k up bei 16.000er DSL (womit man in Deutschland ja schon locker zum oberen Drittel zählt) würde es ja selbst für die 5gb schon über 10 Stunden dauern.

  4. Würde eine in das System integrierte Lösung absolut bevorzugen. Den Komfort von dropbox scheint iCloud Drive aber nicht zu bieten. Teile beispielsweise oft Dateien über dropbox über den Link per Rechtsklick. Eine App auf dem Handy ist außerdem auch sehr praktisch.

  5. Icloud Drive kann ich auf meinem iphone auch nicht freischalten

  6. Mit iOS8 geht es.
    Vermutlich, da iCloud Drive dort ja direkt eingebunden ist.

  7. Leider wird meines Wissens nach noch bei keinem eine Verschlüsselung der Daten auf dem Rechner angeboten. So liege die Daten immer noch unverschlüsselt auf dem Online Speicherplatz :-/

    • @Niophten: Ich verwende derzeit als Dropbox-Ergänzung Wuala. Die machen genau das (Verschlüsselung mit nie hochgeladenem Key*). Leider hat Wuala aber genau wie Dropbox keine vollständige Ordnersynchronisation auf Mobilgeräten; Wuala hat für third-party Anbieter leider nur eine read-only API; Somit fallen Lösungen wie FolderSync (Android) und Documents by Readdle (iOS) leider flach. Unter iOS muss zudem jede App den Zugriff separat implementieren, was die Optionen im Wesentlichen auf bestenfalls Dropbox, Google Drive und iCloud beschränkt (alle nicht für sensible Daten geeignet).

      Bei der Browsersynchronisation bieten nur Firefox und Chrome end-to-end-Verschlüsselung an, bei iCloud ist ungewollter Zugriff mutmaßlich jederzeit möglich. Unter iOS gibt es derzeit keinen Browser, der FirefoxSync unterstützt, was nur Chrome lässt — alle mir bekannten third-party Browser mit interessanter Funktionalität (Dolphin, Mercury) synchronisieren nurnoch über eine Browser-Extension — kein Vorteil also zu iCloud.

      Allerdings vermute ich auch, dass das iCloud-Backup die end-to-end-Verschlüsselung der Browserdaten von Chrome sowieso untergräbt (konnte es aber nicht bestätigen).

      * Wuala wurde leider von Seagate gekauft** und könnte somit vermutlich durch US-Behörden zur Auslieferung eines kompromittierten Clients gezwungen werden.
      ** http://wualablog.blogspot.co.at/2012/05/seagate-and-lacie-what-about-wuala.html
      *** Soweit ich weiß gibt es aktuell keinen Standard für Zero-Knowledge-Synchronisation, analog zu WebDAV o.ä.

  8. Anders als bisher sind die zusätzlichen GB nicht additiv. Für 0,99€ / Monat bekommt man also glatte 20 GB, nicht (wie vorher) 5 + 20 GB 🙁

  9. Kann man die Bezahlung auch mit dem Guthaben durch iTunes-Karten bezahlen oder nur mit einer hinterlegten Kreditkarte?

  10. Bei 1TB mögen die vielleicht doppelt so teuer sein wie Dropbox. Allerdings gibt es wenigstens auch kleinere Pakete…
    Ich persönlich brauche kein TB, aber 100-200GB wären schon praktisch…

  11. wolfi hat da vollkommen recht. für jeden speicherplatzbedarf ist ein anderer provider besser geeignet…

    für mich ist beispielsweise das 200GB perfekt. hätte gerne weiterhin auf dropbox gesetzt, aber dort entschied man sich für gleichbleibende preise mehr speicher zu bieten. ich wartete nun schon lange genug auf kleiner pakete und muss mich nun für eine alternative umsehen und icloud drive passt da mit dem 200GB sehr gut.

  12. @wolfi: Wer bei deinem Storage auf die iCloud setzt ist selbst schuld. Bei Microsoft gibts für 10€ also die Hälfte 1 TB UND ne richtig gute Office Suite…

  13. 100-200GB – optimal für eine, dann hoffentlich wirklich synchrone, Bildverwaltung.

  14. @Paul: Wen du Office 365 bei Amazon kaufst bekommst du das um ca. 75€. Das ganze durch 12 sind 6,25 im Monat. Und das dürfen dann auch 5 Personen nutzen wobei jeder dieser Personen auch noch 1TB Speicher bekommt. Jetzt könnte man das weiterspinnen und die 6,25 durch 5 teilen, das wären dann 1,25 im Monat + das volle Officepaket …

  15. @Stefan:
    Wenn du noch studieren solltest oder einen Studenten kennst, dann kommt auch das Office 365 University in Frage. Dort bekommt man Office 365 + die obligatorischen 1 TB für 79 € für 4 Jahre.

    79 € / 4 / 12 = 1,64 € / Monat

    Da 2 Geräte gehen, wären es theoretisch 82 ct / Monat.

    Rechnet man jetzt noch den 25 € MS-Store-Gutschein, den man derzeit dazu geschenkt bekommt, hinzu, reduziert sich der Monatspreis auf 56 ct. Und das für:

    1 TB + das ganze Office-Paket + 60 Minuten Skype Festnetz pro Monat.

    Viele „Wenns“ …

  16. Achso … hier noch der Link zu Office 365 University (ohne ref oder ähnliches):

    http://office.microsoft.com/de-de/university/

  17. Was irgendwie keiner beachtet:
    90% der Normalanwender brauchen nicht mehr als 200GB. Da kann 1TB im Verhältnis noch so günstig sein… Wo findet man 200GB (oder von mir aus auch 100GB) aktuell günstiger?

    • @denkste: Ich würde das nochmal reduzieren. Es ist nicht wirklich im Sinne des Normalanwenders ALLE Daten in der Cloud zu haben, viele werden daher leicht mit 50 GB oder sogar 10GB auskommen.

      Anm: Man kommt bei Dropbox nur durch Spammen von Bekannten und nicht jderzeit reproduzierbare Promotion-Angebote auf 10GB oder mehr kostenlosen Speicher. Daher bitte solche Angebote nicht als Vergleich heranzuziehen…

  18. @Yu: Was meinst du mit „Daher bitte solche Angebote nicht als Vergleich heranzuziehen…“?
    Es ist richtig, dass viele auch noch weniger als 100GB brauchen. Ich sehe allerdings eine Lücke zwischen 10-20GB und 1TB Speicher, in der kaum Angebote am Markt existieren. Und der Unterschied nichts zu zahlen oder 10€ im Monat ist schon gewaltig. Von daher sehe ich 3,99€ im Monat als recht gutes Angebot.
    Für mich persönlich würde ich mir ein Angebot im Bereich 75-100GB für 25€ im Jahr wünschen. Aber man kann bekanntlich nicht alles haben.

    Abgesehen vom Preis ist natürlich die Eingliederung in den Arbeitskontext ein wichtiger Aspekt. Dropbox ist hier weit vorne durch den Netzwerkeffekt (jeder nutzt es –> shared Folders), iCloud bietet sich durch die enge Verzahnung mit den Mac-Anwendungen für mich an. Bei Windows Usern liegt da die Microsoft-Cloud vermutlich weiter vorne…

  19. Bei so einer Datenkrake, die sich noch dazu so dusselig anstellt und dauernd gehackt wird, gibts nix zu diskutieren. Die wurden ja vor kurzem wieder ordentlich gehackt, mehr als 100 prominente Frauen wurden blossgestellt. Apple hats nichtmal gemerkt bis die Pics gepostet wurden. Und das beste sind ja wohl die Champagnerpreise, da denk ich mir immer nur „Hey Aldaaa, hast du Schraube locker?“ 🙂

    hier an alle die eine Cloud brauchen die gratis und sicher ist, mein Tipp
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.flyingottersoftware.mega&hl=de
    https://itunes.apple.com/de/app/mega/id706857885

    mega.co.nz , gibts 50 GB gratis, egal wie gross die einzelne Datei ist. Verschluesselt ist das ganze auch mit AES-128 bit. Bitte nur ein sicheres Passwort bei der Account-erstellung nehmen, dann kann auch nix passieren.
    Superwichtige Daten wuerde ich trotzdem in einen ZIP-Container packen mit einem ordentlichen Passwort.

  20. @kritik84

    Genau!
    Wenn ich „superwichtige Daten“ speichern will, ist mein erster Gedanke auch immer „Hey, MEGA!1!!“ …
    Oh man. -.-

  21. @kritik84: Ironie funktioniert im Internet nicht … Oder meinst du ernsthaft, dass du ZIP zum sichern nimmst?!

  22. also, vertrauliche Dateien in eine verschluesselte (!!!) ZIP-Datei reinpacken, also mit Passwort, als Encryption-Methode AES-256 bit nehmen und nix mit Passwort „abcd1234“ sondern mit einem guten Passwort wie zBsp
    pUv1VFr?Oc4V[h}R]-sc1JNj“BFj1Ght
    Solche Passwords bitte in einem Passwortverwaltungsprogramm wie Keepass reinspeichern, denn merken kannst dir sowas nicht 🙂
    Die ZIP-datei dann in deinen MEGA-account uploaden.
    viel Spass beim cracken 🙂