Ich bin wieder Producteev

Alle Jahre wieder probiere ich Software aus. In der letzten Zeit dachte ich mir, es ist mal wieder Zeit für ToDo-Tools. Da hat zwar jeder seinen eigenen Favoriten, seinen eigenen Workflow & Co – da werde ich natürlich nicht reinquatschen. Ich nutzte in der letzten Zeit viel Wunderlist, für einfache Aufgaben definitiv ausreichen. Aber es scheitert an Kleinigkeiten. So lassen sich Aufgaben nicht einmal nach einem Fälligkeitsdatum sortieren.

Ich mag Wunderlist wirklich, aber es ist eben nicht mehr und nicht weniger als ein marginaler Taskplaner. Zwar arbeitet man an einer Version 2.0 von Wunderlist, doch ich bin heute mal aufgrund einer kurzen Nacht auf eine Software umgestiegen, die ich bereits früher nutzte: Producteev.

Mittlerweile hat sich einiges getan, das Interface ist relativ gut eingedeutscht und was mir halt wichtig war: Apps für iOS, Android, Mac OS X und Windows. Für nicht unterstützte mobile Geräte gibt es eine spezielle Webseite, neudeutsch ja auch Web App genannt. Bin ja irgendwie überall unterwegs und möchte demnach auch überall Zugriff haben. Wobei vielen mittlerweile eine reiner Web-Client reicht, weil sie die Aufgaben im Browser erledigen. Meine Aufgaben habe ich mittlerweile zu Producteev umgezogen. Ich kann wie in jedem guten Tool Listen mit wiederkehrenden Aufgaben, Labeln, Terminen, Subtasks & Co erstellen.

Was noch? Anhänge können an Aufgaben angeklippt werden, Reminder per Messenger oder E-Mail verschickt werden. Auch lassen sich Aufgaben per E-Mail an Producteev schicken. Producteev finanziert sich über Pro-Accounts, zum Beispiel, wenn mehrere Menschen in Workspaces arbeiten wollen. Da dies bei mir nicht vorkommt, muss ich nicht zahlen. Nutzung, Account und selbst die Apps sind kostenlos. Die Android-Version hat sogar Widget-Unterstützung, die ich ziemlich gelungen finde.

Wie gesagt: ToDo-Tools sind kurioserweise Dinger, die ich hier im Blog schon 100x vorstellte. Das eine ToDo-Tool passt zu jenem, das andere eben zu dir. Man muss ein wenig ausprobieren. Ich bin mal wieder bei Producteev gelandet. Kostenlos für mich, einfach zu verstehen, mit allen von mir genutzten & gewünschten Features, dazu mobile Apps und Webzugriff.

Alternativen? Ohne Ende. Je nachdem, auf welcher Plattform man zuhause sein will. Wen der mobile Zugriff unter Android reicht, der schaut sich zum Beispiel Any.do oder GTasks an – tolles Toos, welche sich mit Google Tasks synchronisieren. Google Tasks sind meiner Meinung nach leider nicht im Fokus vieler Entwickler, obwohl Google vor langer Zeit bereits die Tasks-API geöffnet hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Als simples Task – Tool nutze ich Astrid. Alleine aufgrund der offensichtlichen Herleitung des Namens mein Favorite. 😉

    Aber auch funktional einfach, aber hat alles, was zumindest ich brauche.

  2. Morjen…
    Bei mir startet Wunderlist nicht verdeckt. Es bleibt nach dem Start bei Lion offen. Das nervt. aber was nochmehr nervt, man muss beiWunderlist von hand aktualisieren. Wenn meien Frau von unterwegs was auf die Liste ballert wird das nicht gleich auf dem amc angezeigt Ich muss erst aktualiesieren..
    Werd mir deinen Vorschlag mal anschauen. Danke für den Tipp

  3. Ich mag Wunderlist wegen des Teams nicht. Ich kenne Reber schon seit einigen Jahren persönlich -leider- ein so unsympatischen Kerl habe ich noch nie erlebt. Diese Firma speziell er nimmt sich so extrem wichtig. Wobei es schon erstaunlich ist wieviel Geld er für ein solches Projekt bekommen hat!

  4. Moin moin,

    hast du einen Link zu dem Wallpaper, was du auf dem Nexus hast? 😉

  5. Mittlerweile gehen mehrere App Entwickler auch zum Sync mit Google Tasks über: Zu Any.Do und GTasts kommen noch Tasks
    von Team Tasks sowieso Astrid hinzu, die sich nun auch (neuerdings?) mit Google Tasks synchronisieren lassen. Leider gibt es keinen Anständigen Desktop Client für Google Tasks und auch keine schöne Web App weswegen ich noch immer auf der Suche nach der Perfekten To-Do Liste bin.

  6. Tooles Toll, äh ich meinte tolles Tool! Und starker Titel, Caschy.
    Ich bin absofort auch Producteev… nach meinem 2. Kaffee. Hoffe ich. Schönen Tag in den Start.

  7. +1 für Producteev. Gerade, dass man Tasks einfach a la „Mudda anrufen monday 8am“ erstellen kann ist ein echter timesaver. Kann nur für die iOS App sprechen, aber die ist auch echt Top. Macht alles, was ich will und noch viel mehr.

  8. Producteev nutze ich jetzt schon seit etwas über einem Jahr, immer mal wieder.. aber nie wirklich konsequent. Warum? Ich brauche eine Lösung, die es mir erlaubt schnell Tasks auf dem Handy zu erstellen. Ohne Schnick-Schnack.. keine überladene App, nicht zu viele Funktionen.

    Die Producteev App finde ich gut, garkeine Frage, wesentlich besser als andere Apps (z.B. Astrid finde ich furchtbar überladen und unübersichtlich), aber IMO noch ein wenig zu viel. Die Web-Oberfläche ist auch nützlich, aber habe sie eher selten genutzt. Das Handy ist immer in der Nähe, da brauche ich nicht zwingend eine Web-Oberfläche.

    Any.DO fällt seit dem neusten Update der Android-App komplett raus. Das ist eine richtige Frechheit, was die sich da geleistet haben.
    Any.DO setzt seit neustem eine Verknüpfung mit dem Facebook-Account vorraus! Ich wollte dies nicht und klickte in dem Registrierungs-Dialog auf „Skip“, in der Hoffnung, ich würde um eine Anmeldung rum kommen.. Allerdings wurde ich dadurch SOFORT mit meinem Facebook Account eingeloggt, OHNE, dass dieser Facebook-App-Authorisierungs-Dialog kam. Als fröhliche Bestätigung, bekam ich direkt eine E-Mail an meine Adresse gesendet, mit der ich bei Facebook registriert bin.
    Das schönste: Die Any.DO App wird nichtmals in Facebook unter „Apps“ aufgelistet, d.h. hier wird irgendwie anders auf das Facebook-Konto zugegriffen, aber nicht über den Auth-Dialog. Die App habe ich direkt installiert und eine wütende E-Mail an die Entwickler geschickt (ohne Antwort bis jetzt).

    Seit ich mein Galaxy Nexus habe, bin ich ein Fan von klar strukturierten und intuitiven Apps. Welche die einfach zu handhaben sind und sich auf das Nötigste beschränken, bei einem klar überlegten Design.
    Ich habe vor kurzem die App Tasks/Tasks Free (https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.teamtasks.tasks) gefunden und bin von Anfang an begeistert. Integriert sich perfekt in das ICS Design, ist nicht zu überladen und synchronisiert sich mit Google Tasks. D.h., wenn ich will, habe ich auch eine Web-Oberfläche.

    Mal abwarten, wie ich damit klar komme.. Die ersten Tage verlaufen gut!

  9. @Stephan: Prinzipiell braucht es zum Erstellen eines Tasks nicht einmal die App – eine fixe eMail an task@producteev.com von einer registrierten Adresse deines Accounts reicht.

  10. Producteev habe ich auch eine Weile genutzt. Fand ich auch immer gut, aber ich wollte (in einem Akku-Spar-Wahn) die Dienste (die sich synchronisieren) etwas straffen. Deswegen nutze ich Gtask, da es auf Google zurückgreift. Aber vielleicht probiere ich Producteev jetzt noch einmal neu aus, denn es ist meiner Meinung nach sehr viel übersichtlicher…

  11. Hallo,
    für mich hat sich any.do als praktikable Lösung herausgestellt. Einfach zu verstehen und vom Handling klasse.
    incl. Spracheingabe und sync auf Google, was will man(n) mehr. Erinnerung einstellen und fertig.
    Mit einem wish ist der Task erledigt.
    Bin damit zufrieden.
    Grüße
    Madddin

  12. Ich hab Producteev damals getestet, als ich hier im Blog davon gelesen hatte. Fand das alles auch recht cool, aber war mir einen Tick zu überladen. Leider.

  13. Ich weiß nicht ob schon jemand Smthngs kennt? Schöner russischer Web basierter Aufgabenplaner.

  14. @Cashy: wie hast Du denn die Datenmigration von Wunderlist auf producteev vorgenommen? Einfach alles manuell umkopieren?

  15. Kubikunde says:

    Also ich nutze ja http://www.asana.com da es ein schlankes und sehr funktionales Interface hat.
    Und das beste „Asana is FREE for teams up to 30 members.“ sprich auch für kleine Firmen oder Projekte bestens geeignet.

  16. Ich nutze Producteev auch. Mir fehlt aber eine ganz primitive Funktion sehr: Ich will angeben, wie weit der Fortschritt einer Aufgabe ist. Also z.B. 25%, 50%, 75%. Eigentlich einfach, konnte aber keine Möglichkeit finden.

  17. So wie ich das sehe ist Producteev ohne Sync für Google Tasks und ich muss bei denen einen Account anlegen?! Schade, sah interessant aus. Muss ich bei ProDo bleiben, welches leider nicht weiterentwickelt wird (aber als Open Source zur Verfügung gestellt werden soll). Tasks auf Android kann ich trotz der schönen Optik aufgrund von Mangel an Funktionen nicht nutzen :/

  18. Hallo Caschy!

    Auch wenn es eine absolute Speziallösung ist, was hälst du davon?
    http://jello-dashboard.net/

  19. @Brater: ohne Outlook schwer zu sagen 😉

  20. Rudi Ralala says:

    theoretisch sind die Dinger ja ganz toll nützlich, wenn man nicht sonn faulen Hund wie ich ist. Die Disziplin und Lust die Dinger regelmäßig aufzurufen und zu pflegen habe ich nicht.

    Deshalb gebe ich Regelmäßiges und wirklich Wichtiges bei „Captain Memo“ ein, der schickt mir netterweise dann eine Mail wenn die Aufgabe fällig ist, ich muss nicht immer selber nachgucken ob was anliegt. Daran hapert es bei mir immer.

    Anderen Kram markiere ich mir in Evernote, das ich regelmäßig für Notizen, Screenshots u.a. nutze als Task (Quadrat in der Bearbeitungsleiste) und frage die mit einem kleinen gespeicherten Befehl (links unten) todo:false ab. Feddisch

    Kein Tool-Wildwuchs, minimaler Arbeitsaufwand und alles unter Kontrolle.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.